Nach einer weiteren Woche am Zählstandort bleibt das AZ-Audit bei Streitigkeiten unberührt

Möglicherweise wurde diese Woche eine demokratische Klage beigelegt, in der die Verfahren einer skizzenhaften Prüfung der Wahlen 2020 in Arizona angefochten wurden. Damit sind jedoch nicht alle Streitigkeiten beigelegt, die die Nachzählung der 2,1 Millionen Stimmzettel von Maricopa County betreffen, da die Prüfer in die letzte Woche gehen, die sie an der aktuellen Zählstelle reserviert haben.

Ein prominentes Beispiel: Die Republikaner des Senats, die die Prüfung angeordnet haben, und das Beraterteam, das sie für die Koordinierung beauftragt haben, streiten sich mit Maricopa County über Passwörter für bestimmte Wahlinfrastrukturen.

Ken Bennett, der ehemalige Außenminister von Arizona, der als Verbindungsmann des Senats für die Prüfung fungiert, erzählte der Republik Arizona diese Woche dass der Senat erwägt, die Grafschaft wegen der Passwörter vorzuladen.

Aber die Grafschaft, die hauptsächlich von Republikanern kontrolliert wird, besteht darauf, dass sie nicht einmal die Passwörter hat, nach denen die Prüfer suchen, und dass sie bereits alle relevanten Passwörter übergeben hat, die sie hat.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats des Landkreises, Jack Sellers, gab am Freitagnachmittag eine Erklärung ab, in der er seine Wut darüber zum Ausdruck brachte, dass „die Korruptionsvorwürfe – manchmal von gewählten Beamten, die es besser wissen sollten – herumgeworfen werden und die guten Namen von Beamten verunglimpfen, die die letzten zwei Jahre ihres Bestehens gewidmet haben lebt von der Durchführung hochwertiger Wahlen im Jahr 2020. “

“Ich werde nicht auf jede Behauptung eingehen, dass die Leute heutzutage kochen, aber ich möchte über Passwörter sprechen”, sagte Sellers. Er bekräftigte, dass der Landkreis keinen Zugriff auf die von den Prüfern gewünschten Passwörter habe, da diese Passwörter „Zugang zu proprietärer Firmware und Quellcode bieten“.

Verkäufer behaupteten, dass der Landkreis den Prüfern bereits die Informationen zur Verfügung gestellt habe, die sie benötigen, um die Berichte zu erstellen, auf die Bennett bei der Erörterung der Passwörter verwiesen hat.

Die Aufsichtsbehörden kündigten an, dass sie am Freitagnachmittag ein Notfalltreffen einberufen würden, da darauf hingewiesen wurde, dass der Senat “gegen den Landkreis und die Aufsichtsbehörden vorgehen würde, wenn der Landkreis keine Passwörter zur Verfügung stellt, über die er nicht verfügt”.

Das Treffen sollte auch die Anfrage der Prüfer nach Routern und anderen Computergeräten erörtern, von denen der Landkreis sagt, dass sie “sensible Strafverfolgungsbehörden sowie geschützte Gesundheitsinformationen und personenbezogene Daten von Bürgern des Landkreises” gefährden.

Während die Wirtschaftsprüfer auf einen weiteren Showdown mit der Grafschaft zusteuern, tauschen sie auch Widerhaken mit der Außenministerin von Arizona, Katie Hobbs (D), die die demokratische Klage unterstützte, die diese Woche beigelegt wurde.

Nachdem Hobbs den Zugang zur Beobachtung der Nachzählung in der Einigung formalisiert hatte, veröffentlichte sie am Mittwoch kurz nach Abschluss der gerichtlichen Einigung einen Brief, in dem sie ihre anhaltenden Bedenken hinsichtlich der Durchführung der Prüfung darlegte.

Bennett schoss in einem Brief seines eigenen Freitagnachmittags zurück und beschuldigte sie, sich auf „bösen Willen“ einzulassen, indem er die Bedenken öffentlich aussprach, anstatt sie in den Vergleichsverhandlungen herauszuarbeiten.

Ihr Brief “liest sich wie eine Pressemitteilung, die einen Prozess untergraben soll, gegen den Sie sich seit seiner Einführung ausgesprochen haben”, sagte Bennett in seinem Brief. die von der lokalen NBC-Tochter veröffentlicht wurde.

Bennett beschuldigte einen Beobachter ihres Büros, sich auf eine „List“ eingelassen zu haben, indem er sich angeblich als Medienreporter ausgab, um Zugang zu einem Bereich zu erhalten, zu dem er nicht befugt war.

Die Wirtschaftsprüfer haben erst am kommenden Freitag, dem 14. Mai, einen Mietvertrag im Arizona Veterans Memorial Coliseum.

Mit nur einem Bruchteil der insgesamt gezählten Stimmzettel hat das Auditteam begonnen zu erkennen, dass sie einen neuen Standort benötigen, um die Arbeit abzuschließen. Dazu gehört unter anderem eine Analyse, ob der Stimmzettel Bambusfasern enthält Anspielung auf eine Theorie über gefälschte asiatische Stimmzettel, die die Wahlen überschwemmen.

Die Wirtschaftsprüfer streiten sich nun auch um die Aufmerksamkeit, die sie vom US-Justizministerium erhalten haben, das einen Brief an Senatspräsidentin Karen Fann sandte, um Informationen über die Einhaltung bestimmter Bundesgesetze durch die Nachzählung zu erhalten.

Am Freitag sagte Fann, dass die Pläne des Audits, die Wähler persönlich zu kontaktieren – Pläne, die das DOJ als Einschüchterung der Wähler ansehen könnte – vom Senat “vor einigen Wochen” “auf unbestimmte Zeit” zurückgestellt worden seien. nach einem Brief der Republik Arizona.

In seinem Brief an Hobbs betonte Bennett die Verpflichtung der Prüfer, die Zählung abzuschließen.

“Ich beabsichtige zu sehen, dass das Audit richtig durchgeführt wird, bis alles erledigt ist”, schrieb Bennett.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.