Home » Die Sackgasse der Opec zeigt, dass die VAE gegen Saudi-Arabien „seine Muskeln spielen“

Die Sackgasse der Opec zeigt, dass die VAE gegen Saudi-Arabien „seine Muskeln spielen“

by drbyos
0 comment

Vor einigen Jahren gingen die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien sogar so weit, heimlich einen Plan für eine politische Union zu entwerfen.

Obwohl eine Konföderation nicht zustande kam, kämpften die autokratischen Staaten des Golfs im Jemen gegen Rebellen und schlossen sich einem Boykott von Katar wegen seiner angeblichen Unterstützung des Islamismus an.

In den letzten Tagen wurden jedoch Risse in dieser Einheit sichtbar, da die Interessen von Riad und Abu Dhabi bei Themen wie Ölförderung, Jemen, Normalisierung mit Israel und dem Umgang mit der Pandemie wieder auseinander gehen.

Ein Videokonferenztreffen von Opec-Mitgliedern und -Verbündeten (Opec+) endete am Freitag in einer Sackgasse, nachdem Saudi-Arabien und Russland die Produzenten aufgefordert hatten, die Produktion in den kommenden Monaten zu erhöhen. Die Anfrage sollte die steigenden Ölpreise lindern und ein bestehendes Lieferabkommen verlängern, um Stabilität zu gewährleisten, während die Welt eine fragile Erholung von der Coronavirus-Pandemie einleitet.

Aber die Vereinigten Arabischen Emirate weigerten sich und gruben ihre Fersen über eine Frage ihrer eigenen Produktionsquote, die sie für unfair hielt. Die Opec-Mitglieder treffen sich am Montag erneut.

„Der verschärfte Wettbewerb innerhalb der Golfstaaten betrifft eine Reihe von wirtschaftspolitischen Themen“, sagte Karen Young, Senior Fellow am Middle East Institute. „Saudi-Arabien hat den Druck deutlich erhöht, während die VAE darauf drängen, ihre eigenen Gewinnziele in diesem angespannten Markt zu sichern. Diese Energieriesen bereiten sich auf die Exporteinnahmen der nächsten zehn Jahre vor, um ihre politische Ökonomie zu erhalten.“

Andere Opec+-Länder sind an Bord mit dem Plan, die Produktion von August bis Dezember jeden Monat um 400.000 Barrel pro Tag zu steigern und den Deal über das geplante Enddatum im April 2022 hinaus zu verlängern.

Eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und den Emiraten hat sich mit der Entschlossenheit der VAE verbunden, die Produktionskapazitäten zu erweitern, um die Pläne zur Öldiversifizierung zu unterstützen. Der Machtkampf zwischen den Opec-Mitgliedern bedroht nun die Fähigkeit des Kartells, sich längerfristig zu vereinen und den Ölpreisen Stabilität zu verleihen.

In einer seltenen öffentlichen Intervention am Sonntag sagte das Energieministerium der VAE, es befürworte eine Produktionssteigerung, bat jedoch darum, dass die Basisproduktion des Landes – aus der seine Lieferkürzungen berechnet werden – seine höheren Produktionskapazitäten berücksichtigt und überprüft wird, um Fairness „für alle“ zu gewährleisten Parteien“.

Abu Dhabis harte Haltung gegenüber der Opec kommt von einer breiteren Interessenstreuung zwischen den beiden Golf-Supermächten.

Während die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien in den letzten zehn Jahren ein „Reservoir strategischer Ausrichtung“ aufgebaut haben, „intensiviert sich der wirtschaftliche Wettbewerb zwischen den Golfstaaten“, sagte Marwan Alblooshi, ein emiratischer Doktorand an der University of Edinburgh.

Die Vereinigten Arabischen Emirate zogen 2019 die meisten ihrer Streitkräfte aus dem Jemen ab und ließen Saudi-Arabien im Kampf gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen allein. Mit den VAE verbündete Südstaaten-Separatisten stießen dann mit von Saudi-Arabien unterstützten jemenitischen Regierungstruppen zusammen.

Während die Vereinigten Arabischen Emirate die von Saudi-Arabien angeführten Bemühungen zur Beendigung des Handels- und Reiseembargos gegen Katar akzeptiert haben, ist Abu Dhabi über die Geschwindigkeit der Aussöhnung mit Doha alarmiert. In ähnlicher Weise hat die Umarmung Israels durch die VAE im Zuge der Normalisierung der Beziehungen im vergangenen Jahr in Saudi-Arabien die Augenbrauen hochgezogen.

Auch ein unterschiedlicher Umgang mit der Pandemie sorgt in beiden Staaten für Frustration. Riad hat ab Sonntag beschlossen, Reisen in die und aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu verbieten, wo die Delta-Variante ein Drittel aller Neuerkrankungen ausmacht. Saudi-Arabien hat den in China hergestellten Impfstoff, von dem die VAE bei der Massenimpfung weitgehend abhängig sind, nicht zugelassen.

Saudi-Arabiens Drohung, multinationale Konzerne von lukrativen Regierungsaufträgen abzuschneiden, wenn sie ihren Hauptsitz nicht nach Riad verlegen, wurde als impliziter Angriff auf Dubai aufgefasst, das Handelszentrum der VAE, in dem die meisten ansässig sind.

Saudis spielen das Gerede über Spannungen herunter und weisen darauf hin, dass Opec-Gamaschen „Geschäft“ sind und dass es bei den Coronavirus-Beschränkungen um „Sicherheit“ und nicht um Politik geht.

„In den letzten 40 Jahren sind die VAE konsequent der saudischen Führung bei der Opec gefolgt“, sagte Abdulkhaleq Abdulla, ein in Dubai ansässiger Professor für Politikwissenschaft. “Aber in letzter Zeit haben die VAE ihre gerechte Quote beständiger verfolgt und spielen jetzt ihre Muskeln an dieser Front.”

Im Rahmen des vorgeschlagenen Opec+-Deals würden die VAE ihre Produktion proportional um 18 Prozent drosseln, verglichen mit einer Kürzung von 5 Prozent für das Königreich und einer Erhöhung von 5 Prozent für Russland. Die Vereinigten Arabischen Emirate gaben an, dass sie rund 35 Prozent ihrer aktuellen Produktionskapazität geschlossen haben, verglichen mit einem Durchschnitt von rund 22 Prozent für andere in der Vereinbarung.

Die Vereinigten Arabischen Emirate hatten gebeten, die Referenzen der Basisproduktion bei einem späteren Treffen zu überprüfen. Die Anfrage wurde abgelehnt.

„Der gemeinsame ministerielle Überwachungsausschuss (der Opec) hat leider nur eine Option vorgeschlagen, die Produktion unter der Bedingung einer Verlängerung der aktuellen Vereinbarung zu erhöhen, die die unfaire Referenzproduktionsbasis der VAE bis Dezember 2022 verlängern würde“, sagte das Energieministerium der VAE in einer Stellungnahme.

Amrita Sen vom Beratungsunternehmen Energy Aspects sagte: „Zunehmende Meinungsverschiedenheiten über die Außen-, Wirtschafts- und Sicherheitspolitik zwischen Riad und Abu Dhabi sowie über die Ölpolitik selbst werden zukünftige Opec-Diskussionen und Bemühungen zur Aufrechterhaltung des Opec+-Abkommens erschweren“.

Insider sagen, dass in Abu Dhabi auf höchster Ebene der nationalen Ölgesellschaft eine Debatte darüber tobt, ob man das Ölkartell verlassen soll. Ein Austritt würde es den VAE ermöglichen, Pläne zur Diversifizierung der Wirtschaft zu finanzieren – von der Raffinerie- und Petrochemieproduktion bis hin zu einer neu gegründeten Rohstoffbörse und einer eigenen Rohöl-Benchmark, die Zugang zu Mengen erfordert, um erfolgreich zu sein.

Der Austritt der VAE aus dem Kartell könnte eine Produktion auslösen, die für alle frei ist und den Zweck der Opec+ untergraben würde, sagten Energieanalysten.

„Die VAE haben am meisten geopfert“, sagte Suhail Al Mazrouei, Energieminister der VAE, am Sonntag gegenüber CNBC. „Wir können unter den gleichen Bedingungen keine neue Vereinbarung treffen – wir haben das souveräne Recht, darüber zu verhandeln.“

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.