Meine Mutter erzählt mir zu viele Details über meinen missbräuchlichen Vater Familie

Das Dilemma Meine Mutter hat vor kurzem angefangen, sich einer Therapie zu unterziehen. Ich freue mich sehr für sie. Sie war immer in einer finanziell kontrollierenden Beziehung zu meinem Vater, die manchmal emotional missbräuchlich war. Sie genießt die Therapie wirklich und hat einige Erkenntnisse über ihre Ehe, und ich denke, sie sieht endlich, wie schlecht sie behandelt wurde. Aber sie belastet mich auch mit all den blutigen Details. Ich möchte wirklich, dass sie Hilfe sucht und sich gestärkt fühlt, aber als ihr Kind fällt es mir schwer, die Realität der Beziehung meiner Eltern zu erkennen.

Obwohl ich wohl immer auf der Seite meiner Mutter war und sie ermutigte, mehr Unabhängigkeit anzustreben und meinem Vater zu sagen, er solle abhauen, ist es schwierig, die Details zu hören. Es macht meine Gefühle gegenüber meinem Vater kompliziert: Selbst ihn zu lieben fühlt sich wie ein Verrat an. Ich möchte, dass meine Mutter mit Freunden (sie hat viele davon) und ihrer Therapeutin über diese Dinge sprechen kann, aber bin ich eine schlechte Tochter und vielleicht sogar eine schlechte Feministin, wenn ich nicht alle Details wissen möchte das schlechte Benehmen meines Vaters? Oder bin ich kindisch und sollte ich das als Teil eines Erwachsenen akzeptieren – deine Eltern als die fehlerhaften Menschen sehen, die sie sind?

Mariella antwortet Ich möchte auch nicht unempfindlich sein … aber was für eine großartige Frage. Es ist einer dieser Tage, an denen ich in meinen Posteingang schaue und mich frage, ob mich nach 20 Jahren, in denen ich mich mit den Dilemmata der Leser befasst habe, noch etwas verführen kann. Du hast es geschafft.

Lesen Sie auch  Boots und HIMSS arbeiten zusammen, um digitale Gesundheitsschulungen für Apotheker anzubieten

Die Frage, wie viel Lizenz Eltern haben, um sich von ihren Kindern zu entlasten, ist sowohl faszinierend als auch relevant in einer Zeit, in der unsere Kinder oft als Freunde und nicht als Nachkommen behandelt werden. Die Trennlinie zwischen Eltern und Kindern muss so eng wie nie zuvor sein. Vielleicht ist es das Beste. Wer hat denn entschieden, dass eine Linie gezogen werden soll, um die Interaktion zwischen Menschen unterschiedlichen Alters zu erleichtern?

Auf der anderen Seite, wenn es keinen Unterschied gibt, wenn die Sorgfaltspflicht nicht stärker auf diejenigen fällt, die länger gelebt haben, wenn keine Erwartung einer Entwicklung Ihres Verständnisses und Ihrer Ideen besteht, wenn es wirklich nur eine gibt flache Linie durch das Erwachsenenalter von 18 bis 80, ehrlich gesagt, was ist der Sinn? Die Idee, dass wir in unserer Fähigkeit, über die Welt zu verhandeln, fest bleiben, scheint äußerst deprimierend.

Ich nehme an, da die Barrieren zwischen den Generationen zusammengebrochen sind, war es nur eine Frage der Zeit, bis unsere Kinder zu bequemen Vertrauten wurden: Sie sind jetzt in so viel von unserem Leben eingeweiht, dass es sicherlich unvermeidlich war, dass unsere Probleme hinzugefügt wurden zu dieser Mischung.

Ist es in einer Zeit, in der jüngere Generationen mit einem Tsunami psychischer Gesundheitsprobleme zu kämpfen haben, wirklich eine kluge und verantwortungsvolle Entscheidung, sie weiteren emotionalen Zwietracht auszusetzen, insbesondere den Schwächen der verantwortlichen Erwachsenen in ihrem Leben? Ich kann nicht anders, als zu glauben, dass dies alles Teil einer Erosion der Zurückhaltung ist, die immer häufiger auftritt. Vielleicht geht es Hand in Hand mit dem Grund, warum Teenager nicht daran denken, ihre intimsten Momente auf sozialen Plattformen zu veröffentlichen, damit eine Welt von Fremden sie sehen kann, indoktriniert von der Idee, dass nichts mehr heilig, privat oder tabu ist. Die Welt ist nicht voll von Freunden, egal wie sehr sie unsere Überlegungen „mögen“ – und es gibt viele, die wir beim Teilen miserabler machen sollten.

Aber zurück zu dir und deiner Mutter. Meiner bescheidenen Meinung nach bist du weder eine schlechte Tochter noch eine schlechte Feministin. Stattdessen scheint es so, als hätten Sie versucht, sie zu einem besseren Verständnis und einer möglichen zukünftigen Befreiung von der missbräuchlichen Situation, die Sie mit Ihrem Vater beschreiben, zu führen.

Kein Kind sollte sich zwischen seinen Eltern befinden und das bleibt gleich, egal in welchem ​​Alter Sie sind. Die Entlastung Ihrer Mutter von ihren therapeutischen Enthüllungen ist, wie Sie meinen, eine zu weitgehende Entlastung, bei der Sie die Position des „Erwachsenen“ beim Zeichnen einnehmen müssen. Es schadet nicht, deiner Mutter genau zu sagen, was du mir erzählt hast. Während Sie ihre Entdeckungsreise und die künftige Freiheit, die sie von der Tyrannei bietet, die sie erlebt hat, ermutigen, mitfühlen und sich in sie einfühlen, sind Sie das Kind beider Elternteile und würden es vorziehen, von den Details verschont zu bleiben.

Sich dazu zu zwingen, Partei zu ergreifen, ist emotional unfair und bringt Sie in eine schwierige Position. Sobald Sie diese Nachricht übermittelt haben, müssen Sie sich als Nächstes auf sich selbst konzentrieren. Egal wie deutlich Sie sehen können, was mit der Dynamik zwischen Ihren Eltern nicht stimmte, es ist keine leichte Aufgabe, unversehrt zu bleiben. Nutzen Sie die Zeit, die Sie als unwilliger Vertrauter Ihrer Mutter zurückbekommen, um Ihre eigenen Entscheidungen im Erwachsenenalter zu prüfen. Deine Mutter muss lernen, ihre eigene Furche zu pflügen, und du musst lernen, nicht unabsichtlich dem Weg in die Toleranz gegenüber missbräuchlichem Verhalten zu folgen, das du gesehen hast.

Wenn Sie ein Dilemma haben, senden Sie eine kurze E-Mail an [email protected] Folgen Sie ihr auf Twitter @ mariellaf1

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.