Home » Klage: CEOs von Google und Facebook haben beim Online-Werbeverkauf konspiriert

Klage: CEOs von Google und Facebook haben beim Online-Werbeverkauf konspiriert

by drbyos
0 comment

Neu nicht redigierte Dokumente aus einem staatlich geführten Kartellverfahren gegen Google beschuldigen den Suchgiganten, mit dem Rivalen Facebook zusammengearbeitet zu haben, um den Verkauf von Online-Werbung zu manipulieren. Die CEOs beider Unternehmen hätten von dem Deal gewusst und ihn unterzeichnet, heißt es in der Klage.

Die ursprüngliche, redigierte Klage, die im Dezember 2021 eingereicht wurde, beschuldigte Google des „wettbewerbswidrigen Verhaltens“ und der Zusammenarbeit mit dem Social-Networking-Riesen. Die nicht redigierte Version enthält jedoch Details zur Beteiligung von Alphabet-CEO Sundar Pichai und Facebook-CEO Mark Zuckerberg an der Genehmigung des Deals. Facebook hat sich inzwischen in Meta umbenannt.

Laut der Klage sagte Sheryl Sandberg, Chief Operating Officer von Facebook, in einem E-Mail-Thread von 2018 über den Deal, an dem der CEO von Facebook beteiligt war, „ausdrücklich, dass dies eine große strategische Sache ist“. Während die Namen der Facebook-Führungskräfte in der Klage noch geschwärzt sind, sind ihre Titel sichtbar.

Als die beiden Seiten die Bedingungen der Vereinbarung ausarbeiteten, “schickte das Team eine E-Mail, die direkt an CEO Zuckerberg adressiert war”, heißt es in der Klage.

„Wir sind fast bereit zur Unterzeichnung und brauchen Ihre Zustimmung, um fortzufahren“, heißt es in der E-Mail, heißt es in der Beschwerde. Zuckerberg wolle sich mit Sandberg und seinen anderen Führungskräften treffen, bevor er eine Entscheidung treffe, heißt es in der Beschwerde.

In einer Erklärung sagte Google-Sprecher Peter Schottenfels, die Klage sei „voller Ungenauigkeiten und es fehle ihr an rechtlicher Begründetheit“.

Im September 2018, heißt es in der Beschwerde, hätten die beiden Unternehmen die Vereinbarung unterzeichnet. Sandberg, der einst Leiter des Anzeigengeschäfts von Google war, und Pichai unterzeichneten den Deal persönlich, laut der Beschwerde der Staaten.

Meta-Sprecher Chris Sgro sagte am Freitag, dass die Werbevereinbarung des Unternehmens mit Google und ähnliche Vereinbarungen mit anderen Bietplattformen „dazu beigetragen haben, den Wettbewerb um Anzeigenplatzierungen zu verstärken“.

„Diese Geschäftsbeziehungen ermöglichen es Meta, den Werbetreibenden einen Mehrwert zu bieten und gleichzeitig die Herausgeber fair zu entlohnen, was zu besseren Ergebnissen für alle führt“, sagte Sgro.

Laut der Klage hat Google intern die Codephrase „Jedi Blue“ verwendet, um auf die Vereinbarung von 2018 hinzuweisen. Google hielt diese Codephrase geheim.

Schottenfels von Google sagte, die Behauptung der Klage, Pichai habe dem Deal mit Facebook zugestimmt, sei „nicht zutreffend“.

„Wir unterzeichnen jedes Jahr Hunderte von Vereinbarungen, die keiner Zustimmung des CEO bedürfen, und das war nicht anders“, sagte er und fügte hinzu, dass die Vereinbarung „nie ein Geheimnis war“.

Die Klage wird vom texanischen Generalstaatsanwalt Ken Paxton geführt und wurde von den Generalstaatsanwälten von Alaska, Arkansas, Florida, Idaho, Indiana, Kentucky, Louisiana, Mississippi, Missouri, Montana, Nevada, North Dakota, Puerto Rico, South Carolina, South begleitet Dakota und Utah.

.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.