Home » Warum der Einzelhandel gegen Impfpflichten kämpft

Warum der Einzelhandel gegen Impfpflichten kämpft

by drbyos
0 comment

Die Weihnachtseinkaufssaison ist da, und die Einzelhändler läuten sie ein, indem sie alles tun, von Preissenkungen bis zur Bestückung von Ausstellungsräumen, um Kunden zurückzulocken, die letztes Jahr zu Hause geblieben sind. Was die Größten von ihnen nicht tun, ist das eine, was das Weiße Haus und viele Experten für öffentliche Gesundheit von ihnen verlangt haben: die Impfung ihrer Arbeiter zu verlangen.

Da andere Branchen mit Arbeitnehmern in öffentlichen Rollen wie Fluggesellschaften und Krankenhäuser dazu übergegangen sind, Impfstoffe zu verlangen, haben Einzelhändler ihre Fersen gegraben und Bedenken hinsichtlich eines Arbeitskräftemangels geäußert. Und ein Teil einer der stärksten Arbeitskräfte des Landes wird ungeimpft bleiben, genauso wie von den Käufern erwartet wird, dass sie in die Geschäfte strömen.

Im Zentrum des Widerstands der Einzelhändler steht die Sorge, genügend Leute zum Arbeiten zu haben. In einem angespannten Arbeitsmarkt bieten Einzelhändler potenziellen Mitarbeitern Vergünstigungen wie höhere Löhne und bessere Arbeitszeiten in der Hoffnung, genügend Mitarbeiter für ihre Geschäfte und Vertriebszentren zu haben. Die National Retail Federation, die größte Handelsgruppe der Branche, schätzt, dass Einzelhändler in diesem Jahr bis zu 665.000 Saisonarbeiter einstellen werden.

Macy’s hat zum Beispiel angekündigt, in dieser Saison 76.000 Voll- und Teilzeitmitarbeiter einzustellen. Der Einzelhändler hat Empfehlungsboni von bis zu 500 US-Dollar für jeden Freund oder Verwandten angeboten, den Mitarbeiter für ihn gewinnen. Macy’s bat die Mitarbeiter des Unternehmens in diesem Herbst, sich impfen zu lassen oder negativ auf Covid-19 zu testen, um seine Büros zu betreten. Aber Ladenarbeiter sind eine andere Geschichte.

„Wir haben viele Geschäfte mit vielen Eröffnungen, und jede Entscheidung, die vorschreibt, dass diese Kollegen vor Weihnachten geimpft werden, wird unseren Arbeitskräftemangel nur verschärfen und in eine wirklich kritische Phase für uns gehen“, Jeff Gennette, sagte Macys CEO in einem Interview.

Die Branche hat in diesem Monat gezeigt, wie stark sie dem Thema gegenübersteht, als die Biden-Regierung Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern anwies, bis zum 4. Januar Impfstoffe oder wöchentliche Tests vorzuschreiben. Fünf Tage nach dieser Ankündigung verklagte die National Retail Federation die Bemühungen, die Bemühungen einzustellen.

„Wir alle stimmen der Prämisse zu, dass Impfstoffe gut sind und Impfstoffe Leben retten“, sagte Stephanie Martz, die Chief Administrative Officer der NRF, am Montag in einem Interview.

„Aber aus dem gleichen Grund kann man nicht einfach sagen ‚OK, mach es so‘.“

Die Anordnung wird nun in einem Rechtsstreit aufrechterhalten, wird durch eine Reihe von Klagen einer breiten Koalition von Gegnern angefochten und könnte bis vor den Obersten Gerichtshof gelangen. Gerichtsakten der Regierung warnen, dass eine Blockierung der Regel „wahrscheinlich Dutzende oder sogar Hunderte von Menschenleben pro Tag kosten würde“.

Lesen Sie auch  Whole Foods eröffnet 2 Geschäfte mit Walk Out-Technologie, um die Kasse zu überspringen

Herr Gennette, der im Vorstand des Verbandes sitzt, sagte, Macy’s würde “gerne sehen”, dass die Bestellung im ersten Quartal, das für die Branche normalerweise im Februar beginnt, in Kraft tritt. Das bestätigt auch der Verband, der angekündigt hat, die Frist um mehrere Monate verschieben zu wollen.

„Ich unterstütze es – ich würde es einfach gerne in einem Zeitplan haben, der für uns funktioniert“, sagte Gennette. „Wir brauchen mehr Zeit“

Viele Gesundheitsexperten sagen, dass Mitarbeitermandate die einzige Möglichkeit sind, dem Land zu helfen, die Pandemie zu überwinden, da grassierende Fehlinformationen und die Politisierung des Coronavirus dazu beigetragen haben, die Impfraten zu senken. Die Impfrate für Personen ab 12 Jahren in den Vereinigten Staaten beträgt etwa 69 Prozent, in einigen Teilen des Landes sogar nur 40 Prozent. Die durchschnittlichen täglichen Fallberichte sind in den letzten zwei Wochen um mehr als 20 Prozent gestiegen.

„Es ist eine ziemlich große Frage, das bestreitet niemand“, sagte Crystal Watson, eine leitende Wissenschaftlerin am Center for Health Security der Johns Hopkins University, über Impfungen für Einzelhandelsmitarbeiter. Aber wir haben auch viele andere Dinge versucht, um Menschen bei der Impfung zu helfen – und ich denke, ein Mandat ist jetzt das, was wir brauchen, um diese Barriere zu überwinden.“

Walmart, der größte private Arbeitgeber des Landes, lehnte es ab, die Klage des Verbandes oder seine Pläne für Impfungen oder Tests zu kommentieren. Eine Sprecherin von Target sagte, das Unternehmen habe „sofort begonnen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Anforderungen der neuen Covid-19-Regeln für große Unternehmen zu erfüllen, sobald die Details bekannt gegeben wurden“.

Sprecher mehrerer Einzelhändler im Vorstand des Verbands, darunter Kohl’s, Dick’s Sporting Goods und Saks, lehnten es ab, diesen Artikel zu kommentieren.

„Ich denke, Arbeitgeber sind verlegen und schämen sich für das, was sie ablehnen, und verwenden daher die NRF als Deckmantel“, sagte Stuart Appelbaum, Präsident der Retail, Wholesale and Department Store Union.

Er fügte hinzu: „Wenn Sie die Wahl hätten, zu einem Arbeitsplatz zu gehen oder als Kunde in ein Geschäft zu gehen, das sagte: ‚Alle unsere Mitarbeiter sind geimpft oder getestet‘ oder ein anderes Geschäft, das sagt: ‚Wir haben keine Ahnung, wer es ist geimpft oder getestet’, was würden Sie wählen? Und deshalb möchte Acme Department Store, sagen wir, nicht damit werben, dass es schlechte öffentliche Politik fördert.“

Lesen Sie auch  The Hut Group verpasst der Übernahme von Cult Beauty im Wert von 275 Millionen Pfund den letzten Schliff | Wirtschaftsnachrichten

Viele Arbeitgeber in Branchen wie dem Einzelhandel, die Impfstoffe in Unternehmensbüros vorgeschrieben haben, haben diese für Mitarbeiter an vorderster Front nicht vorgeschrieben, da sie Bedenken hinsichtlich der Herausforderungen bei der Einstellung teilen. Aber diese Arbeiter, darunter etwa vier Millionen in Geschäften, gehören zu den am stärksten gefährdeten. Sie interagieren häufig mit der Öffentlichkeit und lassen sich seltener selbst impfen. Mandate bei Tyson, United Airlines und mehreren Gesundheitsunternehmen deuten darauf hin, dass Mitarbeiter angesichts des drohenden Verlusts ihres Arbeitsplatzes am häufigsten eine Impfung wählen.

„Wir wissen, dass die Impfstoffanforderungen funktionieren“, sagte Kevin Munoz, ein Sprecher des Weißen Hauses. „Der Bund, der größte Arbeitgeber des Landes, hat seine Vorgabe erfolgreich so umgesetzt, dass Impfungen verstärkt werden und Betriebsstörungen vermieden werden.“

Dennoch sind Unternehmen, die Impfstoffe vorschreiben, mit Protesten oder Klagen konfrontiert. In einigen Staaten wurden Rechtsstreitigkeiten eingeleitet, um dies zu verhindern. Disney hat zum Beispiel ein Mandat für Mitarbeiter von Disney World in Florida ausgesetzt, nachdem es Arbeitgebern im Bundesstaat illegal geworden war, von Arbeitern zu verlangen, die Spritze zu bekommen.

Die Panik und die Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 haben sich während der gesamten Pandemie in Einzelhandelsgeschäften ausgewirkt und ihre Arbeiter umgarnt.

Erstens gab es die Kluft zwischen wesentlichen und nicht wesentlichen Unternehmen, die Ketten wie Guitar Center und Dillard’s dazu veranlassten, zu argumentieren, dass sie trotz der sich verschlimmernden öffentlichen Gesundheitskrise offen bleiben und ihre Mitarbeiter halten müssen. Arbeitnehmer standen an vorderster Front bei Streitigkeiten um Maskenmandate und dann die Durchsetzung von Masken. Handelsketten wie REI stehen in der Kritik, Mitarbeiter nicht über Covid-Fälle in Geschäften zu informieren. Lebensmittelhändlern wurde in vielen Bundesstaaten kein vorrangiger Zugang zu Impfstoffen gewährt.

„Wir haben während der gesamten Pandemie eigennützige Botschaften von Arbeitgebern gesehen, die die Rentabilität über die Gesundheit und Sicherheit ihrer eigenen Mitarbeiter stellen“, sagte Appelbaum. “Sie haben die irrige Vorstellung, dass es für die Profite besser ist, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen.”

Lesen Sie auch  Sainsbury's startet Initiative zur Einstellung von 22.000 Zeitarbeitskräften für die Weihnachtszeit | Wirtschaftsnachrichten

Für einige der größten Einzelhändler wie Target und Walmart boomte das Geschäft während der Pandemie. Und obwohl sie immer noch mit steigenden Preisen und einer Belastung der Lieferkette konfrontiert sind, haben Führungskräfte kürzlich darauf hingewiesen, dass der Druck auf die Mitarbeiter nachgelassen hat.

“Wir fühlen uns wirklich gut, wenn wir mit unserer Personalausstattung in die Weihnachtszeit gehen”, sagte Brian Cornell, CEO von Target, letzte Woche gegenüber CNBC. Er fügte hinzu, dass die Retentionszahlen des Unternehmens „einige der stärksten in unserer Geschichte“ seien, was er auf Vergünstigungen und Sicherheitsmaßnahmen zurückführte.

Einzelhändler setzen darauf, dass die Verbraucher bequem in Geschäften einkaufen werden, in denen die Fußgängerfrequenz bereits höher ist als im Jahr 2020, ungeachtet der Bemühungen der Branche, die neuen Impf- und Testanforderungen zu bekämpfen. Und für diejenigen, die sich über fehlende Impfungen Sorgen machen, haben die Unternehmen im vergangenen Jahr ihre E-Commerce-Aktivitäten und ihre Abholangebote am Straßenrand verstärkt, obwohl das Einkaufen im Geschäft oft zu mehr Einkäufen und weniger Retouren führt.

Auf die Frage, was Macy’s besorgten Kunden über das Einkaufen in Geschäften sagen würde, sagte Herr Gennette: „Was ich sagen würde, ist, dass wir jeden unserer Kollegen ermutigen, sich impfen zu lassen und jeder Kollege in unseren Geschäften und Lagern eine Maske trägt, um sich und andere zu schützen.“ .“

Letzte Woche gaben eine Reihe von Gesundheitsgruppen und Experten, darunter die American Medical Association und das American College of Physicians, eine Erklärung ab, in der sie die Unternehmen aufforderten, die Regeln des Arbeitsministeriums fortzusetzen.

„Die Hoffnung war, Unternehmensführern eine Perspektive zu bieten, um sie daran zu erinnern, dass dies kein politisches Thema ist“, sagte Dr. Ashish K. Jha, Dekan der Brown University School of Public Health, der einer der Unterzeichner war. Dr. Jha sagte, dass es für Unternehmen aller Branchen wichtig sei, die Regel zu befolgen, und stellte fest, dass Einzelhändler angesichts der Art ihres Mitarbeiterstamms eine besondere Rolle spielen. Er sagte, diese Maßnahmen sollten während der Ferienzeit – und nicht danach – ergriffen werden, zumal dann mit einem Anstieg der Fallzahlen zu rechnen ist.

„Wollen sie wirklich in der Ferienzeit Superspreader sein und dafür verantwortlich sein, dass ihre Mitarbeiter krank werden und dass ihre Mitarbeiter es an die Kunden weitergeben?“ sagte Dr. Jha.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.