Home » ONC: Immer mehr Patienten laden ihre Krankenakten über Portale herunter

ONC: Immer mehr Patienten laden ihre Krankenakten über Portale herunter

by drbyos
0 comment

In einem Bericht des US-Büros des Nationalen Koordinators für Gesundheits-IT in diesem Monat wurde festgestellt, dass der Zugang zu Patientenportalen und die Downloadraten von Online-Krankenakten in den letzten Jahren gestiegen sind.

Im Jahr 2020, so die Agentur, wurde etwa sechs von zehn Personen im ganzen Land Zugang zu ihrem Patientenportal angeboten, und fast 40 Prozent haben mindestens einmal auf ihre Akte zugegriffen.

Etwa ein Drittel der Nutzer des Patientenportals lud im Jahr 2020 seine Online-Krankenakte herunter, fast doppelt so viel wie 2017.

„Die Erleichterung des Zugangs und der Nutzung ihrer elektronischen Gesundheitsinformationen für Einzelpersonen ist eine nationale Priorität“, schrieben Vertreter der Agentur in dem Brief.

WARUM ES WICHTIG IST

Wie das ONC feststellt, stammen diese Datenpunkte aus der Health Information National Trends Survey, die von Januar bis April 2020 durchgeführt wurde.

Mit anderen Worten, die Statistiken beinhalten die Nutzung des Patientenportals vor der COVID-19-Pandemie – und vor der endgültigen Regelung zur Umsetzung der wichtigsten Bestimmungen des Patientenzugangs des 21. Jahrhunderts.

Dennoch haben viele Patienten eindeutig einen Hunger nach ihren Gesundheitsinformationen gezeigt. Die vier von zehn Personen, die im Jahr 2020 auf ein Patientenportal zugegriffen haben, bedeuten einen Anstieg von 13 Prozentpunkten gegenüber 2014.

Die überwiegende Mehrheit (86%) tat dies, um Testergebnisse einzusehen – ein Anteil, der in den letzten vier Jahren konstant geblieben ist.

Etwa jeder Fünfte hat seine Daten an Dritte weitergegeben.

Und viele entscheiden sich dafür, ihre Aufzeichnungen auch unterwegs abzurufen: Fast 40 % greifen im Jahr 2020 über eine Smartphone-App auf ihre Gesundheitsdaten zu.

Auch nutzen immer mehr Patienten ihre Portale, um mit Anbietern zu kommunizieren: Etwa sechs von zehn taten dies im Jahr 2020, ein Anstieg um 10 Prozentpunkte gegenüber 2017.

Lesen Sie auch  Diabetes Typ 2: Senken Sie den Blutzucker durch den Verzehr von Knoblauch

Mehr als die Hälfte hat sich von ihrem Anbieter verfasste klinische Notizen angesehen – und im Jahr 2019 forderten etwa 10 % eine Korrektur unrichtiger Portalinformationen. (Der Preis für 2020 war nicht verfügbar.)

Die Mehrheit der Patienten, die nicht auf ihre Portale zugegriffen haben, gaben an, dass sie es vorziehen, direkt mit ihren Gesundheitsdienstleistern zu sprechen.

Andere Gründe waren die fehlende Notwendigkeit, auf ihre Krankenakten zuzugreifen, Schwierigkeiten beim Anmelden, Datenschutzbedenken, Computerbeschwerden und fehlender Zugriff auf die Website.

Auf der anderen Seite taten Personen, die von ihrem Gesundheitsdienstleister ermutigt wurden, ihr Patientenportal zu nutzen, dies mit höheren Raten als diejenigen, die nicht dazu ermutigt wurden.

„Dies veranschaulicht den Einfluss, den Anbieter in Bezug auf die Aufklärung der Patienten über die Vorteile des Zugangs und den Wertbeitrag dafür haben“, schrieben ONC-Analysten.

DER GRÖSSERE TREND

Studien haben gezeigt, dass Patientenportale Einzelpersonen dabei helfen können, ihr Wissen über ihren eigenen medizinischen Status und ihre Versorgung zu verbessern.

Gleichzeitig bestehen jedoch Zugangshürden. Einige Untersuchungen zeigen, dass Patienten mit geringerem Einkommen, schwarze Patienten, ältere Patienten und Patienten, deren Erstversicherung Medicaid ist, Portale seltener nutzen.

AUF DER AUFZEICHNUNG

„Die endgültige Regel des ONC Cures Act zielt darauf ab, den Patienten Gesundheitsinformationen aus elektronischen Patientenakten durch sichere, auf Standards basierende APIs leichter zugänglich zu machen, die genutzt werden können, um Anwendungen zu erstellen, die Patienten bei der Verwaltung ihrer Gesundheitsinformationen unterstützen können, sagten Analysten.

„Letztendlich hofft ONC, dass diese Bestimmungen es Patienten ermöglichen, auf Patientenportalen, die von verschiedenen Gesundheitsdienstleistern angeboten werden, leichter auf ihre Gesundheitsinformationen zuzugreifen und sie zu nutzen“, fuhren sie fort. “Die Untersuchung, wie sich diese Trends im Laufe der Zeit entwickeln, wird Aufschluss darüber geben, inwieweit diese Vision verwirklicht wird.”

Lesen Sie auch  Die WHO verurteilt die Eile wohlhabender Nationen, Covid-Impfstoff-Booster zu verabreichen | Coronavirus

Kat Jercich ist Chefredakteurin von Healthcare IT News.
Twitter: @kjercich
E-Mail: [email protected]
Healthcare IT News ist eine HIMSS Media-Publikation.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.