Plädoyer-Anhörung in ‘Gasland’-Bohrverschmutzungsfall geplant

MONTROSE, Pennsylvania — Für nächste Woche ist eine Plädoyer-Anhörung im langjährigen Fall eines Erdgasbohrers angesetzt, der wegen Vorwürfen, er habe vor 14 Jahren den Grundwasserleiter einer kleinen Gemeinde in Pennsylvania verschmutzt, wegen Straftaten angeklagt ist.

Die in Houston ansässige Coterra Energy Inc. wird laut Online-Gerichtsakten am Dienstag vor dem Susquehanna County Court erscheinen.

Der Vorgänger von Coterra, Cabot Oil & Gas Corp., wurde im Juni 2020 wegen 15 Straftaten angeklagt, nachdem eine Untersuchung der Grand Jury ergeben hatte, dass das Unternehmen fehlerhafte Gasbrunnen gebohrt hatte, die brennbares Methan in die Wasserversorgung von Wohngebieten in Dimock und den umliegenden Gemeinden freigesetzt hatten.

Dimock erlangte landesweite Berühmtheit, nachdem Bewohner in der Emmy-preisgekrönten Dokumentation „Gasland“ von 2010 gefilmt wurden, wie sie ihr Leitungswasser in Brand steckten, einem der berüchtigtsten Verschmutzungsfälle, die jemals aus dem Bohr- und Fracking-Boom in den USA hervorgegangen sind. Die winzige Kreuzung im Nordosten von Pennsylvania liegt etwa 24 Kilometer von der Staatsgrenze von New York entfernt.

Viele Einwohner vermeiden es weiterhin, ihr Brunnenwasser zu verwenden, und verwenden stattdessen abgefülltes Wasser, im Handel gekauftes Wasser und sogar Wasser aus Bächen und artesischen Brunnen.

Cabot, das mit der in Denver ansässigen Cimarex Energy Co. zu Coterra fusionierte, behauptet seit langem, dass das Gas im Wasser der Bewohner natürlich vorkommt.

Vor der Anhörung des Plädoyers informierten hochrangige Beamte der Generalstaatsanwaltschaft, die Coterra strafrechtlich verfolgt, die Bewohner von Dimock Anfang dieser Woche über einen Plan, ihre Häuser an eine saubere Wasserquelle anzuschließen.

Der Plan sieht vor, dass Pennsylvania American Water, ein Wasserversorger, zwei Wasserbrunnen bohrt und eine Aufbereitungsanlage baut, die alle Verunreinigungen aus dem Wasser entfernt, bevor es zu etwa 20 Häusern in Dimock geleitet wird.

Am Mittwoch wurden Nachrichten an das Büro des Generalstaatsanwalts und an Coterra gesendet, um Einzelheiten über die bevorstehende Anhörung zu erfahren.

Am Dienstag sagte das Unternehmen – das produktivste Bohrunternehmen im erdgasproduzierenden Bundesstaat Nr. 2 des Landes –, es arbeite daran, die Strafanzeigen zu lösen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.