Die Schwiegertochter des britischen Milliardärs wurde beschuldigt, den Tod eines Top-Polizisten aus Belize erschossen zu haben

Berichten zufolge wurde die Schwiegertochter eines britischen Milliardärs am Montag wegen fahrlässigen Totschlags beim Tod eines hochrangigen Polizisten in Belize angeklagt.

Jasmine Hartin, 32, die mit dem Sohn des politisch verbundenen Geschäftsmanns Lord Michael Ashcroft verheiratet ist, wurde am Montagabend bei ihrer Anklage die Kaution verweigert. Die tägliche Post berichtet.

Die Anklage kam drei Tage, nachdem Hartin am Freitagmorgen zum Tod des Superintendenten von San Pedro, Henry Jemmott, festgenommen worden war.

Die beiden tranken und knüpften Kontakte auf einem Pier, bevor Jemmotts Leiche mit einer Schusswunde am Kopf im Wasser schwimmend gefunden wurde, teilte die Polizei mit.

Der 42-jährige Polizist wurde laut Polizei mit seinem eigenen Revolver hinter das Ohr geschossen.

Hartin, eine Mutter von zwei Kindern, war Berichten zufolge blutüberströmt und „zutiefst verzweifelt und zitternd“, als die Ersthelfer eintrafen.

Die Sozialistin erzählte später den Detectives, dass sie dem Polizisten eine Massage gab, als er sie bat, seine Dienst-Glock-Pistole zu übergeben – und die Waffe ging laut lokalen Berichten versehentlich los.

Hartin, eine Kanadierin, lebt mit ihrem Ehemann Andrew Ashcroft, dem jüngsten Sohn von Lord Ashcroft, in Belize. Sie ist die Direktorin für Lifestyle und Erfahrung im Alaia Belize, einem von ihrem Ehemann entwickelten Luxusresort.

Ihr Schwiegervater ist Belizes ehemaliger Botschafter bei den Vereinten Nationen, und sein Anwalt, der frühere Generalstaatsanwalt des Landes, soll Hartin am Samstag im Gefängnis besucht haben.

Die Strafe für Totschlag in Belize kann bis zu 25 Jahre Gefängnis betragen, Hartin drohen jedoch maximal fünf Jahre Mail berichtet, unter Berufung auf Quellen.

Es ist auch möglich, dass sie mit nur einer Geldstrafe von 10.000 US-Dollar (6.400 AU-Dollar) aussteigt.

Lesen Sie auch  Nicholas Goldberg: Meine Mutter ist vor den Nazis in Wien geflohen. Jetzt bin ich österreichischer Staatsbürger

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der New York Post und wurde mit Genehmigung reproduziert

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.