Wütendes Feuer in kubanischem Öldepot hinterlässt 80 Verletzte und 17 vermisste Feuerwehrleute | Kuba

Ein durch einen Blitzeinschlag ausgelöstes Feuer in einem Öllager wütete am Samstag unkontrolliert in der Stadt Matanzas, wo vier Explosionen und Flammen fast 80 Menschen verletzten und 17 Feuerwehrleute vermisst wurden, teilten die kubanischen Behörden mit.

Feuerwehrleute und andere Spezialisten versuchten immer noch, das Feuer auf der Supertankerbasis Matanzas zu löschen, wo das Feuer am Freitagabend während eines Gewitters ausbrach, twitterte das Ministerium für Energie und Minen. Die Regierung sagte später, sie habe internationale Experten in „befreundeten Ländern“ mit Erfahrung im Ölsektor um Hilfe gebeten.

Die offizielle kubanische Nachrichtenagentur sagte, ein Blitz habe einen Panzer getroffen und ein Feuer ausgelöst, und das Feuer habe sich später auf einen zweiten Panzer ausgebreitet. Als Militärhubschrauber über die Flammen hinwegflogen und Wasser auf das Feuer tropften, stieg eine dichte schwarze Rauchsäule von der Anlage auf und breitete sich mehr als 100 km (62 Meilen) nach Westen in Richtung Havanna aus.

In der Supertanker-Basis von Matanzas brennen Öltanks. Foto: Alexandre Meneghini/Reuters

Roberto de la Torre, Leiter der Feuerwehr in Matanzas, sagte, Feuerwehrleute sprühten Wasser auf intakte Tanks, um sie kühl zu halten, in der Hoffnung, eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern.

Auf der Facebook-Seite der Provinzregierung von Matanzas hieß es, die Zahl der Verletzten habe 77 erreicht, während 17 Personen vermisst würden. Die Präsidentschaft der Republik sagte, die 17 seien „Feuerwehrleute, die in der nächsten Gegend waren und versuchten, die Ausbreitung zu verhindern“.

Sieben der Verletzten wurden in das Krankenhaus Calixto García in Havanna gebracht, das über eine prominente Abteilung für Verbrennungen verfügt.

Der Unfall ereignet sich, als Kuba mit Kraftstoffknappheit zu kämpfen hat. Es gab keine unmittelbaren Informationen darüber, wie viel Öl in der Lageranlage verbrannt oder in Gefahr war, die über acht riesige Tanks verfügt, die Öl enthalten, das zum Betreiben von Stromerzeugungsanlagen verwendet wird.

Lesen Sie auch  Seltenes australisches Vogelgezwitscher fliegt die Charts hoch, schlägt Popstars und Weihnachtsfavoriten

„Ich war im Fitnessstudio, als ich die erste Explosion spürte. Eine Rauchsäule und ein schreckliches Feuer stiegen durch den Himmel“, sagte der Anwohner Adiel Gonzalez der Associated Press telefonisch. „In der Stadt riecht es stark nach Schwefel.“

Die Behörden sagten, dass etwa 800 Menschen aus dem dem Feuer am nächsten gelegenen Viertel Dubrocq evakuiert wurden, während Gonzalez hinzufügte, dass einige Menschen beschlossen, den etwas weiter vom Tanklager entfernten Stadtteil Versailles zu verlassen.

<gu-island name="EmbedBlockComponent" deferuntil="visible" props="{"html":"”,”caption”:”Melden Sie sich bei First Edition an, unserem kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr BST”,”isTracking”:false,”isMainMedia”:false,”source”:”The Guardian”,”sourceDomain” :”theguardian.com”}”>

Melden Sie sich für First Edition an, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr BST

In den Straßen von Matanzas, einer Stadt mit etwa 140.000 Einwohnern an der Bucht von Matanzas, waren viele Krankenwagen, Polizei- und Feuerwehrfahrzeuge zu sehen.

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel reiste am frühen Samstag in das Brandgebiet, teilten Beamte mit.

Der örtliche Meteorologe Elier Pila zeigte Satellitenbilder des Gebiets mit einer dichten schwarzen Rauchwolke, die sich vom Ort des Feuers nach Westen bewegte und nach Osten bis nach Havanna reichte.

„Diese Wolke kann fast 150 km lang sein“, schrieb Pila auf seinem Twitter-Account.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.