Die Wut der Mediziner, als Delhi befiehlt, private Krankenhäuser für Covid-Fälle zu reservieren Globale Entwicklung

Ärzte haben Befürchtungen für Patienten geäußert, nachdem die Regierung angeordnet hatte, dass 14 der größten privaten Krankenhäuser in Delhi zum ersten Mal ausschließlich für Covid-Patienten reserviert werden sollen, da das Gesundheitssystem der indischen Hauptstadt Schwierigkeiten hat, mit einer virulenten zweiten Welle fertig zu werden.

Die Ankündigung der Regierung kam, als sich die Situation in Delhi zunehmend verschlechterte. Am Mittwoch wurden 13.468 neue Fälle gemeldet, die alle Rekorde seit Beginn der Pandemie brachen. Die Hauptstadt hat Mumbai, zuvor Covid Ground Zero in Indien, in Bezug auf die Anzahl der täglich gemeldeten neuen Fälle überholt.

Zusätzlich zu den Anforderungen an die Top-Krankenhäuser müssen weitere 101 private Krankenhäuser 60% der Betten für Coronavirus-Patienten reservieren.

Dr. Girdhar Gyani, Generaldirektor der Association of Healthcare Providers India, sagte, es sei “absurd” und unfair, dass Nicht-Covid-Patienten die Konsequenzen dessen tragen sollten, was er als “Versagen” der Regierung von Delhi bezeichnete, das Kapital angemessen auf eine zweite Welle vorzubereiten , die Mumbai seit fast einem Monat geschlagen hat.

„Was ist mit Unfall- oder Traumaopfern? Schlaganfallopfer? Herzinfarktpatienten? Die Behandlung von Covid-Patienten erfordert nicht das medizinische Fachwissen dieser Spezialkrankenhäuser auf höchstem Niveau, in denen komplizierte und sehr fortgeschrittene Operationen durchgeführt werden. Sie blockieren jedoch alle Betten? Ich nehme an, es ist in Ordnung, wenn Schlaganfall- oder Unfallopfer sterben, um Covid-Patienten zu retten? “ sagte Gyani, der plant, die Entscheidung der Regierung von Delhi vor dem Obersten Gerichtshof von Delhi anzufechten.

Das indische Gesundheitssystem ist eine Mischung aus freien staatlichen Krankenhäusern und privaten Krankenhäusern und Kliniken. Da die staatlichen Krankenhäuser unterfinanziert, überfüllt und ohne moderne Ressourcen sind, insbesondere in Großstädten wie Delhi, werden private Krankenhäuser als unverzichtbar für diejenigen angesehen, die eine spezialisiertere Behandlung suchen und sich diese leisten können. Die 14 privaten Krankenhäuser, die als 100% Covid ausgewiesen sind, gehören zu den beliebtesten in der Stadt.

„Es liegt in der Verantwortung der Regierung in Neu-Delhi, Einrichtungen zur Bewältigung der Pandemie vorzubereiten. Als sie dies versäumten, übertrugen sie ihre Verantwortung auf private Krankenhäuser, um ihre eigenen Mängel zu decken. Das ist keine Lösung “, sagte Gyani.

Suhel Seth, ein in Delhi ansässiger Analyst und Lobbyist, war einer derjenigen, die ihre Verzweiflung über das Edikt zum Ausdruck brachten. Seine 78-jährige Mutter begann im Februar mit der Chemotherapie in Delhis privatem Fortis-Krankenhaus, nachdem zum dritten Mal Krebs diagnostiziert worden war. Jetzt wird ihre Behandlung wahrscheinlich unterbrochen.

Er nannte es die “dümmste Entscheidung seit langer Zeit” und sagte, dass Patienten mit Krebs, Nierenproblemen oder Transplantationsbedürftigen “zu den Wölfen geworfen” würden.

„Die Regierung hätte niemals all die riesigen Covid-Zentren stilllegen dürfen, die letztes Jahr eingerichtet wurden. Es dachte, der Virus sei verschwunden. Es hat das Virus nicht verstanden “, sagte Seth.

Obwohl die Regierung von Delhi darauf bestand, dass in den Krankenhäusern der Stadt noch Betten und Beatmungsgeräte verfügbar waren, waren laut der staatlichen Krankenhausverfügbarkeits-App 90% der Beatmungsgeräte besetzt, und die meisten großen staatlichen Krankenhäuser hatten am Mittwoch überhaupt keine verfügbar.

Die Regierung von Delhi erklärte, sie beabsichtige auch, Hotels und Bankettsäle in Covid-Pflegezentren umzuwandeln, um die Anzahl der Betten zu erhöhen. Der Hauptstadt wurde eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22 Uhr und 5 Uhr morgens auferlegt, obwohl die Landesregierung weitere Sperrbeschränkungen nicht ausgeschlossen hat.

Der Ministerpräsident von Delhi, Arvind Kejriwal, warnte, dass die zweite Welle besonders jüngere Patienten zwischen 20 und 40 Jahren betraf und dass 65% der neuen Fälle in Delhi Menschen unter 45 waren.

“Es ist sehr schwierig und sehr bedauerlich, dass die Regierung nicht richtig auf diese zweite Welle vorbereitet war. Jetzt verhängen sie private Krankenhäuser”, sagte Dr. Mahesh Mangal, Chirurg am Ganga Ram-Krankenhaus.

„Ich weiß, dass Covid wichtig ist, aber ebenso wichtig sind Nicht-Covid-Patienten, die ebenfalls leiden und sterben und eine Behandlung verdienen. In unserem Krankenhaus arbeiten 300 Ärzte, von denen viele auf Krebs und Operationen spezialisiert sind, und ihre Patienten können nicht einfach in ein anderes Krankenhaus gehen. Ich habe viele Patienten, die auf eine Operation warten – jetzt können sie nicht operiert werden. “

Dr. Amod Manocha, Leiter der Schmerztherapie am Max-Krankenhaus in Saket, Delhi, sagte, er sei besorgt, dass es zu einer Wiederholung oder sogar Eskalation der Situation während der ersten Welle kommen würde, in der „Nicht-Covid-Patienten Schaden erleiden würden, weil sie konnte nicht ins Krankenhaus kommen, so viele blieben einfach zu Hause “.

Manocha räumte jedoch ein, dass es sich bei der Situation um „Angebot und Nachfrage“ handele. “Es ist eine schwierige Situation, aber angesichts der steigenden Fälle müssen Vorkehrungen getroffen werden, um diese Covid-Patienten zu behandeln”, sagte er. “Es ist bedauerlich, aber die Gesundheitsinfrastruktur wird an die aktuellen Anforderungen und Bedürfnisse angepasst.”

Lesen Sie auch  Biden-Regel zum Impfmandat könnte innerhalb von Wochen fertig sein

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.