Home » Die moderne Lebensweise ist entzündlich!

Die moderne Lebensweise ist entzündlich!

by drbyos
0 comment

Ein Vergleich des Stoffwechsels von Tansaniern, die in der Stadt oder auf dem Land leben, veröffentlicht im renommierten Naturimmunologie, zeigt, dass Urbanisierung mit Ernährungsumstellungen verbunden ist, die zu einer schädlichen Überaktivierung des entzündlichen Immunsystems führen.

Mehrere Entwicklungsländer erleben derzeit einen sehr raschen Übergang von ihrer traditionellen Lebensweise zu der für westliche Industrieländer typischen, insbesondere eine signifikante Abwanderung der Bevölkerung in die Städte (Urbanisierung), die mit der Aufgabe traditioneller Ernährungsgewohnheiten (Früchte) zusammenfällt Vollkorn, Gemüse, Knollen und Getreide) für eine Diät, die hauptsächlich auf dem Verzehr von verarbeiteten industriellen Lebensmitteln mit hohem Zucker- und Fettgehalt basiert.

Leider hat diese Ernährungsumstellung katastrophale Auswirkungen auf die Gesundheit: In allen Ländern, die ausnahmslos diese Art der westlichen Ernährung anwenden, ist die Häufigkeit von Fettleibigkeit in ihrer Bevölkerung sowie bei mehreren Krankheiten, die früher sehr selten waren, stark gestiegen , insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und bestimmte Arten von Krebs.

Diese Krankheiten tragen zur Belastung bei, die mit den vielen Infektionskrankheiten verbunden ist, die diese Länder immer noch heimgesucht haben, und führen zu einem nicht nachhaltigen Druck auf ihre Gesundheitssysteme.

Das Beispiel Afrika südlich der Sahara

Afrika südlich der Sahara (48 Länder südlich der Sahara) ist eine der Regionen der Welt, in denen derzeit eine beispiellose Urbanisierungswelle und eine zunehmende Inzidenz chronischer Krankheiten zu verzeichnen sind.

Dieser rasche Wandel in der Lebensweise der Bewohner dieser Länder gibt Wissenschaftlern daher die Möglichkeit, die mit der Urbanisierung verbundenen biochemischen Auswirkungen und ihren Beitrag zur Entwicklung dieser Krankheiten in Echtzeit zu untersuchen.

Nach den Ergebnissen einer Studie, die in einem dieser Länder südlich der Sahara, Tansania, durchgeführt wurde, ist dieser Anstieg der Inzidenz chronischer Krankheiten größtenteils auf eine übermäßige Stimulation des mit der Urbanisierung verbundenen entzündlichen Immunsystems zurückzuführen. (1).

Lesen Sie auch  Persistenz zahlt sich im menschlichen Darmmikrobiom aus

Bei der Analyse des Blutes von 323 Tansaniern, die entweder in der Stadt Moshi (am Fuße des Kilimandscharo) oder auf dem Land lebten, stellten die Forscher fest, dass Immunzellen im Blut von Stadtbewohnern eine stärkere Expression mehrerer Gene zeigten, die an der Entzündungsreaktion beteiligt waren insbesondere diejenigen, die mit dem Interferonweg verbunden sind.

Die Urbanisierung scheint daher zirkulierende Immunzellen auf einen entzündlicheren Phänotyp umzuprogrammieren, der ein Klima schaffen kann, das der Entwicklung mehrerer chronischer Krankheiten förderlich ist, deren Fortschreiten von Entzündungen abhängt.

Entzündungshemmende Diät

Teilnehmer in ländlichen Gebieten aßen eine traditionelle Ernährung, die reich an Vollkorngetreide wie Hirse und Sorghum, Knollen sowie Obst und Gemüse war, und hatten größere Mengen bestimmter entzündungshemmender Moleküle in diesen Lebensmitteln im Blut, insbesondere das Polyphenol Apigenin, von pflanzlichen Ursprungs.

Die Stadtbewohner hingegen konsumierten mehr gesättigte Fettsäuren und ultra-verarbeitete Lebensmittel und wiesen meist einen erhöhten Gehalt an Metaboliten auf, die am Cholesterinstoffwechsel beteiligt sind.

Weitere Analysen zeigen, dass diese Unterschiede in den Metaboliten messbare Auswirkungen auf die Entwicklung eines entzündlichen Klimas haben. Als die Forscher beispielsweise Immunzellen aus den beiden untersuchten Gruppen isolierten, stellten sie fest, dass Zellen im Blut von Stadtbewohnern viel stärker auf Entzündungsreize reagierten als solche, die aus dem Blut von Landbewohnern isoliert wurden.

Die Forscher zeigten auch, dass die einfache Zugabe von Apigenin zu den Immunzellen von Stadtbewohnern ausreichte, um diese Entzündungsreaktion zu blockieren, was stark darauf hindeutet, dass das Fehlen von Metaboliten in der traditionellen, proteinreichen Ernährung der Pflanzen weitgehend ist verantwortlich für die Schaffung des bei Stadtbewohnern beobachteten entzündlichen Klimas.

Lesen Sie auch  Kinder, die Masken tragen, könnten gefährlichen Kohlendioxidkonzentrationen ausgesetzt sein, Ergebnisse der Studie

Die moderne Lebensweise bietet offensichtlich mehrere Vorteile in Bezug auf die Lebensqualität, ist jedoch leider häufig mit einer Verschlechterung der Gesundheit der Bevölkerung verbunden. Diese Krankheiten sind mit der neuen modernen Lebensweise verbunden.

Es ist die übermäßige Industrialisierung der Ernährung, die die Hauptursache für diese schädlichen Wirkungen ist, insbesondere die vielen mit Zucker und Fett überladenen ultra-verarbeiteten Produkte, die das Übergewicht und die Entwicklung chronischer Entzündungen fördern.

Die Bevorzugung einer traditionelleren Ernährung, die reich an Pflanzen ist, die schützende phytochemische Moleküle liefern, bleibt der beste Weg, um von den Vorteilen der Moderne zu profitieren und gleichzeitig ihre negativen Auswirkungen zu minimieren.

(1) Temba GS et al. Das Leben in der Stadt in gesunden Tansaniern ist mit einem Entzündungsstatus verbunden, der durch Ernährungs- und Stoffwechseländerungen bedingt ist. Nat. Immunol. 2021; 22: 287 & ndash; 300.

0 comment
0

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.