Home » Science Museum wählt Unternehmen für fossile Brennstoffe als neuen Sponsor der Klimamesse | Klimakrise

Science Museum wählt Unternehmen für fossile Brennstoffe als neuen Sponsor der Klimamesse | Klimakrise

by drbyos
0 comment

Das britische Wissenschaftsmuseum hat sein Sponsoring von Klimaausstellungen durch Unternehmen für fossile Brennstoffe „verdoppelt“, sagen Aktivisten, indem es Mittel von einer Tochtergesellschaft der Adani-Gruppe in Anspruch genommen hat.

Adani ist ein Konglomerat mit großen Beteiligungen an Kohle, dem umweltschädlichsten fossilen Brennstoff. Die Energy Revolution Gallery, die 2023 eröffnet wird, wird von Adanis Green Energy Arm gesponsert.

Das Museum sagte, die Galerie werde „die neuesten Klimawissenschaften und die Energierevolution erforschen, die erforderlich sind, um die globale Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern“. Dame Mary Archer, Vorsitzende der Science Museum Group, sagte: „Diese Galerie wird eine wirklich globale Perspektive auf die dringendste Herausforderung der Welt einnehmen. Wir sind Adani Green Energy sehr dankbar für die bedeutende finanzielle Unterstützung.“

Aktivisten nannten die Entscheidung „erstaunlich“ und „rücksichtslos“. Das Science Museum hat heftige Kritik wegen Sponsoring-Deals mit den Öl- und Gasgiganten Shell, BP und Equinor auf sich gezogen. Der Shell-Deal enthielt eine Vertragsklausel, die das Museum verpflichtete, „den guten Willen oder Ruf“ der Ölgesellschaft nicht zu schädigen.

Der ehemalige Direktor des Museums, der Klimawissenschaftler Prof. Chris Rapley, ist am 2. Oktober aus seinem Beirat zurückgetreten. Das Museum veranstaltet am Dienstag den Global Investment Summit der Regierung, der Teil der Vorbereitungen für den entscheidenden Cop26-Klimagipfel Ende des Monats in Glasgow ist.

Adani hat angekündigt, bis 2030 das größte Unternehmen für erneuerbare Energien der Welt sein zu wollen. In Indien und Australien stößt es jedoch auf Widerstand wegen Plänen, seine Kohleaktivitäten auszubauen. Gautam Adani, Gruppenvorsitzender, sagte: „Die neue Galerie wird untersuchen, wie wir die Zukunft durch kohlenstoffarme Technologien vorantreiben können.“

Jess Worth von Culture Unstained sagte: „Erstaunlicherweise hat sich die Museumsleitung verdoppelt und Adani – einen Kohlekonzern – als Sponsor einer Galerie über die Energiewende verpflichtet. Ihr Enthusiasmus für Partnerschaften mit fossilen Brennstoffen hat Kontroversen zu einer Glaubwürdigkeitskrise gemacht, und sie müssen für ihre rücksichtslosen Entscheidungen zur Verantwortung gezogen werden.“

Lesen Sie auch  Google Meet schränkt kostenlose Nutzer ein und legt eine Sitzungsfrist von 1 Stunde fest

Adrian Burragubba, ein indigener traditioneller Besitzer von Land, das von Adani für eine riesige Kohlemine in Australien ins Visier genommen wurde, sagte: „Indem es dieses Unternehmen auf ein Podest stellt, macht sich das Science Museum an Adanis Verletzung unserer Menschenrechte und der Zerstörung unseres angestammten Landes mitschuldig. ”

Sir Ian Blatchford, Geschäftsführer des Science Museum, sagte: „Adani Green Energy verfügt bereits über eines der weltweit größten Portfolios an erneuerbaren Energien und plant, in den nächsten 10 Jahren 20 Milliarden US-Dollar in saubere Energie zu investieren. Und es besteht kein Zweifel, dass so massive Investitionen erforderlich sind, um Indien von einer kohlenstoffreichen zu einer kohlenstoffarmen Energie zu führen und gleichzeitig seinen wachsenden Energiebedarf zu decken.“

Shells Sponsoring der aktuellen Klimaausstellung des Museums, Our Future Planet, wurde von Wissenschaftlern, Ausstellungsmitarbeitern und Greta Thunberg. Am Sonntag lieferten Demonstranten a riesiger Haufen Müllsäcke ins Museum, um gegen Verbindungen zur Kohle zu protestieren.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.