Lewis Hamilton: Nelson Piquet entschuldigt sich für die „undurchdachte“ rassistisch beleidigende Sprache über den britischen Fahrer

Nelson Piquet darf nach seinen Kommentaren nicht mehr in ein F1-Fahrerlager zurückkehren

Nelson Piquet sagt, seine rassistisch beleidigende Bemerkung über Lewis Hamilton sei „schlecht durchdacht“ gewesen.

Der 69-Jährige sagte, er „verurteile entschieden jeden Vorschlag, dass das Wort von mir verwendet wurde, um einen Fahrer wegen seiner Hautfarbe herabzusetzen“.

“Ich entschuldige mich von ganzem Herzen bei allen Betroffenen, einschließlich Lewis”, sagte der dreimalige Weltmeister Piquet.

Hamilton hatte am Dienstag gesagt, dass „archaische Denkweisen geändert werden müssen“, und fügte hinzu: „Es ist mehr als Sprache.

„Ich war mein ganzes Leben lang von diesen Einstellungen und Zielen umgeben. Ich hatte viel Zeit zum Lernen. Es ist Zeit zum Handeln.“

Piquet sagte, er habe die Äußerungen „nicht verteidigt“, fügte aber hinzu, dass der von ihm verwendete Begriff „ein Begriff ist, der im brasilianischen Portugiesisch weithin und historisch umgangssprachlich als Synonym für „Typ“ oder „Person“ verwendet wurde und nie beleidigen sollte“. .

“Ich würde das Wort, das mir vorgeworfen wird, niemals in einigen Übersetzungen verwenden.”

Er fügte hinzu: “Die Übersetzung in einigen Medien, die jetzt in den sozialen Medien kursiert, ist nicht korrekt. Diskriminierung hat keinen Platz in der Formel 1 oder in der Gesellschaft, und ich freue mich, meine diesbezüglichen Gedanken klarzustellen.”

Quellen in F1 haben gesagt, dass Piquet, der die Weltmeistertitel von 1981, 1983 und 1987 gewann, nach seinen Kommentaren nicht mehr in ein F1-Fahrerlager zurückkehren darf.

Er ist seit langem ein umstrittener Charakter, der dafür bekannt ist, provokative und beleidigende Bemerkungen über Rivalen zu machen.

Letztes Jahr sorgte er für weitere Kontroversen, als er Brasiliens rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro am Unabhängigkeitstag des Landes chauffierte.

Am Dienstag verurteilte der brasilianische Schriftsteller und Texter Paulo Coelho Piquet in den sozialen Medien.

„Lieber Lewis Hamilton“, schrieb Coelho. „Piquet ist derzeit der Fahrer des schlechtesten Präsidenten unserer Geschichte. Seine rassistischen Äußerungen zeigen die dringende Notwendigkeit, wieder ins Rampenlicht zu rücken.

Lesen Sie auch  Da Man City kurz vor dem vierten Premier League-Titel in fünf Jahren steht, sind sie mehr als nur Liverpool-Spoiler

“Ich entschuldige mich im Namen des brasilianischen Volkes, das Sie respektiert und liebt.”

Der Sport hat sich seit Piquets Äußerungen, die von der F1, dem Dachverband der FIA und Hamiltons Mercedes-Team verurteilt wurden, für Hamilton gesammelt, während die Rivalen Ferrari und McLaren ebenfalls ihre Unterstützung anboten.

Red Bull, dessen Fahrer Max Verstappen der Partner von Piquets Tochter Kelly ist, hat sich nicht geäußert.

Am Dienstag kamen auch einige Fahrer zu Hamiltons Unterstützung.

Charles Leclerc von Ferrari schrieb: „Ich kenne Lewis seit meiner Ankunft in der Formel 1 und war mir und allen, die er trifft, gegenüber immer äußerst respektvoll.

„Diese Werte sollten der Standard für jeden auf der ganzen Welt sein.

„Die Kommentare zu Lewis sollten nicht toleriert werden. Wir sollten uns weiterhin für einen vielfältigeren und integrativeren Sport einsetzen.

„Wir müssen diskriminierendes Verhalten und rassistische Sprache in jeglicher Form nicht nur aus unserem Sport, sondern auch aus unserer Gesellschaft entfernen.“

Hamiltons Teamkollege George Russell, ein Direktor der Grand Prix Drivers’ Association, sagte: „Riesigen Respekt vor LH. Er hat mehr für den Sport getan als jeder andere Fahrer in der Geschichte, nicht nur auf der Strecke, sondern auch abseits davon.

„Dass er und so viele andere immer noch mit diesem Verhalten zu kämpfen haben, ist inakzeptabel. Wir müssen uns alle gemeinsam gegen Diskriminierung jeglicher Art einsetzen.“

Rund um die BBC - SoundsRund um die BBC-Fußzeile - Sounds

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.