French Open hat COVID-Angst, da unbenannte Doppelteamtests positiv sind

Beide Mitglieder eines namenlosen Herrendoppelteams mussten sich von den French Open zurückziehen, nachdem sie positiv auf COVID-19 getestet worden waren.

Die Spieler wurden unter Quarantäne gestellt und das Turnier hat sie nicht identifiziert.

Das erste Team auf der alternativen Liste für das Herrendoppel ersetzt das Paar.

Der französische Tennisverband (FTF) sagte, dies seien die ersten beiden positiven Ergebnisse der 2.446 Coronavirus-Tests, die Spielern und ihrem Gefolge seit Beginn der Qualifikationsrunden am 24.

Im Moment gibt es keinen Hinweis darauf, dass das Turnier aufgrund der positiven Tests abgebrochen werden muss.

Die Spieler haben in Roland Garros in einer COVID-Blase gelebt, um soziale Distanzierung zu gewährleisten.

Der Starttermin des Turniers wurde im April verschoben, da ein Anstieg der Fälle und Krankenhausaufenthalte in Frankreich bei Organisatoren und Spielern Besorgnis erregten.

Damals sagte die FTF, die Verzögerung sei, um sicherzustellen, dass mehr Fans an den Spielen teilnehmen können. Aktuell dürfen bis zu 1.000 Fans die Spiele auf den Showcourts verfolgen, ab 9. Juni werden es jedoch 5.000 Menschen sein.

In Paris gilt derzeit jedoch eine Ausgangssperre um 21:00 Uhr, die die Teilnehmer dazu zwingt, während der Nachtsitzung mitten in den Spielen zu gehen.

Die French Open des letzten Jahres fanden aufgrund der Pandemie im September mit einer Höchstzahl von 1.000 Menschen statt.

ABC/AP

.

Lesen Sie auch  Die Top-Schlagzeilen von heute aus The Telegraph

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.