Fans der Washington Nationals ringen mit Trikotkäufen während des Wiederaufbaus

Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

Am Donnerstagabend, als die Washington Nationals gegen die Colorado Rockies antraten, zeigte ein kurzer Scan des Oberdecks im Nationals Park die folgenden Trikots: ein paar Farben von Juan Sotos Nr. 22, Patrick Corbins weißer Nr. 46, Stephen Strasburgs blauer Nr. 37 und, in einer Wendung, Edwin Jacksons blaue Nr. 40, obwohl er hier zuletzt 2017 aufgeschlagen hat.

Jedes Trikot hat eine Geschichte. Aber jedes Trikot hat auch ein Preisschild, und Nationals-Fans kämpfen damit, wen sie in dieser verlorenen Saison eines Wiederaufbaus kaufen sollen. 135 Dollar für ein Soto-Replika-Trikot ausgeben, wenn er in ein paar Jahren gehen könnte? In etwas mit Josh Bells Namen investieren, mit dem Risiko, dass er zum Stichtag im August gehandelt wird? Oder nostalgisch werden, vielleicht mit Sean Doolittle oder Strasburg, obwohl beide Pitcher auf der Verletztenliste stehen und sich in der hinteren Hälfte ihrer Karriere befinden?

Es ist eine komplizierte Zeit in der Welt der Nationals-Artikel. Also befragte die Washington Post mehr als 50 Fans und fragte, welches Trikot jeder jetzt kaufen würde. Diese äußerst wissenschaftliche Studie umfasste 15 Stimmen für Soto, 13 für Keibert Ruiz, acht für den Starter Josiah Gray, fünf für den pensionierten Ryan Zimmerman, drei für Doolittle und Bell und je eine für Strasburg, Riley Adams, Lane Thomas, Josh Rogers und Paolo Espino und Luis García (der derzeit in den unteren Ligen spielt).

Die drei Top-Antworten sind 24 oder jünger und haben danach noch mindestens zwei Jahre Teamkontrolle. Viele Fans teilten das Misstrauen, nachdem acht Spieler im letzten Sommer ausverkauft wurden – und nachdem Bryce Harper und Anthony Rendon in aufeinanderfolgenden Nebensaisons über eine freie Agentur abgereist waren. Es ist schon eine Weile her, dass der Kauf eines Nationals-Trikots so prekär erschien.

Patrick Corbin steigt in die Gewinnspalte ein, während die Nats die Rockies erklimmen

„Wenn Sie sich die Liste der auslaufenden Verträge ansehen und an die Handelsfrist denken, gibt es wirklich nicht viele Optionen“, sagte Chris Cleveland, der sich für Grey entschieden hat und bereits Trikots für Soto, Corbin, Max Scherzer, Trea Turner und Kyle Schwarber besitzt . Die letzten drei wurden 2021 weggetauscht. „Zu diesem Zeitpunkt müssen sie die jungen Leute, die bleiben werden, wirklich pushen. Was gibt es sonst noch zu verkaufen?“

Das ist eine allumfassende Frage für ein Team auf dem letzten Platz mit 16-30 nach dem Sieg am Donnerstag. Aber wenn es um Trikots geht, hat der Hauptgeschäft des Teams im Nationals Park in diesem Frühjahr Soto, Corbin, Strasburg und Victor Robles ausgestellt. Es ist kein Zufall, dass sie alle 2019 im World Series-Siegerteam waren. In der Kinderabteilung stehen Soto, Zimmerman und Corbin im Regal. Bei T-Shirts können Käufer zwischen Soto, Bell, Strasburg, Zimmerman und Robles wählen.

Willst du Ruiz, wie es 13 zufällig ausgewählte Fans taten? Das muss personalisiert werden. Online, wo offizielle MLB-Kleidung von Fanatics verkauft wird, kostet das 384,99 $ – aber zumindest war der Versand kostenlos, wenn Sie am Donnerstagabend bestellt haben.

„Ich kann Soto nicht kaufen – nicht, solange die Uhr bei seinem wahrscheinlichen Abgang tickt“, sagte Dean Schleicher. „Wenn ich wüsste, welche Nummer [top prospects Cade Cavalli and Brady House] würde tragen, das wäre verlockend. Ruiz ist meine Antwort, weil ich es bis 2028 tragen könnte, wenn [agent Scott] Boras bringt ihn in die freie Hand.“

Das Team wählt die Trikots aus, die Fans in seinen hauseigenen Geschäften kaufen können, was normalerweise bedeutet, dass es im Nationals Park mehr Optionen gibt, als online erscheinen. Der Haken ist, dass Teams nicht nur eine Handvoll Trikots für einen bestimmten Spieler kaufen können. Es gibt einen Mindestkauf, was bedeutet, dass Klubs keine Trikots für einen Spieler kaufen, wenn sie nicht planen, genug davon zu verkaufen. Was die Nationals jedoch tun werden, ist, zusätzliche leere Trikots und Kits zu kaufen, um Zahlen und Namen darauf zu drücken, um die Nachfrage zu befriedigen.

Sara Hudson, ein langjähriger Fan, hat nicht vor, in dieser Saison Trikots zu kaufen. Ihre Argumentation vermischt die unmittelbare Unsicherheit, den Rekord der Nationals, keine einheimischen Stars zu behalten, und wie Major League Baseball ihre Anhängerschaft im Winter verärgert hat.

Joe Ross von den Nationals erleidet nach seinem ersten Reha-Start einen Ellbogenrückschlag

“Würde keine aktuellen Typen kaufen”, sagte sie. „Es gibt viele, die ich liebe, aber nach der Talentblutung, die ich gesehen habe, würde ich in keinen von ihnen investieren. Und nach dem Verhalten der Eigentümer während der Aussperrung habe ich geschworen, keinen Cent auszugeben. Ich schaue auf MASN und das war es für die Saison.“

Vielleicht hat Valerie Barger die richtige Idee. Jede Saison wählt Barger einen, wie sie es nennt, “Außenseiterspieler” aus und kauft ein personalisiertes Trikot. 2019 entschied sie sich für den langjährigen Nationals-Infielder Adrián Sanchez. Im Jahr 2020 war Reliever Tanner Rainey ihre Wahl. Im Jahr 2021 entschied sie sich klugerweise für Espino, einen erfahrenen Pitcher, der feststeckte, bevor sie diesen April ein Rogers-Trikot kaufte.

Als sie das Paket von Fanatics öffnete, bemerkte Barger, dass Rogers als „Rodgers“ falsch geschrieben war. Nachdem sie ein wenig in Panik geriet, war der Kundendienst gut darin, einen Ersatz zu schicken. Ihre Tradition, mit weniger bekannten Spielern zusammenzuarbeiten, war ansonsten spaßig und stressfrei.

„Du könntest jedem ein Trikot kaufen – einem Typen, der gerade einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat – und bevor du dich versiehst, passiert etwas und er ist weg“, sagte Barger. „Das ist die geschäftliche Seite. Auf Seiten des Käufers gibt es immer ein gewisses Glücksspiel.“

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.