Teenager unter Amerikanern in Schwarm getötet

JERUSALEM – Ein Teenager aus New Jersey gehörte zu den Amerikanern, die am Freitag bei einem religiösen Fest in Israel bei einem Ansturm ums Leben kamen. Dies bestätigte das Büro des Oberrabbiners des Landes, David Lau, am Sonntag.

Der 19-jährige Donny Morris wurde vom Büro als einer der 45 Todesopfer genannt, zusammen mit dem 26-jährigen Eliezer Zvi Yuzef und dem 22-jährigen Menachem Knoblowitz, beide aus New York. Yousef Amran Tauber und Yousef Kahn wurden ebenfalls getötet. Ihr Alter und ihr Heimatstaat wurden nicht veröffentlicht.

Jonathan Shrier, US-Geschäftsträger in Israel, bestätigte auf Twitter, dass 6 Bürger und 2 rechtmäßige ständige Einwohner unter den Toten waren.

Morris hatte in Israel studiert, sagte sein Onkel Rabbi Yechiel Morris am Samstag gegenüber mehreren Medien, als er den Tod seines Neffen bestätigte.

Als Israel einen Tag der Trauer am Sonntag beobachtete, wurden die Flaggen im ganzen Land auf die Hälfte des Personals gesenkt, um die Toten bei einer der schlimmsten zivilen Katastrophen des Landes zu ehren.

In Übereinstimmung mit der jüdischen Tradition wurden Beerdigungen so schnell wie möglich abgehalten. Mehr als 20 der Opfer wurden über Nacht begraben, nachdem die offizielle Identifizierung abgeschlossen war.

Der tödliche Ansturm ereignete sich während der Feierlichkeiten des Lag BaOmer am Berg Meron im Norden Israels am Grab eines alten jüdischen Mystikers, Rabbi Shimon Bar Yochai.

Jedes Jahr drängen sich Zehntausende von Menschen – hauptsächlich ultraorthodoxe Juden – in die Gegend, um im Rahmen der Feierlichkeiten den Rabbiner zu feiern und Lagerfeuer zu machen. Die Veranstaltung war die erste religiöse Massenversammlung, die legal abgehalten wurde, seit Israel fast alle Beschränkungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie aufgehoben hat.

Es ist unklar, was den Ansturm verursacht hat, aber Videomaterial zeigte, wie Menschen von der Dynamik der dicht gedrängten Menge hin und her gezogen wurden. Andere Bilder des Ereignisses zeigten eine Masse von Menschen, hauptsächlich schwarz gekleidete Männer, die einen schmalen Freiluftdurchgang hinunterliefen.

Es wurden Fragen aufgeworfen, ob die Regierung und die Polizei nicht bereit waren, die Menge am Standort zu begrenzen, um einflussreiche ultraorthodoxe Rabbiner und Politiker nicht zu verärgern.

Das Justizministerium sagte, die Ermittler würden prüfen, ob es ein Fehlverhalten der Polizei gegeben habe.

Auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der den Vorfall als “eine der schlimmsten Katastrophen für den Staat Israel” bezeichnet hat, hat eine Untersuchung versprochen.

Netanjahu besuchte am Sonntag das Rambam-Krankenhaus in Haifa und lobte das Personal für die Rettung von Menschenleben.

“Einer der Eltern erzählte mir den Satz, der alles zusammenfasst: ‘Hier offenbart man, dass das Volk Israel ein Herz hat'”, sagte Netanjahu in einer Erklärung nach dem Besuch. “Unser Herz ist bei den Verletzten und wir alle hoffen und beten für ihre vollständige Genesung.”

Etwa 1.400 Meilen entfernt im Vatikan sagte Papst Franziskus in seiner Ansprache auf dem Petersplatz am Sonntag, er werde sich im Gebet an die Opfer und ihre Familien erinnern.

Laden Sie die NBC News App für aktuelle Nachrichten und Politik herunter

“Mit Trauer drücke ich dem israelischen Volk meine Nähe für den Vorfall am vergangenen Freitag auf dem Berg Meron aus, bei dem 45 Menschen starben und zahlreiche verletzt wurden”, sagte Francis.

Präsident Joe Biden sprach am Freitag mit Netanyahu und bot US-Hilfe an.

“Der Verlust des Lebens unter Anbetern, die ihren Glauben praktizieren, ist herzzerreißend”, sagte Biden in einer Erklärung.

Lawahez Jabari berichtete aus Jerusalem und Yuliya Talmazan aus London.

Reuters hat zu diesem Bericht beigetragen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.