In den letzten 12.000 Jahren haben traditionelle Landnutzungen tatsächlich die biologische Vielfalt gefördert, heißt es in dem Bericht

Das in der Zeitschrift PNAS veröffentlichte Papier stellt bestehende Vorstellungen über die Geschichte der Landnutzung in Frage. Frühere Einschätzungen haben ergeben, dass der Großteil des Landes auf der Erde noch im 16. Jahrhundert unbewohnt war.

Als ein internationales Forscherteam diese Annahmen testete, entdeckten sie eine andere Geschichte. Indem sie Daten über die menschliche Bevölkerung und die Landnutzung im Laufe der Geschichte mit Informationen über die biologische Vielfalt überlagerten, stellten sie fest, dass entgegen der allgemeinen Annahme, dass nur unberührtes Land eine hohe biologische Vielfalt aufweist, es tatsächlich in von Menschen geprägtem Land existiert und gedeiht.

Ein Teil davon war auf die Art und Weise zurückzuführen, wie Menschen in der Vergangenheit traditionell ihre Umgebung bewohnten. Anstelle von großen Gesellschaften, die Eliten durch Kolonialisierung, Rohstoffgewinnung und Praktiken wie kontinuierliches Weiden und Einzelkulturen unterstützten, forderten die Ureinwohner der Vergangenheit weniger vom Land. Ihre Methoden der Landwirtschaft, Migration und Jagd trugen dazu bei, die Lebensräume der Tiere zu erweitern, den Boden zu verbessern und sogar Samen zu verteilen.

Was führte also zur heutigen Aussterbungskrise und der schwindenden Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten? In jüngster Zeit schreiben die Autoren: “Die Aneignung, Kolonisierung und Intensivierung der Nutzung von Land, das bereits von gegenwärtigen und früheren Gesellschaften bewohnt, genutzt und umgestaltet wurde”, ist für den Niedergang verantwortlich.

Um die Krise zu bewältigen, müssen Naturschützer, Wissenschaftler und politische Entscheidungsträger das Ideal der Rückkehr der Erde in einen „unberührten“ Zustand aufgeben und traditionellere Landbewirtschaftungspraktiken anerkennen und akzeptieren, die bereits von indigenen Völkern entwickelt wurden.

Lesen Sie auch  Aufstandskomitee fordert Aufzeichnungen von Facebook, Google, Twitter

“Die meisten Orte, die wir als ‘unberührte Wildnis’ betrachten, sind seit vielen Jahrtausenden von Menschen geprägt worden.” schrieb Co-Autorin Jacquelyn Gill, außerordentliche Professorin am Climate Institute der University of Maine, auf Twitter. “Es ist wichtig, das auf diesem Mythos basierende fehlerhafte Denken zu überwinden, um die biologische Vielfalt sowie die Rechte und die Souveränität der Ureinwohner zu schützen.”

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.