„Groteske“ russische Desinformationskampagne ahmt westliche Nachrichten-Websites nach, um Dissens zu säen – POLITICO

Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

In Deutschland warnte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel vor Erdgasknappheit. Im Vereinigten Königreich äußerte der Guardian, ein weiteres Medienunternehmen, Zweifel an russischen Kriegsverbrechen in der Ukraine. In Italien kritisierte Ansa, eine führende Nachrichtenagentur, Kiews Lagerung von dringend benötigtem Getreide.

Diese Nachrichten wurden alle ausgiebig auf Facebook und Twitter beworben. Laut einem am Dienstag von Meta veröffentlichten Bericht waren sie alle gefälscht – und Teil einer umfangreichen russischen Einflussoperation zur Förderung der Invasion des Kremls in der Ukraine, die sich gegen Menschen in der gesamten Europäischen Union und Großbritannien richtete.

Die umfangreiche verdeckte Kampagne stützte sich auf gefälschte Medienseiten, die unter anderem die von legitimen europäischen Marken wie Der Spiegel, The Guardian und Ansa nachahmen sollten.

Insgesamt entdeckten die Forscher von Meta und andere Desinformationsermittler mehr als 60 betrügerische Medienwebsites – von denen fast alle in den sozialen Medien stark beworben wurden, einschließlich über Facebook-Werbung, die zusammen mehr als 100.000 US-Dollar ausmachten – die mit russischer Propaganda über seinen Krieg in der Ukraine hausieren gingen versuchte, auf dem gesamten Kontinent Zweifel an der anhaltenden Unterstützung der einheimischen Regierungen für Kiew zu säen.

„Es ist ein Versuch, zu zerschlagen und zu greifen“, sagte Ben Nimmo, Metas globaler Threat Intelligence Lead, gegenüber POLITICO. „Sie haben diese sehr ausgeklügelten Spoof-Domains eingerichtet. Und dann haben sie versucht, sie auf so vielen verschiedenen Plattformen wie möglich zu verbreiten.“

Der Social-Media-Riese konnte die monatelange Kampagne keiner bestimmten Gruppe innerhalb Russlands zuordnen. Aber zahlreiche Beweise, darunter einige dieser Websites, die im Land registriert sind, die umfangreiche Verwendung des kyrillischen Alphabets und Sprachfehler, die hauptsächlich mit übersetztem Russisch in Verbindung gebracht werden, unterstrichen, wie die verdeckte Einflussnahme ihren Ursprung in Russland hatte. Es begann kurz nach der Invasion Moskaus bei seinem westlichen Nachbarn.

Die Kampagne, die zwischen April und September lief, ist die größte und komplexeste Undercover-Aktion zur Förderung der Interessen Russlands in den sozialen Medien seit Beginn des Krieges in der Ukraine. Über einen Teil der verdeckten Operation wurde zuvor von T-Online berichtet, einer deutschen Nachrichtenagentur, deren Marke in ähnlicher Weise von diesen russischen Akteuren kopiert wurde, um die vom Kreml unterstützte Propaganda voranzutreiben. Andere Medienorganisationen, deren Websites kopiert wurden, um Moskaus Unwahrheiten zu fördern, sind die deutsche Welt, die französische 20 Minutes und die britische germanic.

Es stützte sich auf mehrere Netzwerke auf gefälschte Social-Media-Nutzer, von denen viele Profilbilder verwendeten, die über Tools der künstlichen Intelligenz generiert wurden. Es richtete sich an Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Großbritannien und der Ukraine.

„Es ist grotesk“, sagte Alexandre Alaphilippe, Geschäftsführer des EU Disinfo Lab, einer gemeinnützigen Organisation, die sich auf die Verfolgung von Online-Einflusskampagnen spezialisiert hat und diese mit Russland verbundene Kampagne getrennt von der Arbeit von Meta entdeckte. Sein Team war in der Lage, viele dieser betrügerischen Fake-News-Websites mit demselben größeren Netzwerk zu verknüpfen, und fand wiederholt Verbindungen, die die Einflusskampagnen in verschiedenen Sprachen direkt mit russischen Akteuren in Verbindung brachten.

“Wir haben umfangreiche russische Spuren gefunden”, fügte er hinzu. „Wir haben auch festgestellt, dass die Infrastruktur (zur Unterstützung der verdeckten Kampagne) in Europa angesiedelt ist, um diese Operation durchzuführen.“

Gute Handwerkskunst, wenig Wirkung

Trotz der Raffinesse der monatelangen Kampagne entdeckten die Forscher, dass das Netzwerk mit fast 1.000 gefälschten Facebook-Profilen bei legitimen europäischen Social-Media-Nutzern keinen Durchbruch schaffte.

Die betrügerischen Konten kauften Facebook-Anzeigen, um die russische Propaganda einem Online-Publikum vorzustellen | Bild über iStock

Als Teil der Aktivität kauften diese betrügerischen Konten beispielsweise – von denen viele die gleiche Namensstruktur als Teil der Profilbenutzernamen verwendeten – Facebook-Anzeigen, um die russische Propaganda einem Online-Publikum vorzustellen. Sie verlinkten oft auf die pro-Kreml-Artikel auf den gefälschten Medien-Websites und posteten wiederholt in den Facebook-Feeds der anderen, um das Engagement der breiteren Online-Welt zu gewinnen. Keine dieser Aktionen erregte die Aufmerksamkeit von irgendjemandem außerhalb des geheimen Netzwerks.

Anfangs war die Aktivität gleichmäßig auf alle europäischen Länder verteilt. Aber als das Netzwerk expandierte, richtete die verdeckte Kampagne einen Großteil ihrer Bemühungen nach Deutschland aus, basierend auf Metas Analyse. Forscher des Digital Forensic Research Lab des Atlantic Council, das Online-Fehlinformationen verfolgt und Metas Analyse vor der Veröffentlichung unabhängig überprüft hat, fanden Beiträge, in denen Berlins Abkehr vom russischen Erdgas kritisiert und die Deutschen vor einer wahrscheinlichen Energiekrise aufgrund der neuen Energiepolitik ihrer Regierung gewarnt wurden.

Die Beiträge erhielten jedoch wenig bis gar keine Interaktion mit legitimen Social-Media-Nutzern. Zum Teil lag das daran, dass die mit Russland verbundenen Konten oft Sprachunterschiede aufwiesen, die sie als nicht-deutsche Muttersprachler entlarvten. Andere haben auch wiederholt auf Russisch gepostet, einschließlich Links zu russischen Essensrezepten, während einige grundlegende Fehler gemacht haben, wie z. B. die Verwendung eines männlichen Profilbilds für ein Konto, das mit einer Frau verknüpft ist.

„Dies war ein klarer Fall von nicht authentischer Aktivität. Es hat alle Kriterien erfüllt“, sagte Nika Aleksejeva, leitende Forscherin für das Baltikum im Digital Forensic Research Lab des Atlantic Council, die dieses verdeckte Netzwerk erstmals im August entdeckte.

Dieser Artikel ist Teil von Für den Politiker

Die One-Stop-Shop-Lösung für politische Fachleute, die die Tiefe des POLITICO-Journalismus mit der Kraft der Technologie verbindet


Exklusive, bahnbrechende Neuigkeiten und Einblicke


Maßgeschneiderte Policy-Intelligence-Plattform


Ein hochrangiges Netzwerk für öffentliche Angelegenheiten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.