Home » Sienna Miller sagt, Sun habe “illegale Mittel” benutzt, um eine Schwangerschaft herauszufinden | Sienna Miller

Sienna Miller sagt, Sun habe “illegale Mittel” benutzt, um eine Schwangerschaft herauszufinden | Sienna Miller

by drbyos
0 comment

Sienna Miller glaubt, dass Details ihrer Schwangerschaft im Jahr 2005 von der damaligen Herausgeberin der Sun, Rebekah Brooks, mit „offensichtlich rechtswidrigen Mitteln“ erlangt wurden, wie ein Gericht gehört hat. Miller glaubt auch, dass Journalisten der täglichen Boulevardzeitung von Rupert Murdoch Telefon-Hacking betrieben haben.

“Meine Freundin und Publizistin hat mir Ende Juli 2005 mitgeteilt, dass Rebekah Brooks herausgefunden hat, dass ich schwanger bin”, sagte Miller in einem Auszug aus einem von ihrem Anwalt vor dem Obersten Gerichtshof verlesenen Entwurf einer Erklärung.

Miller sagte, ihre Schwangerschaft sei zu diesem Zeitpunkt noch in einem sehr frühen Stadium gewesen, aber Brooks wusste davon, bevor der Schauspieler überhaupt in der Lage gewesen war, engen Verwandten und Freunden davon zu erzählen.

Das Gericht hörte, dass Miller glaubt, dass ihre Krankenakten von einem „Blogger“ erhalten wurden, der vom Sun-Journalisten Nick Parker angestellt war, bevor sie an Brooks weitergegeben wurden.

Als die Geschichte schließlich öffentlich wurde, sagte Miller, sie habe das Gefühl, dass „die Sonne ihre Wahl genommen hat“, wie sie die Schwangerschaft angehen sollte, hörte das Gericht.

Es gab kein Eingeständnis oder Feststellung von Fehlverhalten seitens der Sun oder einer der genannten Personen.

Miller, die am Mittwoch zur Telefon-Hacking-Anhörung vor dem High Court aus Los Angeles eingeflogen war, sagte, sie habe die Sun wegen ihrer Behauptungen über illegale Informationsbeschaffung bei der Zeitung vor Gericht bringen wollen.

Der Schauspieler hat sich jedoch stattdessen entschieden, eine Auszahlung von Murdochs News Group Newspapers zu akzeptieren, da die Forderung nach einem öffentlichen Verfahren wahrscheinlich zu einer Gerichtsrechnung in Höhe von mehreren Millionen Pfund geführt hätte. Sie hat bereits erhebliche Schäden wegen ähnlicher Aktivitäten bei ihrem Schwestertitel News of the World erlitten.

An einem Punkt während der Anhörung versuchte die News Group, Journalisten daran zu hindern, über die Auseinandersetzungen darüber zu berichten, was in die öffentlichen Vergleiche von drei Telefon-Hacking-Opfern aufgenommen werden könnte.

Murdochs Unternehmen argumentierte, dass man anderen Medien nicht vertrauen könne, fair über Verfahren zu berichten. Der Guardian und die BBC haben gemeinsam einen Anwalt engagiert, um diesen Vorschlag erfolgreich anzufechten und sicherzustellen, dass das Argument vor Gericht in Anwesenheit von Journalisten gehört werden kann.

Miller glaubt, dass die Entscheidung der News Group, ihr einen erheblichen finanziellen Ausgleich zu gewähren und ein öffentliches Verfahren wegen ihrer Vorwürfe wegen Fehlverhaltens bei der Sun zu vermeiden, „einem Eingeständnis der Haftung seitens der Sun gleichkommt“, so das Gericht.

Murdochs Unternehmen bestreitet diese Interpretation und bestreitet weiterhin, dass bei der Sonne Telefon-Hacking stattgefunden hat. Sie behaupten, illegale Aktivitäten hätten ausschließlich bei den News of the World stattgefunden.

Trotz dieser Position hat Murdochs Unternehmen weiterhin sehr große finanzielle Vergleiche mit Personen wie Miller vereinbart, die behaupten, dass ihre persönlichen Daten von Personen, die für die Sonne arbeiten, illegal erlangt wurden. Diese Vergleiche stellen sicher, dass die Fälle nicht vor ein offenes Gericht gelangen, wo Klagen im Detail zur Sprache gebracht werden könnten.

In einer ausführlichen Debatte darüber, was in eine öffentliche Erklärung aufgenommen werden könnte, sagte Millers Anwalt David Sherborne, der Schauspieler sei fest davon überzeugt, dass sie “das Thema rechtswidriger Sammeltechniken seit etwa 2003” sei, als Brooks Redakteur der Sun wurde.

Miller glaubt, dass dazu das Hacken von Voicemails „von Journalisten der Sun“ gehörte, die mit dem Wissen „des Redakteurs und der leitenden Angestellten“ der Sun arbeiteten. „Miss Brooks wird wiederholt als stark in diese Aktivitäten verwickelt sowie in die Verschleierung belastender Beweise genannt“, argumentierte Sherborne.

Brooks, jetzt Chief Executive von News UK, der alle britischen Geschäfte von Murdoch beaufsichtigt, wurde zuvor in einem Strafprozess von der Anklage wegen Telefon-Hacking freigesprochen.

Richter Fancourt, der am High Court saß, sagte zu den Behauptungen über Sun und Brooks in Millers Erklärungsentwurf: „Dies ist nicht als Aussage zu verstehen, dass illegale Aktivitäten durchgeführt wurden, sondern dass Frau Miller glaubt, dass dies der Fall war Ereignis.”

Eine vollständige vereinbarte Erklärung wird am Donnerstagmorgen vor Gericht verlesen.

Früher am Tag wurden mehr als ein Dutzend Fälle von Telefon-Hacking von Murdochs Unternehmen beigelegt, von denen viele illegales Verhalten bei der Sun vorwarfen, unter der Bedingung, dass die Tageszeitung kein Fehlverhalten einräumte.

Zu der Gruppe, die ihre Fälle beilegte und Schadensersatz akzeptierte, gehörten der Schauspieler Sean Bean, die texanische Sängerin Sharleen Spiteri und der ehemalige Cricketspieler Shane Warne. Auch der ehemalige Big Brother-Kandidat Imogen Thomas, der ehemalige Fernsehmoderator Dani Behr, der Sänger Dane Bowers und der Fußballer Paul Gascoigne erhielten Auszahlungen.

Hunderte von Einzelpersonen haben in den letzten 15 Jahren Klagen wegen Telefon-Hacking gegen News Group Newspapers beigelegt, wobei weitere Fälle, darunter der von Prinz Harry, noch immer über das System laufen.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.