In Indien entdeckte Coronavirus-Variante wird in Delta umbenannt

Wenn Sie den Namen der neuesten Coronavirus-Variante noch nicht beherrschen, um Nationen auf den Kopf zu stellen – B.1.617.2, wie Evolutionsbiologen es nennen –, dann keine Angst: Die Weltgesundheitsorganisation hat eine Lösung vorgeschlagen.

Die Gruppe sagte am Montag, dass sie ein weniger technisches und leichter auszusprechendes System zur Benennung von Varianten entwickelt habe – den mutierten Versionen des Virus, die weltweit zu neuen Infektionsschüben geführt haben.

Varianten werden Buchstaben des griechischen Alphabets in der Reihenfolge zugewiesen, in der sie von der WHO als potenzielle Bedrohungen eingestuft werden

B.1.617.2 zum Beispiel, das zu einem tödlichen Anstieg in Indien beigetragen hat, wurde nach dem neuen System Delta genannt. Diese Variante kann sich noch schneller verbreiten als B.1.1.7, die in Großbritannien entdeckte Variante, die weltweit zu verheerenden Wellen von Fällen beigetragen hat. (Der neue Name von B.1.1.7 ist Alpha.)

Wissenschaftler werden immer wieder neue Varianten für ihre Zwecke mit langen Buchstaben- und Zahlenfolgen versehen, hoffen aber, dass griechische Buchstaben den Nichtwissenschaftlern leichter von der Zunge rollen.

Es gibt auch eine tiefere Motivation: Das Buchstaben-Zahlen-System war so kompliziert, dass viele Leute stattdessen auf Varianten über die Orte verwiesen, an denen sie entdeckt wurden (z. B. die indische Variante für B.1.617.2). Wissenschaftler befürchten, dass diese informellen Spitznamen sowohl ungenau als auch stigmatisierend sein können und Länder dafür bestrafen, dass sie in die Genomsequenzierung investieren, die notwendig ist, um vor neuen Mutationen, die möglicherweise an anderer Stelle aufgetaucht sind, Alarm zu schlagen.

Ob die griechischen Buchstaben haften bleiben, ist eine andere Frage. Es ist Monate her, dass Experten, die von der WHO einberufen wurden, begonnen haben, das Thema zu diskutieren, wodurch Etiketten wie „die britische Variante“ und „die südafrikanische Variante“ in den Nachrichtenmedien verbreitet wurden.

Lesen Sie auch  Serco unterstützt jetzt die ICT-Dienste des Fiona Stanley Hospitals

Die Experten sagten, sie hätten eine Reihe von Alternativen in Betracht gezogen, zum Beispiel Silben aus bestehenden Wörtern zu nehmen, um neue Wörter zu bilden. Aber zu viele dieser Silbenkombinationen seien bereits erkennbare Namen von Orten oder Unternehmen, sagten sie.

Die griechischen Buchstaben waren übrigens gerade von einer anderen Aufgabe befreit: Die Weltorganisation für Meteorologie hatte im März erklärt, sie werde sie nicht mehr zur Benennung von Hurrikanen verwenden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.