Entlassung von NSW-Altenpflegern, die den Grippeimpfstoff verweigerten Industrielle Beziehungen

Die Fair Work Commission hat die Entlassung eines Altenpflegers bestätigt, der einen Grippeimpfstoff abgelehnt hat. Zum zweiten Mal in einem Monat hat sie festgestellt, dass ein Arbeitgeber verlangen kann, dass Mitarbeiter geimpft werden.

In ihrer ungerechtfertigten Kündigungsklage sagte die ehemalige Empfangsdame im Imlay House in Pambula, New South Wales, Jennifer Kimber, sie habe 2016 eine Nebenwirkung auf einen Grippeimpfstoff gehabt und eine Notiz von einem Praktiker der chinesischen Medizin vorgelegt, der ihr „Immunsystem“ verschrieb Kräuter stärken “.

Die Entscheidung, Kimbers Antrag abzulehnen, ist Teil einer wachsenden Rechtsprechung, in der die Anweisung eines Arbeitgebers bekräftigt wird, eine Impfung als „rechtmäßig und vernünftig“ zu erhalten.

Laut dem Fair Work Ombudsman ist Queensland bislang der einzige Staat, der verlangt, dass seine Gesundheitspersonal gegen Covid-19 geimpft wird. Dies kann sich jedoch ändern, nachdem der Premierminister Scott Morrison national einheitliche Vorschriften für die öffentliche Gesundheit in Bezug auf Impfstoffe gefordert hat. .

Anfang April bestätigte die Kommission die Entlassung eines Kinderbetreuers, der eine Grippeimpfung ablehnte, und stellte fest, dass eine Impfanweisung rechtmäßig und vernünftig war.

Am Donnerstag lehnte die Kommission Kimbers Antrag auf ungerechtfertigte Entlassung gegen Sapphire Coast Community Aged Care ab, die das Altenpflegezentrum Imlay House betreibt.

Ende März 2020 erließ die Regierung von New South Wales als Reaktion auf Covid-19 öffentliche Gesundheitsverordnungen, wonach Menschen, die in Altenpflegeeinrichtungen arbeiten, Grippeimpfungen erhalten müssen.

Kimber protestierte und behauptete, sie habe 2016 eine Nebenwirkung auf einen Grippeimpfstoff gehabt. Sie legte eine Notiz von einem Praktiker der chinesischen Medizin mit einem Bachelor of Health Science und einem Master of Science vor, der sagte, Kimber würde “es vorziehen, keine Grippeimpfung zu erhalten”. .

„Ich habe ihr immunstärkende Kräuter sowie antivirale Kräuter in einer Formel verschrieben, die es schon gab [sic] wird in China zur Vorbeugung von Covid-19 und saisonalen Abgasen verwendet [sic],” es sagte.

Das Altenpflegezentrum hat Kimber im April 2020 vor Ablauf der Impffrist abgesetzt und sie im Juni entlassen, weil sie die inhärenten Anforderungen ihrer Rolle nicht erfüllen konnte.

Kommissarin Donna McKenna stimmte dieser Schlussfolgerung zu.

„Wenn ein Mitarbeiter eine persönliche Entscheidung trifft, keine Grippeimpfung zu erhalten, dann ein Arbeitgeber, der Altenpflegedienste in Wohnheimen anbietet und der einer [public health order] hat seine eigenen Verpflichtungen “, sagte sie.

“Ich finde, dass der Befragte … objektiv umsichtig und vernünftig gehandelt hat, indem er dem Antragsteller nicht erlaubt hat, im Imlay House zu arbeiten, ohne eine aktuelle Grippeschutzimpfung.”

Das australische Covid-19-Impfprogramm ist freiwillig, obwohl Morrison erklärt hat, dass das nationale Kabinett bestimmen wird, „wo in jedem Fall ein Impfstoff erforderlich ist“, z. B. eine Bedingung für Reisen sowie für Gesundheits- und Altenpfleger an vorderster Front.

Safe Work Australia hat eine Richtlinie herausgegeben, wonach Arbeitgeber nicht verpflichtet sind, die Impfung ihrer Mitarbeiter anzuordnen, sondern möglicherweise Kunden und Besucher zum Nachweis der Einreise gegen Covid-19 verpflichten können.

Der Bürgerbeauftragte für faire Arbeit hat die Arbeitgeber gewarnt, dass „unter den gegenwärtigen Umständen die überwiegende Mehrheit… davon ausgehen sollte, dass sie nicht verlangen können, dass ihre Mitarbeiter gegen Coronavirus geimpft werden“.

Lesen Sie auch  Jetzt ist das Interieur das neue Schwarz: Modelabels ziehen ins Wohndesign ein | Innenräume

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.