Kuba beginnt vor Abschluss der Studien mit der Massenimpfung mit Covid-19-Impfstoffen

Kuba begann am Mittwoch mit der Massenimpfung seiner Bevölkerung mit zwei einheimischen Covid-19-Impfstoffen, deren klinische Studien im Spätstadium noch nicht abgeschlossen sind.

Kuba hatte geplant, seine Impfkampagne im Juni einzuführen, nachdem es die Genehmigung seiner Gesundheitsbehörde erhalten hatte. Das Gesundheitsministerium kündigte jedoch an, bis August 1,7 Millionen Einwohner von Havanna, dem Epizentrum des Ausbruchs, sowie Einwohner anderer Provinzen zu impfen.

Die Entscheidung, nicht auf den Abschluss der klinischen Studien zu warten, fällt, da Kuba in diesem Jahr mit einem Anstieg der Covid-19-Fälle zu kämpfen hat. Das Gesundheitsministerium des Landes meldete am Mittwoch 1.186 neue Covid-19-Fälle. Die Insel hatte im Vergleich zu anderen Ländern in der Region weniger Fälle aufgrund strenger Sperrungen und der Schließung von Flughäfen für acht aufeinanderfolgende Monate. Aber als die Flughäfen mit begrenzten Flügen wiedereröffnet wurden, begann das Virus zu steigen. Im April wurden 31.346 Fälle und 229 Todesfälle gemeldet, verglichen mit 12.056 Fällen und 146 Todesfällen im gesamten Jahr 2020.

Der Anstieg in den Fällen ist auf einen wirtschaftlichen Niedergang zurückzuführen, der zu akuten Engpässen bei Medikamenten und Nahrungsmitteln geführt hat. Der Verkauf seiner Impfstoffe an andere Länder wird der Regierung eine Quelle dringend benötigter harter Währung geben.

Die Leute warten in der Schlange, um am Mittwoch ein Impfzentrum in Havanna zu betreten. Alexandre Meneghini / Reuters

Kuba entwickelt derzeit fünf Coronavirus-Impfstoffe, verwendet jedoch zwei Impfstoffe, die sich in Phase-3-Studien befinden, um mit der Massenimpfung zu beginnen. Einer heißt Soberana 02, was “Souveränität” bedeutet, und der andere, Abdala, wurde nach einem Buch des Unabhängigkeitshelden José Martí benannt. Die Behörden sagten, die Ergebnisse der Phase-2-Studien seien mit wenigen Nebenwirkungen günstig gewesen.

Die kommunistisch geführte Regierung hat angekündigt, bis Ende dieses Jahres alle 11 Millionen Menschen auf der Insel zu impfen. Kuba hat keine Impfstoffe gekauft wie andere Länder in Lateinamerika.

Lesen Sie auch  Europäische Differenzen über eine russische Ölpreisobergrenze bestehen fort

Für die Regierung ist die Verwendung eines eigenen Impfstoffs mehr als eine Maßnahme für die öffentliche Gesundheit. Es geht auch darum zu demonstrieren, dass es in der Lage ist, auf der Weltbühne mit seinen eigenen Impfstoffkandidaten zu konkurrieren.

China und Russland begannen auch, ihre Populationen mit einheimischen Impfstoffen zu impfen, bevor die endgültigen Versuche abgeschlossen waren.

Folgen NBC Latino auf Facebook, Twitter und Instagram.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.