Putins „Teilmobilisierungs“-Plan gerät ins Stocken, als sich eine nukleare Bedrohung abzeichnet

Der Befehl des russischen Präsidenten Wladimir Putin letzte Woche, etwa 300.000 Reservisten einzuberufen, um sich seinen Streitkräften zum Kampf in der Ukraine anzuschließen, ist auf Straßensperren gestoßen, aber CIA-Direktor William Burns sagte, Russlands bedrohliche nukleare Bedrohung sollte „sehr ernst“ genommen werden.

Berichten zufolge wurden Männer mit wenig oder gar keiner Ausbildung zwangsweise für Putins Militär eingezogen, und in einigen Regionen wurden Russen eingezogen, obwohl sie die Zulassungskriterien nicht erfüllten.

Sogar Medien, die normalerweise die Invasion Russlands befürworten, haben Zweifel daran geäußert, wie die „Teilmobilisierungsbefehle“ ausgeführt wurden. Rybar, ein Pro-Kriegs-Blog, schrieb auf Telegram, dass es mehrere Männer kenne, die trotz gesundheitlicher Probleme oder begrenzter Trainingserfahrung eingezogen worden seien, so die New York Times.

Inzwischen sind Tausende Russen aus dem Land geflohen, viele andere sind auf die Straße gegangen, um gegen Putins Pläne zu protestieren.

<div class="js-react-hydrator" data-component-name="YouTube" data-component-id="6988" data-component-props="{"itemType":"video","index":6,"contentListType":"embed","code":"

“,”type”:”video”,”meta”:{“url”:”https://www.youtube.com/watch?v=6CfWc4thXO0″,”type”:”video”,”version”:” 1.0″,”title”:”Massenflucht aus Russland nach Putins Mobilmachungsbefehl”,”author”:”Sky News”,”author_url”:”https://www.youtube.com/channel/UCoMdktPbSTixAyNGwb-UYkQ”,” provider_name”:”YouTube”,”description”:”Die Ankündigung von Russlands erster Massenmobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg – der Aufruf von Truppen für seinen Krieg in der Ukraine – hat einen Ansturm auf die Grenzen ausgelöst und in den Nachbarländern Besorgnis ausgelöst.n nDominic Waghorn von Sky berichtet von der Grenze zwischen Russland und Georgien, wohin Tausende vor der Einberufung geflohen sind.nn#SkyNews #Ukraine #Russland #Georgien nnABONNIERE unseren YouTube-Kanal für weitere Videos: http://www. youtube.com/skynews nnFolgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/skynews nGefällt mir auf Facebook: https://www.facebook.com/skynews nFolgen Sie uns auf Instagram: https://www .instagram.com/skynews nFolgen Sie uns auf TikTok: https://www.tiktok.com/@skynewsnnWeitere Inhalte finden Sie unter http: //news.sky.com und laden Sie unsere Apps herunter: nApple: https://itunes.apple.com/gb/app/sky-news/id316391924?mt=8 nAndroid https://play.google.com/ store/apps/details?id=com.bskyb.skynews.android&hl=en_GB nnSky News-Videos sind jetzt hier auf Spanisch verfügbar/Los video de Sky News están disponibles en español aquí https://www.youtube.com/ channel/skynewsespanolnSky-News-Videos sind auch auf Deutsch verfügbar hier/Hier können Sie außerdem Sky-News-Videos auf Deutsch finden: https://www.youtube.com/channel/UCHYg31l2xrF-Bj859nsOfnAnnUm sich über die Lizenzierung von Sky News zu erkundigen Inhalt finden Sie weitere Informationen hier: https://news.sky.com/info/library-sales”,”thumbnail_url”:”https://i.ytimg.com/vi/6CfWc4thXO0/maxresdefault.jpg”, “thumbnail_width”:1280,”thumbnail_height”:720,”cache_age”:86400,”options”:{“_start”:{“label”:”Start from”,”value”:””,”placeholder”:”ex .: 11, 1m10s”},”_end”:{“label”:”Ende am”,”value”:””,”placeholder”:”ex.: 11, 1m10s”},”_cc_load_policy”:{“label “:”Untertitel”,”value”:false},”clic k_to_play”:{“label”:”Laden halten & abspielen bis geklickt”,”value”:false}}},”fullBleed”:false,”flags”:[],”Verbesserungen”:{},”Optionen”:{“theme”:”news”,”device”:”desktop”,”editionInfo”:{“id”:”us”,”name”:”US”, “link”:”https://www.germanic.com”,”locale”:”en_US”},”slideshowAd”:{“scriptTags”:[],”otherHtml”:””},”slideshowEndCard”:{“scriptTags”:[{“attribs”:{},”scriptBody”:”rn (function(){rn var c = document.getElementById(‘taboola-endslate-thumbnails’);rn c.id += ‘-‘ + Math.round(Math.random()*1e16);rn rn var taboolaParams = {rn loader: “//cdn.taboola.com/libtrc/aol-huffingtonpost/loader.js”,rn mode: “thumbnails-b”,rn container: c.id,rn placement: “Endslate Thumbnails”,rn target_type: “mix”rn };rn rn if (typeof window.modulousQueue === “function”) {rn twindow.modulousQueue.add(function(){ doTaboola(taboolaParams); });rn } else {rn tdoTaboola(taboolaParams);rn }rn }());rn”}],”otherHtml”:”

“},”isMapi”:false,”isAmp”:false,”isVideoEntry”:false,”isMt”:false,”entryId”:”6334167de4b04cf8f35d5cc5″,”entryTagsList”:”russia,ukraine,vladimir-putin,nuclear- Waffen,William-Burns”,”sectionSlug”:”Weltnachrichten”,”deptSlug”:”Politiknachrichten”,”sectionRedirectUrl”:null,”subcategories”:””,”isWide”:false,”headerOverride”: null,”noVideoAds”:false,”disableFloat”:false,”isNative”:false,”commercialVideo”:{“provider”:”custom”,”site_and_category”:”us.world-news”,”package”:null },”isHighline”:false,”vidibleConfigValues”:{“cid”:”60afc111dcf87c2cd2f5d8bf”,”overrides”:{“front_page_top_videos”:{“desktop”:”60b64354b171b7444beaff4d”,”mobileweb”:”60b64354b171b7444beaff4d”},”top_media “:{“desktop”:”60b8e6bdc5449357a7ada147″,”mobile”:”60b8e701c5449357a7ada2ee”,”iphone”:”60b8e643cdd90620331bb1f6″,”ipad”:”60b8e643cdd90620331bb1f6″,”androidphone”:”60b8e699c5449357a7ada04c”,”androidtablet”:”60b8e699c5449357a7ada04c” },”Anthologie”:{“desktop”:”60b8e616cdd90620331bb0ba”,”mobile”:”60b8e671c5449357a7ad9f66″,”iphone”:”60b8e64 3cdd90620331bb1f6″,”ipad”:”60b8e643cdd90620331bb1f6″,”androidphone”:”60b8e699c5449357a7ada04c”,”androidtablet”:”60b8e699c5449357a7ada04c”},”content”:{“desktop”:”60b8e616cdd90620331bb0ba”,”mobile”:”60b8e671c5449357a7ad9f66″,” iphone”:”60b8e643cdd90620331bb1f6″,”ipad”:”60b8e643cdd90620331bb1f6″,”androidphone”:”60b8e699c5449357a7ada04c”,”androidtablet”:”60b8e699c5449357a7ada04c”}},”playerUpdates”:{“5668ae6ee4b0b5e26955d6a6″:”60d2472d9340d7032ad7e443″,”56aa41bae4b091744c0440d8”: “60e869dc7c5f3b17b6741b81″,”5841b2b5cc52c716ec6e5a7f”:”60b8e355cdd90620331ba185″,”58b5e2b8d85a10302feee895″:”60b64316b171b7444beafdb2″,”58b74698f78ced31417819ae”:”60b8e5bec5449357a7ad9b52″,”58b74ccecebcea57e2c3a3d1″:”60b8e5eac5449357a7ad9ca5″,”58cff690d85a100b9992bc39″:”60b8e616cdd90620331bb0ba”,”58cffb3fb6d9b972a49a3c9d”:”60b8e643cdd90620331bb1f6 “,”58cffdd74d96935d7d6ec180″:”60b8e671c5449357a7ad9f66″,”58d03a84f78ced6518eb2fa7″:”60b643c82e76be41f112735c”,”592edf20e0fa177b0c26f7fd”:”60b8e6935″,”bada 158f855373e28256″:”60b64354b171b7444beaff4d”,”5c116f29f79c4171d82b7c2a”:”60b64440b171b7444beb040b”,”5c1170fc600c9a697bf0c6b9″:”60b646102e76be41f1127ffc”,”5c47791afa1b317df8ae0c4f”:”60b8e6bdc5449357a7ada147″,”5c477987a6b48b35f164773d”:”60b8e701c5449357a7ada2ee”,”5c4779ee943c3c2a64f28371″:”60b8e747cdd90620331bb861″,”5c477a26fcd67b26879bc7c2″ :”60b8e788c5449357a7ada67b”,”5d8921a78c3ae845f366c9b6″:”60ae7be5f3a7c13a30417ff9″,”58b98b00ba82aa39a6534321″:”60d0de7c9340d7032ad1146c”,”58b9d14cb6d9b96c9ec32af3″:”60d0dec19340d7032ad115a0″,”58cff8eccebcea42931e0436″:”60d0e005b627221e9d819d44″,”592edf5de0fa177b0c26f95b”:”60d0e38fb627221e9d81adcf”,”58cff72fd85a100b9992c112″:” 60d0e447b627221e9d81b0da”,”56b4d34fe4b022697697c400″:”60d2472d9340d7032ad7e443″,”60b8e4c0c5449357a7ad957d”:”60e869dc7c5f3b17b6741b81″}},”connatixConfigValues”:{“defaultPlayer”:”ff7fdddc-5441-4253-abc4-f12a33fad58b”,”clickToPlayPlayer”:”d014396e-b366 -4c17-aeac-3ce906fa3fd0″,”videoPagePlayer”:”f010447b-d244-4111-a314-7b4542ae4145″,”v erticalPlayer”:”e58cb05a-0bc8-4210-9108-fea82726c065″},”customAmpComponents”:[],”ampAssetsUrl”:”https://amp.assets.germanic.com”,”videoTraits”:null,”positionInUnitCounts”:{“buzz_head”:{“count”:0},”buzz_body”:{“count” :0},”buzz_bottom”:{“count”:0}},”positionInSubUnitCounts”:{“article_body”:{“count”:8},”before_you_go_slideshow”:{“count”:0}},”connatixCountsHelper” :{“count”:1},”buzzfeedTracking”:{“context_page_id”:”6334167de4b04cf8f35d5cc5″,”context_page_type”:”buzz”,”destination”:”germanic”,”mode”:”desktop”,”page_edition”: “en-us”},”listicleAdFeatureEnabled”:true,”tags”:[{“name”:”Russia”,”slug”:”russia”,”links”:{“relativeLink”:”politics-news/topic/russia”,”permalink”:”https://www.huffpost.com/politics-news/topic/russia”,”mobileWebLink”:”https://m.huffpost.com/us/politics-news/topic/russia”},”department”:{“name”:”Latest News”,”slug”:”politics-news”},”section”:{“title”:”World News”,”slug”:”world-news”},”topic”:{“title”:”Russia”,”slug”:”russia”,”overridesSectionLabel”:false},”url”:”https://www.huffpost.com/news/topic/russia”},{“name”:”Ukraine”,”slug”:”ukraine”,”links”:{“relativeLink”:”politics-news/topic/ukraine”,”permalink”:”https://www.huffpost.com/politics-news/topic/ukraine”,”mobileWebLink”:”https://m.huffpost.com/us/politics-news/topic/ukraine”},”department”:{“name”:”Latest News”,”slug”:”politics-news”},”section”:{“title”:”World News”,”slug”:”world-news”},”topic”:{“title”:”Ukraine”,”slug”:”ukraine”,”overridesSectionLabel”:false},”url”:”https://www.huffpost.com/news/topic/ukraine”},{“name”:”Vladimir Putin”,”slug”:”vladimir-putin”,”links”:{“relativeLink”:”politics-news/topic/vladimir-putin”,”permalink”:”https://www.huffpost.com/politics-news/topic/vladimir-putin”,”mobileWebLink”:”https://m.huffpost.com/us/politics-news/topic/vladimir-putin”},”department”:{“name”:”Latest News”,”slug”:”politics-news”},”section”:{“title”:”World News”,”slug”:”world-news”},”topic”:{“title”:”Vladimir Putin”,”slug”:”vladimir-putin”,”overridesSectionLabel”:false},”url”:”https://www.huffpost.com/news/topic/vladimir-putin”},{“name”:”Nuclear Weapons”,”slug”:”nuclear-weapons”,”links”:{“relativeLink”:”topic/nuclear-weapons”,”permalink”:”https://www.huffpost.com/topic/nuclear-weapons”,”mobileWebLink”:”https://m.huffpost.com/us/topic/nuclear-weapons”},”topic”:{“title”:”Nuclear Weapons”,”slug”:”nuclear-weapons”,”overridesSectionLabel”:false},”url”:”https://www.huffpost.com/topic/nuclear-weapons”},{“name”:”william burns”,”slug”:”william-burns”,”links”:{“relativeLink”:”section/william-burns”,”permalink”:”https://www.huffpost.com/section/william-burns”,”mobileWebLink”:”https://m.huffpost.com/us/section/william-burns”},”url”:”https://www.huffpost.com/topic/william-burns”}],”cetUnit”:”buzz_body”,”bodyAds”:[“

rnrn”,”

rnrn”,”

rnrn”],”adCount”:0}}”>

Auslöser der Eskalation des russischen Präsidenten waren offenbar die erfolgreichen Gegenoffensiven der Ukraine.

Das Institute for the Study of War, eine politische Forschungsorganisation mit Sitz in Washington, sagte, dass die Aufnahme unerfahrener Männer in Russlands Militär „unwahrscheinlich“ die Dynamik des Konflikts verändern werde.

„Es ist unwahrscheinlich, dass mobilisierte Männer mit ein oder zwei Tagen Training die russischen Stellungen, die von ukrainischen Gegenoffensiven im Süden und Osten betroffen sind, sinnvoll verstärken“, sagte das Institut.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow räumte am Montag ein, dass bei Putins Truppeneinberufung „Fehler“ gemacht worden seien.

„Diese Fälle der Nichteinhaltung der erforderlichen Kriterien werden beseitigt“, sagte Peskov laut Times. „Und wir hoffen, dass die Eliminierungsrate steigt und alle Fehler korrigiert werden.“

Burns sagte gegenüber CBS Evening News, dass Arbeitskräfte bei weitem nicht das einzige Problem seien, mit dem das russische Militär konfrontiert sei.

„Selbst wenn er in der Lage ist, 300.000 Soldaten zu mobilisieren, ist es nicht so, dass er Menschen wie Kanonenfutter an die Front wirft, von denen viele nicht gut ausgebildet sein werden, von denen viele nicht die Art von Ausrüstung haben werden, die sie brauchen, oder auch die logistische Unterstützung, die sie brauchen“, sagte Burns am Montag gegenüber Norah O’Donnell von CBS.

Burns fuhr fort: „Sein Militär hat viele andere Probleme; Arbeitskraft ist nur einer davon.“

Letzte Woche sagte Putin laut germanic, er bluffe nicht damit, alle verfügbaren Mittel einzusetzen, um Russland zu unterstützen. Die Äußerung wurde als Warnung interpretiert, dass er zum Einsatz von Atomwaffen bereit sei.

Burns sagte, die US-Geheimdienste hätten keine „praktischen Beweise“ dafür, dass Putin Schritte ergreife, um auf seine nukleare Bedrohung zu reagieren, sagte aber, wir sollten seine Warnungen nicht ignorieren.

„Was wir tun müssen, ist es sehr ernst zu nehmen und auf Anzeichen tatsächlicher Vorbereitungen zu achten“, sagte Burns.

Burns fügte hinzu, politische Entscheidungsträger sollten auch „sehr direkt die schwerwiegenden Folgen kommunizieren, die sich aus jedem Einsatz von Atomwaffen ergeben würden“.

Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte, die USA hätten dies bereits getan.

„Russland versteht sehr gut, was die Vereinigten Staaten als Reaktion auf den Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine tun würden, weil wir es ihnen deutlich gemacht haben“, sagte Sullivan am Sonntag gegenüber „Meet the Press“ von NBC. „Russland wird seine Entscheidungen treffen, aber es wird dies in vollem Verständnis tun, dass die Vereinigten Staaten entschieden reagieren werden.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.