Zwei wegen Vandalismus in Krisenschwangerschaftszentren angeklagt

Zwei Personen sehen sich einer Bundesstrafanzeige gegenüber, weil sie Büros religiöser Gruppen zerstört haben, die schwangeren Menschen in Florida Abtreibungsalternativen anbieten, gaben Beamte am Dienstag bekannt.

Caleb Freestone, 27, und Amber Smith-Stewart, 23, wurden am 18. Januar von einer Grand Jury in Tampa angeklagt, jeweils in einem Fall der Verschwörung gegen die Rechte und in zwei Fällen der Verletzung des freien Zugangs zu Klinikeingängen.

Die Anklage gegen das Paar wurde am Dienstag entsiegelt und behauptet, sie hätten drei sogenannte Schwangerschaftshilfezentren ins Visier genommen, die Abtreibungsalternativen anbieten, darunter Beratung, Schwangerschaftstests und Ultraschall.

Am 28. Mai 2022 reisten das Paar und andere namentlich nicht genannte Mitverschwörer angeblich zu einem der Zentren, die von der Erzdiözese Miami in Hollywood zwischen Fort Lauderdale und Miami betrieben werden, wo sie die Drohung „Wenn Abtreibungen nicht sind SICHER bist du dann auch nicht.“

Zum Zeitpunkt dieses mutmaßlichen Angriffs hatte der Oberste Gerichtshof dies noch nicht getan landesweit das Abtreibungsrecht aufgehobenaber ein Gutachtenentwurf von Richter Samuel Alito war durchgesickert das deutete darauf hin, dass sie dazu bereit waren.

„Wir glauben, dass die Absicht dieses Vandalismus darin bestand, uns zu erschrecken und einzuschüchtern“, sagte Rebecca Brady, Direktorin der Erzdiözese „Respect Life“, sagte zum Zeitpunkt des Vandalismus und fügte hinzu, dass die Täter auf Überwachungsmaterial festgehalten worden seien, das dann mit der Polizei geteilt wurde.

Ein Foto des Vandalismus zeigt auch das anarchistische Symbol und die Worte „JANE’S REVENGE“, die sich auf einen beziehen militante pro-abtreibungsgruppe gegründet nachdem die Meinung von Alito durchgesickert war. EIN bloggen die vorgibt, zur Jane’s Revenge-Gruppe zu gehören, feiert Angriffe auf sogenannte „falsche Kliniken“, darunter eine in Hollywood.

Lesen Sie auch  Lindsey Grahams Abtreibungsverbot ist ein Witz – und wir sollten uns fürchten

Zwei Tage nach der eventuellen Veröffentlichung der Entscheidung des Gerichts Aufhebung Roe v. Wade Am 24. Juni gehörten die beiden angeblich zu einer Gruppe, die eine andere Klinik in Winter Haven, östlich von Tampa, besprüht hatte. Der Vandalismus beinhaltete die Worte „Wir sind überall“, „WIR KOMMEN für dich“ und „DEINE ZEIT IST UM!“

Am 3. Juli zerstörten sie angeblich eine andere Einrichtung in Hialeah im Großraum Miami mit der gleichen Drohung, die sie in der Hollywood-Klinik hinterlassen hatten.

„Plan und Zweck der Verschwörung war es, Einrichtungen der reproduktiven Gesundheit anzugreifen, die Abtreibungsalternativen anbieten, indem sie Gewaltdrohungen oder andere einschüchternde Botschaften auf das Eigentum der Einrichtungen sprühten, um andererseits die Mitarbeiter zu verletzen, zu unterdrücken, zu bedrohen und einzuschüchtern diese Einrichtungen in ihrer Fähigkeit, reproduktive Gesundheitsdienste bereitzustellen“, schrieben die Staatsanwälte in der Anklageschrift.

Der Freedom of Access to Clinic Entrances Act, oder FACE Act, ist ein Gesetz von 1994, das es zu einem Bundesverbrechen macht, Kliniken zu bedrohen oder zu stören, die Abtreibungen oder andere reproduktive Gesundheitsdienste anbieten.

Geplante Elternschaft hat warnte Abtreibungswillige dass „Krisenschwangerschaftszentren“ wie die in Florida anvisierten „wie echte Gesundheitszentren aussehen, aber von Abtreibungsgegnern geführt werden, die eine zwielichtige, schädliche Agenda haben: Sie zu erschrecken, zu beschämen oder unter Druck zu setzen, eine Abtreibung zu bekommen , und Lügen über Abtreibung, Empfängnisverhütung und sexuelle Gesundheit zu erzählen.“

Im Falle einer Verurteilung könnten Freestone und Smith-Stewart laut Staatsanwaltschaft bis zu 12 Jahre im Gefängnis verbringen und mit einer Geldstrafe von bis zu 350.000 US-Dollar belegt werden.

„Ich begrüße unser Polizei- und Justizsystem dafür, dass sie diese Fälle von innerstaatlichem Terrorismus gegen Pro-Life-Einrichtungen sehr ernst nehmen“, sagte Thomas Wenski, Erzbischof von Miami, gegenüber BuzzFeed News in einer Erklärung. „Hassverbrechen dieser Art sollten nicht toleriert werden.“

Lesen Sie auch  Trucker-Konvoi: Charterflug hatte ungeimpfte Passagiere an Bord, sagt Passagier

Für das Paar wurden in den Akten des Bundesgerichtshofs keine Anwaltsinformationen aufgeführt. Smith-Stewart reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme, die an eine von ihnen in den Gerichtsakten aufgeführte Nummer gesendet wurde.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.