Home » Große Fluggesellschaften sind gezwungen, leere „Geisterflüge“ zu fliegen, um wertvolle Zeiten einzuhalten

Große Fluggesellschaften sind gezwungen, leere „Geisterflüge“ zu fliegen, um wertvolle Zeiten einzuhalten

by drbyos
0 comment

Eine große Fluggesellschaft schätzt, dass sie trotz der wirtschaftlichen und ökologischen Folgen aufgrund des Drucks der Aufsichtsbehörden 18.000 Geisterflüge fliegen musste.

Tausende Flugzeuge von einigen der größten Fluggesellschaften Europas wurden gezwungen, leere Flugzeuge zu fliegen, um ihre wertvollen Abflug- und Landezeiten auf großen Flughäfen einzuhalten.

Europas zweitgrößte Fluggesellschaft Lufthansa berichtet, dass sie im Winter 18.000 „Geisterflüge“ durchführen musste, obwohl die umweltschädlichen Auswirkungen dieser Flüge in direktem Widerspruch zu den Klimazielen der EU stehen. Rund 3000 dieser Flüge kamen von der Tochtergesellschaft der Fluggesellschaft, Brussels Airlines.

Diese Woche prangerte die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg die unnötigen Flüge an und twitterte: „Die EU befindet sich sicherlich in einem Klimanotstandsmodus.“

Ähnlich plädierte Belgiens föderaler Mobilitätsminister Georges Gilkinet bei der EU mit dem Argument, die Zusatzleistungen seien sowohl aus ökonomischer als auch aus ökologischer Sicht verwirrend.

Auch eine Stellungnahme der Lufthansa fordert wegen der stark gesunkenen Nachfrage mehr kurzfristige Flexibilität.

„Ohne diese krisenbedingte Flexibilität sind Fluggesellschaften gezwungen, mit fast leeren Flugzeugen zu fliegen, nur um sich ihre Slots zu sichern“, hieß es.

Nach den Regeln vor der Pandemie bedeutet die „Use-it-or-lose-it“-Regel, dass Fluggesellschaften mindestens 80 Prozent ihrer zugewiesenen Zeitnischen nutzen müssen, um ihre Flugzeiten einzuhalten, die EU hat dies jedoch auf 50 Prozent gelockert um den verminderten Appetit beim Fliegen zu erklären.

Aus regulatorischer Sicht stellen sie sicher, dass große Fluggesellschaften keine wertvollen Flugzeiten in Anspruch nehmen können, was das Entstehen von Wettbewerb durch kleinere Fluggesellschaften und neue Fluggesellschaften verhindert.

Trotzdem hat ein hochrangiger Sprecher der Europäischen Kommission – der Exekutive der EU – die Behauptungen widerlegt, dass Fluggesellschaften gezwungen sind, Geisterflüge durchzuführen. Stefan De Keersmaecker zitierte Daten und Prognosen von Eurocontrol, die berichteten, dass der anfängliche Verkehr ab 2022 bei 77 Prozent der Vorpandemierate lag.

„Zusätzlich zu den niedrigeren Slot-Nutzungsraten können Unternehmen auch eine ‚begründete Nichtnutzungsausnahme‘ beantragen – um einen Slot nicht zu nutzen – wenn die Strecke aufgrund von Hygienemaßnahmen nicht betrieben werden kann, z. B. wenn während der Pandemie neue Varianten auftauchen“, teilte er auf Twitter mit.

„EU-Vorschriften verpflichten Fluggesellschaften daher nicht, zu fliegen oder leere Flugzeuge in der Luft zu halten. Die Entscheidung, Strecken zu betreiben oder nicht, ist eine kommerzielle Entscheidung der Fluggesellschaft und nicht das Ergebnis von EU-Vorschriften.

„Im Gegenteil, die Maßnahmen der Kommission ermöglichen es, Leerflüge zu vermeiden. Denn ja, solche Flüge sind schlecht für die Wirtschaft und die Umwelt.“

In Australien werden Flugslots von der Airport Coordination Australia zugeteilt, die Start- und Lande-Slots aufteilt, jedoch wurde die „Use-it-or-lose-it“-Regel während der Pandemie ausgesetzt.

Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration hat die Richtlinie ebenfalls gelockert, wobei die Beschränkungen nur für Flughäfen der Ebene 3 wie die New Yorker Flughäfen JFK und LaGuardia sowie den Ronald Reagan Washington National Airport in Washington DC gelten

.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.