Überlebende erzählen Geschichten bei Zeremonien zu Ehren von Internatsschülern

Sangwais war emotional, als sie sich an ihre Zeit in der Internatsschule und die Misshandlungen erinnerte, die sie dort erlitten hatte. Sie hielt oft inne, um sich eine Träne von der Wange zu wischen oder ihre Stimme zu beruhigen. Selbst mit nach unten gerichteten Augen und einer Maske, die ihren Mund bedeckte, war ihr Schmerz offensichtlich.

Artikelinhalt

Alice Sangwais war vier Jahre alt, als sie gegen den Willen ihrer Familie in ein Internat gebracht wurde.

Als sie ankam, kannte sie nur Cree und erinnert sich, dass sie geschlagen wurde, als sie kein Englisch konnte.

„Ich habe Englisch gelernt“, erinnert sich Sangwais, die jetzt Großmutter ist. “Aber jetzt weiß ich nicht, wie man Cree spricht.”

Sangwais war emotional, als sie sich an ihre Zeit in der Internatsschule und die Misshandlungen erinnerte, die sie dort erlitten hatte. Sie hielt oft inne, um sich eine Träne von der Wange zu wischen oder ihre Stimme zu beruhigen. Selbst mit nach unten gerichteten Augen und einer Maske, die ihren Mund bedeckte, war ihr Schmerz offensichtlich.

„Wenn ich an die Schule denke, breche ich irgendwie zusammen“, sagte sie. “Ich denke immer noch darüber nach, was sie früher gemacht haben.”

Die Überlebende der Wohnschule Alice Sangwais spricht bei einer Zeremonie, die an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, im Rahmen einer stadtweiten Pfeifenzeremonie und eines Festes abgehalten wird.  An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren.
Die Überlebende der Wohnschule Alice Sangwais spricht bei einer Zeremonie, die an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, im Rahmen einer stadtweiten Pfeifenzeremonie und eines Festes abgehalten wird. An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren. Foto von TROY FLEECE /Regina Leader-Post

Sangwais war einer von vier Überlebenden der Internatsschule, die am Dienstag bei einer Pfeifenzeremonie und einem Festessen sprach, die von der Zagime Anishinabek First Nation vor dem Friedhof der Regina Indian Residential School veranstaltet wurden.

Lesen Sie auch  „Verabscheuungswürdig“: Jim Jordan wegen unerhörter Vorgehensweise bei der Vergewaltigung von Kindern an den Pranger gestellt

Die Zeremonie war eine von vier gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen in ganz Regina, um „beten und den Geist aller Kinder zu nähren“, die nicht von den Internatsschulen nach Hause zurückkehrten. Es wurde etwas mehr als eine Woche nach der Entdeckung der Überreste von 215 Kindern, von denen einige erst drei Jahre alt waren, aus der Kamloops Indian Residential School mit einem bodendurchdringenden Radar entdeckt.

Werbung

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Artikelinhalt

„Ich weiß, dass wir alle eine schwere Last tragen, hierher zu kommen und uns an die Kinder zu erinnern, die nicht nach Hause gekommen sind“, bestätigte Chief Lynn Acoose von der Zagime Anishinabek First Nation. “Wir sind auch für die Lebenden da.”

Acoose rief zu Gebeten und Kraft auf, um den anhaltenden Völkermord an indigenen Völkern durch Dinge wie das Kinderhilfesystem zu beenden, wo sich alle Redner einig waren.

Zum ersten Mal teilte der Überlebende Ray McCallum seine Geschichte mit der Öffentlichkeit. In einem Internat von 1958 bis 1967 sagte McCallum, er sei an zwei Schulen in Onion Lake und Beauval körperlich, psychisch und sexuell missbraucht worden. Seine Frau Paula Acoose stand ihm zur Seite, eine Hand sanft auf den Rücken gelegt.

Als er ins Internat gebracht wurde, dachte seine Familie, er sei ertrunken. Seine Mutter suchte tagelang den Fluss auf und ab, um nach ihm zu suchen, etwas, das McCallum erst 18 Jahre später wusste.

Lesen Sie auch  Der ungarische Premierminister Orbán geht mit großem Wahlsieg – POLITICO – in die vierte Amtszeit in Folge
Der Überlebende der Wohnschule Ray McCallum, links, spricht bei einer Zeremonie an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, im Rahmen einer stadtweiten Pfeifenzeremonie und eines Festes.  An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren.
Der Überlebende der Wohnschule Ray McCallum, links, spricht bei einer Zeremonie an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, im Rahmen einer stadtweiten Pfeifenzeremonie und eines Festes. An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren. Foto von TROY FLEECE /Regina Leader-Post

Drüben beim Saskatchewan Legislative Building versammelten sich etwa 130 auf dem Rasen im Westen, wo das Tipi des indigenen Selbstmordpräventions-Verfechters Tristan Durocher erst letztes Jahr stand.

„Das Erbe, das uns die Internats-Ära hinterlassen hat, ist immer noch bei uns als indigenen Völkern“, sagte Chief Richard Stonechild von Okanese Cree Nation. „Wir leiden jeden Tag darunter … wir leiden immer noch darunter.“

Werbung

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Artikelinhalt

Stonechild forderte die Provinzregierung, die Ältesten und die Gemeinde auf, dieses Problem mit sinnvollen Maßnahmen „wirklich anzugehen“. Bis dahin sagen ihre Ältesten zusammen mit der First Nation-Gemeinde und der ehemaligen Chefin und Mentorin Marie-Anne Daywalker-Pelletier, dass die Schuhe, Geschenke und andere Gegenstände, die derzeit zu Ehren der 215 Kinder die Vordertreppe des Parlamentsgebäudes überfluten, bleiben sollten.

Premier Scott Moe hat zugesagt, mit der Federation of Sovereign Indigenous Nations (FSIN) zusammenzuarbeiten, um potenzielle Grabstätten in Saskatchewan zu untersuchen, falls die Bundesregierung dies nicht tut. Stonechild nannte es eine gute erste Geste, die „bedeutungsvolles Gewicht“ haben würde.

Laut Stonechild hatte die File Hills Residential School eine der höchsten Sterblichkeitsraten aller Residential Schools in Kanada. Er glaubt, dass dort mehr als die rund 50 Kinder begraben sind.

Lesen Sie auch  Das kalifornische NHL-Team verlangt von 3-Jährigen, sich impfen oder testen zu lassen – -

“Viele unserer Ältesten und einige von denen, die noch leben, die zur Schule gegangen sind, erinnern sich daran, dass es mehr Gräber gibt”, sagte er in einem Interview am Dienstag.

Eine Zeremonie wurde an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, als Teil einer stadtweiten Rohrzeremonie und eines Festes abgehalten.  An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren.
Eine Zeremonie wurde an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, als Teil einer stadtweiten Rohrzeremonie und eines Festes abgehalten. An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren. Foto von TROY FLEECE /Regina Leader-Post
Dutch Lerat, stellvertretender Chef von FSIN, spricht bei einer Zeremonie an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, im Rahmen einer stadtweiten Pfeifenzeremonie und eines Festes.  An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren.
Dutch Lerat, stellvertretender Chef von FSIN, spricht bei einer Zeremonie an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, im Rahmen einer stadtweiten Pfeifenzeremonie und eines Festes. An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren. Foto von TROY FLEECE /Regina Leader-Post
Eine Zeremonie wurde an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, als Teil einer stadtweiten Rohrzeremonie und eines Festes abgehalten.  An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren.
Eine Zeremonie wurde an der Regina Indian Industrial School, Zagime Anishinabek First Nation, als Teil einer stadtweiten Rohrzeremonie und eines Festes abgehalten. An mehreren Orten fanden die Veranstaltungen statt, um für alle Kinder zu beten und sie zu nähren, die nicht von den Internatsschulen in Regina nach Hause zurückgekehrt waren. Foto von TROY FLEECE /Regina Leader-Post

Viele Politiker und Würdenträger nahmen an den stadtweiten Veranstaltungen teil. Im Legislative Building kam NDP-Chef Ryan Meili mit seinem neunjährigen Sohn Abe. Zusammen ließen sie ein Paar von Abes alten Schuhen auf der Treppe und nahmen sich einen Moment Zeit, um nachzudenken, bevor sie auf den Rasen gingen.

Drüben auf dem Friedhof der Regina Indian Industrial School saß die Bürgermeisterin von Regina, Sandra Masters, die einen orangefarbenen Blazer und einen bunten Bandrock trug, mit Chief Acoose zu ihrer Linken und einigen Ratsmitgliedern und dem Stadtmanager Chris Holden zu ihrer Rechten.

„Es gibt eine Gemeinsamkeit unter allen Menschen und das ist die Liebe zu Kindern. Die Entdeckung von 215 Kleinen in der letzten Woche hat landesweit einen Nerv getroffen“, sagte Masters, als sie sich an die Menge wandte. „Es ist unsere Aufgabe als Nicht-Indigene, so viel wie möglich an der Reise der Heilung und des Gedenkens an diejenigen teilzunehmen, die wir verloren haben.“

— mit Akten von Arthur White-Crummey und Evan Radford

[email protected]

Bemerkungen

Postmedia setzt sich für ein lebendiges, aber ziviles Diskussionsforum ein und ermutigt alle Leser, ihre Meinung zu unseren Artikeln zu teilen. Es kann bis zu einer Stunde dauern, bis Kommentare moderiert werden, bevor sie auf der Website erscheinen. Wir bitten Sie, Ihre Kommentare relevant und respektvoll zu halten. Wir haben E-Mail-Benachrichtigungen aktiviert – Sie erhalten jetzt eine E-Mail, wenn Sie eine Antwort auf Ihren Kommentar erhalten, ein Update zu einem Kommentar-Thread vorliegt, dem Sie folgen, oder wenn ein Benutzer einem Kommentar folgt. In unseren Community-Richtlinien findest du weitere Informationen und Details zum Anpassen deiner E-Mail-Einstellungen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.