Ich wusste schon immer, dass mächtige Menschen blinde Flecken haben – jetzt hat die Neurowissenschaft es bewiesen | Susanne Alleyne

TWas Menschen mit Macht nicht wissen, ist, wie es ist, wenig oder gar keine Macht zu haben. Minute für Minute werden Sie an Ihren Platz in der Welt erinnert: wie schwer es ist, aus dem Bett aufzustehen, wenn Sie unter psychischen Erkrankungen leiden, wie unmöglich es ist, zu lachen oder zu bezaubern, wenn Sie sich Sorgen darüber machen, was Sie essen werden, und wie es ist, nicht gesehen zu werden zermalme dein Selbstgefühl.

Ich bin oft in Räumen mit Menschen, die das nicht verstehen, Menschen, die gebildeter sind als ich, privilegierter als ich – Menschen, die so daran gewöhnt sind, Macht zu haben, dass sie nicht einmal wissen, dass sie da ist. Ich bin eine schwarze Frau in den Fünfzigern, ich bin neurodivers und habe mehrere psychische Gesundheitsdiagnosen. Ein Teil meiner Arbeit als Forscherin und Kulturdenkerin besteht darin, mit führenden Persönlichkeiten aus Kunst, Wirtschaft und Politik zusammenzuarbeiten und sie dabei zu unterstützen, das zu sehen, was sie nicht sehen können: die Auswirkungen der Macht, die sie ausüben.

Aber nur auf diese Ungleichheit hinzuweisen, kann dazu führen, dass sich Menschen defensiv fühlen. Es kann dazu führen, dass Sie als „wütende schwarze Frau“ abgestempelt werden. Als ich in der Vergangenheit anfing, den Leuten zu erzählen, wie es sich anfühlt, keine Macht zu haben, und wie schwer es zu verstehen ist, haben sie nicht zugehört. Also wandte ich mich der Wissenschaft zu, um die Auswirkungen von Macht in Ihrem Körper zu verstehen, um Beweise für das zu bringen, was ich bereits wusste, und um die Menschen dazu zu bringen, zuzuhören.

Ich nenne diese Forschung die Neurologie der Macht. Dabei werden sowohl die soziologischen Erklärungen von Macht als auch die neurowissenschaftlichen Grundlagen untersucht. Ein Zustand der Ohnmacht führt zu Dauerstress. Dieser Stress trainiert unseren Körper, auf der Hut zu sein, was unsere Produktivität und unser Glück in Situationen beeinträchtigt, in denen andere – diejenigen, die dieses Gefühl der Ohnmacht noch nie erlebt haben – gedeihen müssen.

Jeder, der schon einmal tief durchatmete, sich zwang, die Schultern zu senken oder die Augen zu schließen, um seine Fassung wiederzuerlangen, weiß, dass sich Gehirn und Körper in einer ständigen Rückkopplungsschleife befinden. Wir fühlen unsere Gedanken und wir denken unsere Gefühle.

Die Erforschung dieser Ideen brachte mich in Gespräche mit führenden Wissenschaftlern auf der ganzen Welt. Prof. Lisa Feldman Barrett von der Harvard Medical School und dem Massachusetts General Hospital erzählte mir von einem Prozess, der als „Body Budgeting“ oder Allostase bekannt ist. Sie argumentiert, dass unser Gehirn wie ein finanzielles Budget verfolgt, wann wir Ressourcen ausgeben (z. B. Joggen) und wann Ressourcen eingezahlt werden (z. B. Essen). Es ist ein prädiktiver Prozess, bei dem das Gehirn die Energieregulierung aufrechterhält, indem es die Bedürfnisse des Körpers antizipiert und sich darauf vorbereitet, diese Bedürfnisse zu befriedigen, bevor sie entstehen.

Feldman argumentiert, dass dieser Prozess für die Architektur des Gehirns so grundlegend ist, dass er sich auf unsere mentalen Zustände ausdehnt. Unsere Emotionen entstehen aus den Berechnungen unseres Gehirns der physischen, metabolischen Bedürfnisse unseres Körpers. Die Vorhersage einer gefährlichen Situation, die uns zur Flucht zwingt, führt zu körperlichen Veränderungen und Unbehagen, die wir als Angst registrieren.

Diese Körperbudgetierung hat soziale Auswirkungen. Zum Beispiel hängt unsere Fähigkeit, uns in eine andere Person hineinzuversetzen, von unserem Körperbudget ab. Wenn uns Menschen vertrauter sind, kann unser Gehirn effizienter vorhersagen, wie ihr innerer Zustand und ihre Kämpfe sein und sich anfühlen könnten. Dieser Prozess ist für diejenigen, die uns weniger vertraut sind, schwieriger, sodass unser Gehirn möglicherweise weniger dazu neigt, wertvolle Ressourcen für schwierige Vorhersagen zu verbrauchen.

Sukhvinder Obhi, Professor für soziale Neurowissenschaften an der McMaster University in Kanada, erzählte mir mehr darüber, wie Menschen mit Macht oft Schwierigkeiten haben, sich in andere hineinzuversetzen. Da das Gehirn Vorhersagen auf der Grundlage vergangener Erfahrungen trifft, verstärken sich diese Muster selbst. Mächtige Menschen lernen oft, sich so zu verhalten, als hätten sie Macht. Machtlose Menschen lernen, sich so zu verhalten, als hätten sie keine.

Diese Forschung legitimierte, was ich schon immer wusste. Starkstromkabel für Strom; aber es kann sie auch gegen Menschen ohne Macht verdrahten. Sie können Ihre Empathie verlieren. Und Energie ist entscheidend für das Wohlbefinden.

Dieses Empathie-Defizit war in der Vergangenheit ein gefeiertes Attribut unter Führungskräften – Rücksichtslosigkeit, die es Menschen ermöglicht, schwere Entscheidungen ohne Angst vor den Konsequenzen zu treffen. Sie können es seit undenklichen Zeiten bei politischen Führern jeder politischen Überzeugung sehen. Heute fühlt es sich besonders stark an. Sie hat die Gesellschaft gespalten, das Vertrauen in mächtige Institutionen erodiert und die Politikgestaltung eher von Ideologien als von menschlichen Erfahrungen bestimmt.

Wir brauchen eine neue Art der Politikgestaltung, die die Menschen in den Mittelpunkt des Prozesses stellt. Die politischen Entscheidungsträger müssen damit beginnen, zuzuhören und die Macht mit den Menschen zu teilen, die die Natur der Ohnmacht und die Auswirkungen der von ihnen geschriebenen Richtlinien wirklich verstehen. Wir können nicht in dieser ewigen Schleife der Machthaber bleiben, die alles entscheiden. Sie sind durch ihre eigenen Privilegien behindert.

Viele finden es unangenehm, sich diesen Beweisen über Macht zu stellen. Ich habe auf Podiumsdiskussionen gesprochen, meine Argumente präsentiert und sie öffentlich von hochrangigen Akademikern bestreiten lassen, die sich später privat entschuldigt haben, nachdem sie meine Referenzen vollständig überprüft hatten.

Ich sollte mich nicht auf die Wissenschaft stützen müssen, um gehört zu werden und zu rechtfertigen, was ich bereits weiß: dass Macht ein einschränkender Faktor für unsere Führer ist und wir eine andere Politik machen müssen, um das Machtgefälle auszugleichen. Dies ist ein Aufruf zum Handeln: Wir können die Dinge anders machen. Lass es uns versuchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.