Ofwat möchte möglicherweise bessere Beweise für sein hartes Vorgehen gegen Wasserunternehmen liefern | Nils Pratley

Öfwat ist kein Vollidiot und muss im Geschäft von Holdinggesellschaften Rechenschaft ablegen, argumentierte der Vorstandsvorsitzende der Wasserregulierungsbehörde am Dienstag in der Sendung Today. David Black winkte sogar mit einem metaphorischen großen Knüppel gegen ein paar Firmen. „Ich denke, dass Unternehmen wie Thames und Southern ihr Spiel wirklich verbessern müssen“, sagte er.

Er beschrieb Thames als „wiederholt schlechte Leistung“. Und er sagte, dass Ofwats Strafe von 126 Millionen Pfund gegen Southern im Jahr 2019 wegen Abwasser und der Meldung von Verstößen maßgeblich dazu beigetragen habe, im vergangenen Jahr einen Eigentümerwechsel zu erzwingen. „Das ist ein Beispiel für ein Unternehmen, das sich schlecht entwickelt hat, das von Ofwat zur Rechenschaft gezogen wurde und die Investoren ihr Hemd verloren haben“, argumentierte Black. „Das ist genau so, wie es sein sollte.“

Was dieser luftige Berichterstatter jedoch zu erwähnen versäumte, war, dass der von Ofwat anerkannte Retter von Southern Water kein anderer als Macquarie war, das riesige australische Finanzunternehmen, dessen Besitz von Thames von 2006 bis 2017 durch überhöhte Schuldenfinanzierung, hohe Dividendeneinnahmen, verfehlte Leckageziele und eine große Strafverfolgung wegen Abwassereinleitung. Sogar Ofwat schien zu jubeln, als Macquarie die Hauptstadt verließ; Der damalige Vorsitzende forderte die neuen Eigentümer auf, „eine grundlegende Änderung“ in der Art und Weise vorzunehmen, wie Thames „operiert und sich verhält“.

Die Entscheidung, Macquarie wieder in Southern willkommen zu heißen, das 4,7 Millionen Menschen in Kent, Sussex, Hampshire und der Isle of Wight bedient, war daher rätselhaft. Als Begründung wurde angegeben, dass Macquarie mit guten Absichten und einer dringend benötigten Kapitalspritze von 1,07 Mrd. £ kam. Mögliche Übersetzung: Southern befand sich in einem solchen finanziellen Schlamassel, dass jeder Retter, unabhängig von seiner bisherigen Bilanz in diesem Sektor, besser war als keiner. Wenn dem so ist, würden die meisten Beobachter das Leben nicht so beschreiben, dass es „genau so verläuft, wie es sein sollte“.

Lesen Sie auch  Pflegegeld: Staatliche Rentner könnten vom DWP | zusätzlich 90 £ pro Woche erhalten Persönliche Finanzen | Finanzen

preisgünstiger Händler

Bereits im März lehnte der Vorstand von Ted Baker Übernahmevorschläge zu 130 Pence und 137,5 Pa ab und sagte, sie hätten den Modehändler „deutlich unterbewertet“. Fünf Monate später und nach mühseligen Gesprächen mit verschiedenen Parteien rollen die Direktoren um 110 Pence und erklären, dass der „faire Wert“ für die Aktionäre erreicht wurde, indem sie ein Angebot der US-Firma Authentic Brands einreichten. Als Verhandlungsstück ist es ein Schocker.

Es kann auch ein pragmatisches Zugeständnis sein. Wenn die Hälfte der Aktionäre, einschließlich des Gründers Ray Kelvin mit seinem Anteil von 11,5 %, das Geld nehmen möchte, kann sich der Vorstand nicht widersetzen. Hinzu kommt die Kleinigkeit „des unsicheren wirtschaftlichen Umfelds“, wie es die Vorsitzende Helena Feltham ausdrückte. Ja, das Verbraucherwetter hat sich seit März verschlechtert.

Nichtsdestotrotz ist die Unterbreitung eines Lowball-Angebots von 211 Millionen Pfund von einem US-Turnaround-Händler ein glanzloser Weg, sich zu verabschieden. Ted Baker war nie ein Kraftpaket im Einzelhandel, aber zu seiner Zeit hatte sich Kelvin eine interessante Nische auf dem Markt geschaffen. Gewinnwarnungen, Buchhaltungsverwicklungen und die Affäre „erzwungene Umarmungen“, die seinen Ausstieg 2019 erzwangen, veränderten das Bild offensichtlich, und dann kam Covid. Aber eine Art Erholung schien im Gange zu sein.

Man kann nur vermuten, dass die großen Aktionäre, angeführt von Toscafund und Schroders, Angst vor den möglichen Auswirkungen dieser wirtschaftlichen Unsicherheiten haben. Sie mögen damit Recht haben.

Ein weiterer Nettogewinn für die USA?

Leb wohl, Darktrace, dann? Wir haben Sie kaum gekannt, geschweige denn verstanden, wie diese Cybersicherheitstools funktionieren.

Nun, der Übernahmeansatz der US-amerikanischen Private-Equity-Firma Thoma Bravo ist noch kein formelles Angebot, daher ist es zu früh, um zu sagen, dass sich die 15 Monate von Darktrace als börsennotiertes Unternehmen in London dem Ende zuneigen. Aber der Anstieg des Aktienkurses um 24 % zeigt, dass der Markt auf die richtige Richtung setzt.

Mit 515 Pence und einem Wert von 3,4 Mrd. £ hat sich der Aktienkurs seit dem Börsengang verdoppelt. Auf der anderen Seite lag der Höchststand bei fast 10 £, was zeigt, wie schwierig es ist, wachstumsstarke, verlustbringende Unternehmen in heiklen Bereichen wie der Cybersicherheit zu bewerten.

Die andere Komplikation sind natürlich die Verbindungen von Darktrace zum Aktionär und frühen Unterstützer Mike Lynch, dem Gründer von Autonomy, der wegen Betrugsvorwürfen gegen die Auslieferung an die USA kämpft, was er bestreitet. Die Notierung des Unternehmens in London schien teilweise von dem Wunsch getrieben zu sein, die Unabhängigkeit von Lynch zu demonstrieren, hat dieses Ziel jedoch nie vollständig erreicht. Als Vielfaches der Einnahmen hinkt der Wert von Darktrace dem ausländischer Konkurrenten hinterher. Darin liegt eine mögliche Chance für einen Bieter, von einem sauberen Bruch zu profitieren.

Vorausgesetzt, die britischen Minister legen einer weiteren US-Tech-Übernahme nicht ein paar Steine ​​in den Weg. Man geht davon aus, dass sie es nicht tun werden, aber es ist nicht unmöglich.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.