Home » The Last Duel Review – Geschichtenerzählen mit Begeisterung in Ridley Scotts mittelalterlichem Epos | Film

The Last Duel Review – Geschichtenerzählen mit Begeisterung in Ridley Scotts mittelalterlichem Epos | Film

by drbyos
0 comment

hEs ist eine bizarre Parabel von Vergewaltigung und Rache, in der die Vergewaltiger die Rache üben, basierend auf einer wahren Geschichte und spielt in einer Gesellschaft von Blaublütern aus dem 14. Es wurde gemeinsam von Nicole Holofcener, Matt Damon und Ben Affleck geschrieben und von Ridley Scott in vollem Galopp inszeniert, mit der gleichen Muskelkraft wie sein großer Publikumsliebling Gladiator. Bei seiner Premiere auf den Filmfestspielen von Venedig im letzten Monat wurde The Last Duel von den Kritikern kühl aufgenommen, vielleicht unbehaglich angesichts dieses Themas, das von männlichen Alpha-Stars angegangen wird. Aber obwohl fehlerhaft, erregt seine altmodische Filmemacherenergie Aufmerksamkeit sowie seine geniale, wenn auch überzogene Rashomon-Struktur in drei Akten, die dieselbe Geschichte aus drei verschiedenen Standpunkten nacherzählt, meistens ohne auf trickreichen Diskrepanzen zu bestehen.

Dies ist eine Vergewaltigungsgeschichte, die nicht sofort das #MeToo-Vorrecht des Opferglaubens auf den Beschwerdeführer ausdehnt -Sie-sagte Format. Doch ein Trick mit den Zwischentiteln macht deutlich, welche Geschichte die Wahrheit ist. Es basiert auf dem Bestseller des mittelalterlichen Literaturspezialisten Eric Jager The Last Duel: A True Story of Trial By Combat in Medieval France, der erzählt, wie der normannische Ritter Jean de Carrouges 1386 von König Karl VI -den Tod mit einem gewissen Jacques Le Gris, mit dem er bereits in einem erbitterten Streit um Landbesitz und militärische Vorrechte stand und den er nun beschuldigte, seine Frau Marguerite vergewaltigt zu haben.

Damon liefert eine sehr gute Leistung (eigentlich eine der besten seiner Karriere) als pompöser, knackiger und defensiver Carrouges ab. Sein Star schwindet bei Hofe und er ist neidisch besessen vom Erfolg seines Freundes und Mitstreiters Le Gris, einem putzigen, selbstbewussten Karrieristen und Wüstling, gespielt von Adam Driver mit katzenhaftem Stil. Le Gris schmeichelt dem regierenden Grafen Pierre d’Alençon, selbst ein kichernder Schürzenjäger mit blonden Haaren (niemals ein gutes Zeichen) von Affleck. Der König wird in ähnlicher Weise von Alex Lawther dargestellt. Carrouges Glück sollte sicher sein, wenn er auf dem Schlachtfeld zum Ritter geschlagen wird und die schöne Marguerite de Thibouville, gespielt von Jodie Comer, heiratet. Aber sein Scheitern, seine Frau schwanger zu bekommen, verursacht zusammen mit seiner bösartigen Haltung nichts als Bitterkeit und Groll. Dann kehrt er von einem übellaunigen Besuch am Pariser Hof zurück und erfährt von seiner Frau vor Wut und Verletzung glühend, dass Le Gris sie vergewaltigt hat.

Lesen Sie auch  Jaguars-Besitzer Shahid Khan zerreißt Urban Meyer wegen Bar-Mätzchen, "unentschuldbar"
Pompös, knackig und defensiv … Matt Damon als Jean de Carrouges. Foto: AP

Aus Sicht von Carrouges fehlt das Ereignis auf unheimliche Weise; bei Marguerite ist es ein hässlicher und gewalttätiger Hassakt. Doch Le Gris’ Sicht der Dinge ist wahrhaft heimtückisch und verächtlich: Driver’s Le Gris ist nach der Veröffentlichung der Anschuldigung feierlich vor Selbstmitleid und versichert D’Alençon, dass die Dame natürlich keusche Beteuerungen gemacht habe, weil dies von ihr erwartet wurde. Die Szene selbst, wie sie aus dem Kopf von Le Gris gespielt wird, ist eine erschreckende Angelegenheit weltlicher Selbstvergebung und Täuschung: das mittelalterliche Äquivalent von verschwommenen Linien. Der abscheuliche D’Alençon versichert seinem Liebling, dass das Publikum solche „Nuancen“ nicht verstehen würde und drängt ihn zu der widerlich vertraut klingenden Verteidigung: „Leugnen, leugnen, leugnen“. Und nach dem Ereignis verdoppelt Marguerites Ehemann wütend die Tortur in einer schrecklichen, strafenden Demonstration seiner männlichen Privilegien.

Der Fehler ist, dass, obwohl Comer der Rolle ihr beträchtliches Bestes gibt, das Drama auf die Männer zentriert ist; die dreigliedrige Struktur bedeutet, dass Marguerite nur ein Drittel unserer Aufmerksamkeit auf sich ziehen kann – nicht einmal die 50%, die sie sonst vor dem Gericht der patriarchalischen öffentlichen Meinung erhalten würde. Das Schreiben und die Regie sind anderswo konzentriert, obwohl es keinen Zweifel gibt, wie ekelerregend diese männlichen Charaktere sind. Trotzdem ist es ein offenes Bild mit Storytelling-Gusto.

The Last Duel kommt am 15. Oktober in die Kinos.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.