Ein Reporter von Channel 4 sagte von einem republikanischen Politiker in der Waffenreihe: „Geh zurück in dein eigenes Land“.

Der Washington-Korrespondentin von Channel 4, Siobhan Kennedy, wurde von der Politikerin der US-Republikanischen Partei, Marjorie Taylor Greene, während einer Pressekonferenz zur Waffenkontrolle gesagt, sie solle in ihr eigenes Land zurückkehren

Die Journalistin von Channel 4, Siobhan, wurde vom republikanischen Politiker Taylor Greene aufgefordert, „nach Hause zu gehen“.

Dem Washington-Korrespondenten von Channel 4 wurde am Donnerstag während einer offenen Diskussion über Waffenkontrolle von der Politikerin der US-Republikanischen Partei, Marjorie Taylor Greene, auf sensationelle Weise gesagt, er solle „in sein eigenes Land zurückkehren“.

Der Vertreter von Georgia reagierte verärgert auf Siobhan Kennedy, nachdem der Brite während einer Pressekonferenz darauf hingewiesen hatte, dass Großbritannien keine „Massenerschießungen“ oder den zweiten Verfassungszusatz habe, als Antwort auf Frau Greenes Aussage, dass es die Aufgabe ihrer Partei sei, „den zweiten Verfassungszusatz zu verteidigen“. ‘.

Siobhan forderte Frau Greene dann heraus und erklärte: „Wir haben keine Waffen in Großbritannien, das stimmt, aber wir haben auch keine Massenerschießungen. Und unsere Kinder haben keine Angst, zur Schule zu gehen.“







Marjorie Taylor Greene, 48, wurde gestern bei einer Pressekonferenz verbal aggressiv gegenüber der Journalistin, nachdem die Reporterin darauf hingewiesen hatte, dass es in Großbritannien weder „Massenerschießungen“ noch den zweiten Verfassungszusatz gibt.
(

Bild:

Kanal 4)

Aber Frau Greene, 48, schlug schnell zurück: „Sie haben Massenstiche, Lady. Sie haben alle Arten von Mord und Sie haben Gesetze dagegen.“

„Nicht wie die Preise hier“, antwortete Siobhan.

Offensichtlich verärgert rief Frau Greene aus: „Nun, Sie können in Ihr Land zurückkehren und sich Sorgen um Ihre Waffenlosigkeit machen. Wir mögen unsere Waffen hier.“

Der Politiker hörte dabei nicht auf. Später ging sie auf Twitter, um ein Video des Austauschs zu posten, zusammen mit der Überschrift: „Wenn die britische Presse über unsere gottgegebenen amerikanischen Waffenrechte streiten will, lautet meine Antwort: „Geh zurück in dein eigenes Land.“

Um nicht übertroffen zu werden, ging auch die Journalistin Siobhan auf die Social-Media-Plattform: „(Frau Greene) ist nicht glücklich darüber, dass ich darauf hingewiesen habe, dass es bei der vorgeschlagenen Waffengesetzgebung nicht darum geht, ihr die Waffen wegzunehmen! irgendwie vergleichbar mit Waffenkriminalität hier. Es gibt keine “Massenstiche” im Vereinigten Königreich. Aber hier haben die Kinder Angst, zur Schule zu gehen?”

Und sie sagte später zu MailOnline: „Es war eine Pressekonferenz des Second Amendment Caucus – mit anderen Worten, eine Gruppe sehr konservativer Republikaner, die jede Art von Waffenkontrolle ablehnen, wie die Gesetzgebung, die gerade durch den Kongress geht und die sehr wahrscheinlich verabschiedet wird.







Marjorie Taylor Greene setzte die Diskussion nach Abschluss der Pressekonferenz auf Twitter fort
(

Bild:

Kanal 4)

„Es war ein großes Hin und Her, nachdem ich sie und die anderen Mitglieder der Gruppe im Wesentlichen gefragt hatte, wovor sie Angst hatten – dass niemand drohte, ihnen die Waffen wegzunehmen.

“Es ist wichtig, diese Politiker herauszufordern und zur Rechenschaft zu ziehen.”

Später am Tag enthüllte Channel 4 unterdessen, dass die Ein neues Waffensicherheitsgesetz hatte zum ersten Mal seit Jahrzehnten die Unterstützung sowohl der Republikaner als auch der Demokraten im US-Senat gewonnen.

Siobhan antwortete auf die Nachrichten auf Twitter und schrieb: „Das passiert, wenn Sie es wagen, (Frau Greene) zu fragen, warum sie gleichzeitig sagt, ihr Herz blute für Uvalde, sich aber gegen jede gesetzliche Maßnahme wehrt, die darauf abzielt, eine weitere Massenerschießung zu verhindern.“

Weiterlesen

Weiterlesen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.