Sebastian Vettel hätte sich für ein Sabbatical entscheiden sollen, sagt der ehemalige Ferrari-Fahrer

Der Fokus auf Sebastian Vettel ist unaufhörlich, seit im Mai 2020 bekannt gegeben wurde, dass er Ferrari nach sechs Jahren mit der berühmten italienischen Marke verlassen wird. Der frühere F1-Star Gerhard Berger meint, es wäre besser gewesen, wenn er ein Sabbatical genommen hätte.

Nachdem er zunächst über seinen nächsten Schritt nachgedacht hatte, der auf einen Rücktritt oder ein einjähriges Sabbatjahr hindeutete, wurde vor dem Großen Preis von Toskana 2020 bekannt gegeben, dass der deutsche vierfache F1-Weltmeister für die Saison 2021 dem neu gesalbten Aston Martin Racing Team beitreten wird.

Vettel kämpfte in seinem letzten Jahr mit Ferrari und es hatte nicht nur mit der schlechten Maschinerie zu tun, die ihm übergeben wurde. Der Deutsche kämpfte darum, das Beste aus seinem Auto herauszuholen und beendete eine erstaunlich niedrige 13th in der Fahrerwertung. Erschreckender war sein 45-Punkte-Rückstand auf Teamkollegen Charles Leclerc.

Der deutsche Rennfahrer sollte nach seinem Wechsel zu Aston Martin Racing, der im Gegensatz zu Ferrari am scharfen Ende der Startaufstellung antreten sollte, sein Schicksal ändern. Das italienische Team scheint jedoch einen größeren Schritt nach vorne gemacht zu haben als das in Silverstone ansässige Team, was die Probleme von Vettel verschärft hat.

Die schlechte Leistung des ehemaligen Red Bull-Fahrers in den ersten beiden Rennen der Saison 2021 hat den Druck auf ihn erhöht. Der frühere Formel-1-Rennfahrer Gerhard Berger schlug vor, dass Vettel ein Sabbatical hätte nehmen sollen, anstatt sich Aston Martin anzuschließen, und erklärte, er könne noch drehen seine Form herum.

“Ab heute hätte er es besser gemacht, ein Sabbatical zu nehmen”, sagte Berger, wie auf Planet F1 zitiert. “Aber es muss gesagt werden, dass zwei Rennen zu wenig sind, um Schlussfolgerungen zu ziehen.”

“Ich bin sicher, er unternimmt alle Anstrengungen, um die aktuelle Situation zum Besseren zu verändern”, fügte er hinzu. “Sebastian muss sich nur erholen und Aston Martin muss auf technischer Ebene arbeiten.”

Lesen Sie auch  Prinzessin Eugenie begeistert Publikum mit Podcast-Ankündigung

Berger ging auch auf das Thema der neuen Regeländerungen ein, die nach Ansicht der Aston Martin-Teammitglieder eingeführt wurden, um die Low-Rake-Autos – hauptsächlich sie und Mercedes – zu verlangsamen. Der österreichische ehemalige Ferrari-Fahrer wies die Behauptungen zurück und sagte, wenn dies das Ziel der FIA gewesen wäre, hätten sie nur die amtierenden Meister ins Visier genommen, die in den letzten Jahren äußerst dominant waren.

“Ich glaube nicht, dass die Regeln geändert wurden, um Mercedes und Aston Martin zu verlangsamen”, fügte Berger hinzu. “Überhaupt nicht. Wenn wir so denken sollen, dann hätten sie nur gegen Mercedes handeln sollen.”

“Aber jedes Team hatte die Möglichkeit, sich an die neuen Regeln anzupassen: Wir sprechen über 1.500 Leute mit den Ingenieuren, die es kaum erwarten können, ihren Wert zu beweisen.”


Viel zu denken: Ferraris Fahrer Sebastian Vettel

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.