Wie ganzheitliche Entscheidungsfindung die Gesundheitsversorgung verbessern kann

Im heutigen digitalisierten Gesundheitswesen hängt die Qualität der Entscheidungsfindung von der Qualität und Verfügbarkeit der zugrunde liegenden Daten ab. Die intelligente Datenintegration kann dazu beitragen, die Qualität der datenbasierten Entscheidungsfindung zu verbessern, insbesondere in Szenarien, in denen klinische Entscheidungsträger auf dem Patientenweg mit mehreren Hindernissen und Herausforderungen konfrontiert sind.

In der Medizin hat die Entscheidungsfindung ein klares Ziel: zum Wohle des Patienten. Um dieses Ziel zu erreichen, kommt es zunehmend auf die intelligente Nutzung medizinischer Daten an.

Natürlich sind nicht alle medizinischen Entscheidungen notwendigerweise schwierig. In manchen unkomplizierten Versorgungssituationen reicht professionelles medizinisches Wissen aus, um eine sinnvolle Lösung zu finden, so dass Entscheidungen einfach sind. Die Entscheidungsfindung wird jedoch komplexer, da die Zahl der Diagnosen und Behandlungsmöglichkeiten, die Menge der relevanten Patientendaten und das Risiko von Komplikationen steigen.

Das stetig wachsende, multidimensionale Angebot an Gesundheitsdaten aus elektronischen Krankenakten, Bilddatenbanken und anderen vielschichtigen und oft fragmentierten IT-Systemen wird immer wichtiger, um zeitgemäße, patientenorientierte Entscheidungen zu treffen und Versorgungsprozesse entsprechend zu gestalten.

Die Herausforderung in einem komplexen Fall besteht darin, verschiedenste Daten aus unterschiedlichen Quellen zu integrieren. Klinische, radiologische und Laborinformationen; genetische und pathologische Befunde; und Einsichten in Verhaltens- und Sozialbedingungen sollen zu einer Entscheidung beitragen, die den höchstmöglichen Ansprüchen genügt und die persönliche Situation und Vorlieben des Patienten berücksichtigt.

Medizinische Entscheidungen erfolgen entlang des Versorgungskontinuums, vom ersten klinischen Kontakt bis zur Nachsorge. Die Fragen, die sich Gesundheitsdienstleister stellen müssen, sind:

  • Was muss ich diagnostisch und therapeutisch tun?
  • Wie kann ich meine Ressourcen im Prozess effizient einsetzen?
  • Mit wem sollte ich Informationen austauschen und koordinieren, um das bestmögliche Ergebnis für den Patienten zu erzielen?
Lesen Sie auch  Tory-Abgeordnete wollen den Gouverneur der Bank of England wegen der hohen Inflation angreifen | Bank von England

Komplexe Entscheidungen können aus verschiedenen Gründen scheitern. Patientendaten sind möglicherweise nicht zugänglich oder zu umfangreich und unstrukturiert. Informationen könnten übersehen werden. Richtlinien werden möglicherweise nicht ausreichend ausgeführt. Diese Herausforderungen können zu ineffizienten und kostspieligen Arbeitsabläufen führen und die klinischen Ergebnisse beeinträchtigen.

Solche Herausforderungen können jedoch mit einer skalierbaren und flexiblen digitalen Plattform gelöst werden, die Patientendaten aus Quellen in verschiedenen IT-Systemen und Institutionen sammelt und den Pflegekräften einen einfachen Zugriff auf Patientendaten über alle Touchpoints der Patientenreise hinweg ermöglicht. Die intelligente Datenintegration kann letztendlich ein umfassenderes Bild des Patienten liefern und eine ganzheitliche Entscheidungsfindung in der Medizin unterstützen.

Das Gesundheitswesen nutzt zunehmend die gesamte Bandbreite und Menge umfangreicher und komplexer Gesundheitsdaten, und drei Änderungen werden diesen Wandel noch breiter machen:

  • Erstens brauchen Gesundheitsdienstleister eine möglichst einfache, aber auch vielseitige und anpassungsfähige digitale Infrastruktur: idealerweise eine systemweite Plattform zur Vernetzung von Daten.
  • Zweitens benötigen Anbieter eine wachsende Zahl intelligenter Anwendungen, die vernetzte Daten sinnvoll auf spezifische operative und klinische Fragestellungen anwenden können.
  • Drittens, da die Digitalisierung die Art der medizinischen Entscheidungsfindung verändert, werden solche Entscheidungen weiterhin in der Verantwortung von Ärzten und Patienten liegen. Dennoch werden Gesundheitsdienstleister zunehmend auf fortschrittliche digitale Entscheidungshilfen zurückgreifen müssen, um die Fülle an Daten in ihre Überlegungen einzubringen und gewinnbringend zu nutzen.

Siemens Healthineers hat seine digitale Gesundheitsplattform als flexibles Werkzeug konzipiert, das die immer wichtiger werdenden Daten für die Gesundheitsversorgung nutzt. Der integrierte Marktplatz bietet Zugang zu einer wachsenden Zahl proprietärer Anwendungen sowie kuratierter und vorab geprüfter Partneranwendungen aus einer Hand und ermöglicht so eine fortschrittliche und maßgeschneiderte Digitalisierung für eine Vielzahl von Gesundheitsdienstleistern und Pflegesituationen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Siemens Healthineers Gesundheitsdienstleister mit Lösungen unterstützt, die die intelligente Datenintegration und Entscheidungen entlang des Patientenpfads unterstützen.

Lesen Sie auch  Internationaler Druck zwingt russische Oligarchen zum Verkauf von Vermögenswerten

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.