Durchscheinende Rave-Auswahlen aus einer aufstrebenden Einrichtung der Berliner Szene.

Wenn Sie wie wir ein begeisterter Hörer der Cashmere Radio-Show der in London geborenen, in Berlin lebenden DJ, Autorin und Künstlerin Katiusha sind, wird es Ihnen nach eigenem Bekunden vergeben, wenn sie als jemand mit festem Kopf bezeichnet wird über den Wolken. Diese monatlichen Sendungen werden als „Soundtrack-ähnliche Oden“ und „Audio-Wolkenlandschaften“ beschrieben. Die beliebte Show ist eine klangliche Erkundung der Troposphäre, Stratosphäre und Mesosphäre der Erde, wobei jede Folge einer anderen Wolkenformation gewidmet ist und eine ausgedehnte Palette nebulöser Musik abdeckt hauptsächlich nach Textur und Stimmung. Sehen Sie ‘Cirrus’ mit Happa & Jabes, zwei Meditationen über das seltsame ‘Mammatus’, mit Lewis Barnes bzw. CCL, und ‘Noctilucent’ mit A Psychic Yes, um einiges zu hören.

Doch während Katiusha den Himmel im Visier hat, ruht ihr Herz im Rave, wo wir uns für ihren Fact-Mix finden. Mit einer durchsichtigen Auswahl an eleganten Breaks, sinnlichem Techno und halsbrecherischem House springt Katiusha mühelos zwischen bunter Brise und körperlicher Wucht hin und her und übersetzt ihren berauschenden Geschmack für langsamere Klänge in eine emotionale und intime Herangehensweise an den Tanz. „Als ich in den Headspace für die Aufnahme kam, wollte ich eine Menge verschiedener Teile zusammenwerfen – buntes Zeug neben bassiger Körnung; psychedelische Halbzeit mit Ghetto-Technologie, die im Grunde mit harten/weichen/hell/dunkel-Kontrasten um eine 150/75-Achse spielt“, erklärt sie.

„Mit anderen Worten, es ist durch und durch ein Rave-Mix. Was die Tracks angeht, ist es vielleicht selbstverständlich, dass ich all diese Melodien liebe? Aber einige wirklich besondere Favoriten sind dieser zutiefst berauschende Subsurfing-Track (grüße die Coniston-Crew dort), der doppelte Ron Wells-Cameo und ‘Babel’ vom (imo untersungenen) Massive Attack-Album Helgoland. Ich habe es auch wirklich genossen, den Mix mit diesem dubbigen Party-Pumper von Roza Terenzi in vier vier zu sprengen – ‘Stylischer Tantrum’ da oben in meinen Top 10 der Lieblingstracknamen. Ich habe es auf 1210s, CDJ2000s und einem Rotary Rane aufgenommen, was ein unerwarteter Kandidat für diese schnellen Gonzalez-Songs war, aber sehr zufriedenstellend und reibungslos zu bedienen.“

Lesen Sie auch  Ex-Assistentin von Amber Heard sagt im Verleumdungsprozess gegen Johnny Depp aus

Für mehr Informationen über Katiusha und ihre Arbeit kannst du ihre SoundCloud besuchen und sie auf Instagram, Facebook und finden Twitter. Schalten Sie „Over The Clouds“ bei Cashmere Radio ein.

Trackliste:

Popol Vuh – ‘Nachts’ (Schnee Mika Vainio Remix)
Christos Chondropoulos – „Brief an die Mutter“
Subsurfen – „Die Zahlenleser“
Felix Leifur – ‘Michael Buble Vont Vedur’
Healion – ‘Über das Atmen’ (Ludwig AF Remix)
Massiver Angriff – ‘Babel’
Florale Ressourcen – ‘Botanische Panik’
Liftin’ Spirits – ‘Volume 2’ (Mix 1)
Brain Rays & Quiet – ‘Tigerin Canisha’
Dat Nigah Tha Schit – „Jeder Tyme sehe ich dein Gesicht“
DJ Future Emergency Disaster – „Dielektrische Polarisierung“
crouds – ‘Larking’
Herr Ho – ‘O$P$’
20 Verletzungen – ‘Sound Entity’
Air Liquide – ‘Liquide Männer mit flüssigen Herzen’
Eliphino – ‘IG Messenger’
Sam-Schnittstelle – ‘Seitenschatten’
Hüllspelze & Phossa – ‘Jitter’
Modeselektor – ‘Social Distancing’ (JManuel & Anna Z Remix)
Roza Terenzi – „Stilvoller Wutanfall“
Speedy J – ‘Beam mich hoch!’ (Der Pegasus-Mix)
Fast Floor – „Berühre den Himmel“
Dan Curtin & DJ Haus – ‘Druids Dream’

Hören Sie als nächstes: Faktenmix 810 – Britton Powell

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.