Können Unternehmen Mitarbeiter impfen lassen?

Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen werden für Unternehmen immer wichtiger, und eine Entscheidung in einem der drei Aspekte der sogenannten ESG hat häufig Auswirkungen auf die anderen. Je mehr die Vorstandsmitglieder diese Zusammenhänge erkennen können, desto wahrscheinlicher wird es, dass sie im Interesse der Gesellschaft handeln, argumentiert die Ökonomin und Autorin Dambisa Moyo, die auch in den Vorständen von 3M und Chevron sitzt. Gleiches gilt für Stakeholder, die möchten, dass Unternehmen bessere Bürger sind.

Moyo sprach mit DealBook über ihr neues Buch „Wie Boards funktionieren: und wie sie in einer chaotischen Welt besser funktionieren können“. Das Interview wurde aus Gründen der Klarheit bearbeitet und komprimiert.

DealBook: Was missverstehen die Leute über die Funktionsweise von Boards?

Moyo: Die Wahrnehmung der Menschen ist recht einfach, aber es ist wichtig zu verstehen, welche Probleme sie haben und welche Hebel sie tatsächlich haben, wie komplex und vielfältig die Entscheidungen sind, mit denen Vorstandsmitglieder konfrontiert sind, und an welche Grenzen sie gehen. In meiner Zeit in Gremien in verschiedenen Branchen und Ländern habe ich fast jede Krise außer dem Bankrott gesehen, zusammen mit dem Aufstieg der ESG-Agenda.

Was ist das wichtigste Attribut in einem Vorstandsmitglied?

Gutes Urteilsvermögen. Du kannst nicht dogmatisch sein. Sie müssen flexibel und pragmatisch sein.

Wie unterscheidet sich die Führung eines Unternehmens heute von früher?

Unternehmen waren schon immer Teil der Gemeinschaften und Gesellschaften, in denen sie tätig waren. In Bereichen, in denen die Regierung zuvor führend war, haben sich Unternehmen aus einer ganzen Reihe von Gründen verstärkt, beispielsweise in Bezug auf ESG-Themen.

Was ist die Geschichte mit ESG?

Menschen erkennen oft nicht, wie die verschiedenen Ziele interagieren oder Probleme zweiter Ordnung verursachen. Wenn beispielsweise Studenten der Universität Oxford die Stiftung ständig dazu ermutigen, Energieunternehmen zu finanzieren, denken sie nicht an die 1,5 Milliarden Menschen auf der Welt, die immer noch keinen Zugang zu Macht haben, und wie dies Vielfalt und Inklusion beeinflusst. Sie sehen keine Verbindung. Aber die Kinder aus energiearmen Ländern werden es nicht so nach Oxford schaffen.

Ist das alles zu komplex?

Ich bin sehr optimistisch, dass wir dorthin gelangen können. Wir müssen weniger voreilig und innovativer sein. Ich denke, wir müssen einen Rahmen schaffen, der die Gesellschaft unterstützt und Zähne hat. Und vor allem ist das nachhaltig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.