Home » Psychiater warnen vor den Auswirkungen von Polizei- und Kriminalgesetzen auf junge Menschen | Polizei

Psychiater warnen vor den Auswirkungen von Polizei- und Kriminalgesetzen auf junge Menschen | Polizei

by drbyos
0 comment

Hunderte von klinischen Psychiatern und Psychologen haben davor gewarnt, dass das Gesetz über Polizei und Kriminalität, das seine letzte Phase im Parlament erreicht, „eine tiefgreifende negative Auswirkung auf die psychische Gesundheit junger Menschen haben wird“.

„Wir können uns keine besseren Maßnahmen vorstellen, um junge Menschen zu entmachten und sozial zu isolieren“, sagen sie in einem offenen Brief, der von mehr als 350 Akademikern und Klinikern unterzeichnet und online veröffentlicht wurde.

Die Intervention erfolgt, während die Gesetzesvorlage für Polizei, Kriminalität, Verurteilung und Gerichte die Endphase ihrer Reise ins Gesetz erreicht. Er wurde von Menschenrechtsaktivisten, Gruppen für Rassengerechtigkeit, ehemaligen Innenministern und dem gemeinsamen Menschenrechtsausschuss des Parlaments, der die Vorschläge als „unterdrückend und falsch“ bezeichnete, weitgehend abgelehnt.

Zu den Anti-Protest-Maßnahmen in dem Gesetzentwurf gehören neue Befugnisse für die Polizei, Märsche und Demonstrationen zu verbieten, die als „ernsthaft störend“ gelten, einschließlich zu lauter; Haftstrafen von bis zu 51 Wochen für Demonstranten, die sich an eine andere Person oder an einen Gegenstand binden oder sich an diese „anheften“; und Haftstrafen von bis zu 10 Jahren für jeden, der der „Schändung“ einer Statue oder eines Denkmals für schuldig befunden wird.

„Ein Ergebnis dieses Gesetzes, wenn es verabschiedet wird, wird sein, dass junge Menschen vor die Wahl gestellt werden, entweder durch Einschüchterung in die Untätigkeit und Isolation zu geraten oder möglicherweise kriminalisiert zu werden, wenn sie sich entscheiden zu handeln“, heißt es in dem Brief.

„Einige entscheiden sich möglicherweise bewusst dafür, ihre Aktionen zu eskalieren, um störender und möglicherweise gewalttätiger zu werden, angesichts der schwerwiegenden Folgen für selbst geringfügige gewaltfreie Aktivitäten.“

Zu den Unterzeichnern gehören Susie Orbach, Psychoanalytikerin und Autorin von Fat Is a Feminist Issue, Eric Taylor, emeritierter Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie am King’s College London, und Mike Wang, der Vorsitzende der Association of Clinical Psychologists, der in seinem Namen unterzeichnete gesamte Organisation.

Orbach sagte, junge Menschen seien voller „großer Hoffnung und Langeweile“ der Jugend sehr daran interessiert, einen Unterschied in der Welt zu machen. „Stellen Sie sich dann eine Rechnung vor, die Ihnen und Ihren Freunden die Initiative und Entscheidungsfreiheit raubt“, sagte sie.

„Wir erziehen Kinder zum Handeln und dann sagt die Regierung nein. Dieser Gesetzentwurf stiftet Verwirrung. Es versucht, das Engagement zu deaktivieren. Es wird die Jugend entpolitisieren, was vielleicht gewollt ist, aber was für eine persönliche und kollektive Tragödie.“

Der Brief wurde von Lynne Jones verfasst, einer beratenden Kinder- und Jugendpsychiaterin, die Ende der 90er Jahre für ihre Arbeit mit Kindern in Konfliktgebieten in Mitteleuropa mit einem OBE ausgezeichnet wurde.

Jones sagte, sie sei von einem australischen Umweltaktivisten, Marco Bellemo, inspiriert worden, der Fachleute aufrief, sich gegen Beschränkungen des Aktivismus zu wehren. Sie sagte über das Gesetz: „Es ist erschreckend, weil es eine der Säulen unserer Demokratie untergräbt und auch die jungen Menschen angreift, die unsere Unterstützung am dringendsten brauchen.

„Priti Patel hat keinen Hehl daraus gemacht, dass sie es auf Öko-Demonstranten abgesehen hat, das heißt, sie hat es auf junge Menschen abgesehen.“

Der Guardian hat das Innenministerium um einen Kommentar gebeten.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.