Die Credit Suisse meldet einen Verlust, da die Aufsichtsbehörden eine Untersuchung einleiten.

Die Credit Suisse gab am Donnerstag bekannt, dass sie im ersten Quartal einen Verlust aufgrund von Krediten an den zusammengebrochenen Investmentfonds Archegos Capital Management erlitten hat. Dieses Debakel hat die schweizerische Finanzaufsicht dazu veranlasst, zu untersuchen, ob die Bank bei der Überwachung des Risikos von schlecht gearbeitet hat seine Investitionen.

Der Verlust von 252 Millionen Franken, etwa 275 Millionen US-Dollar, von Januar bis März war darauf zurückzuführen, dass ein Verlust von 4,4 Milliarden Franken von Archegos einen starken Umsatzanstieg auslöschte und den Abgang einiger Top-Führungskräfte erzwang. Die Credit Suisse teilte am Donnerstag mit, dass sie Anleihen an Investoren verkauft habe, um ihr Kapital zu stützen.

Die in Zürich ansässige Bank hat in diesem Jahr eine Reihe von Katastrophen erlitten, die ihren Ruf und ihre Finanzen schwer geschädigt haben. Die Schweizer Aufsichtsbehörden untersuchen außerdem einen Spionageskandal und den Verkauf von 10 Milliarden US-Dollar an Geldern durch die Credit Suisse, die von Greensill Capital verpackt wurden. Die Mittel basierten auf Finanzierungen für Unternehmen, von denen viele eine niedrige Bonität hatten oder überhaupt nicht bewertet wurden. Greensill brach im März zusammen und seine Verbindungen zum ehemaligen britischen Premierminister David Cameron haben einen politischen Skandal ausgelöst.

Die als Finma bekannte Schweizer Aufsichtsbehörde sagte, sie werde “insbesondere mögliche Mängel im Risikomanagement untersuchen” bei der Credit Suisse. Finma sagte auch, dass es “weiterhin Informationen mit den zuständigen Behörden in Großbritannien und den USA austauschen werde”.

Ohne den Verlust von Archegos hätte die Credit Suisse einen Vorsteuergewinn von 3,6 Milliarden Franken erzielt, so die Bank. Der Umsatz des Quartals stieg um 30 Prozent auf 7,6 Milliarden Franken, da die Credit Suisse Gebühren aus dem lebhaften Handel an den Aktien- und Rentenmärkten einbrachte.

Lesen Sie auch  Aktien im asiatisch-pazifischen Raum fallen aufgrund von Sorgen über das globale Wirtschaftswachstum

Der vierteljährliche Verlust, der in einer Erklärung des Vorstandsvorsitzenden der Bank, Thomas Gottstein, als „inakzeptabel“ bezeichnet wurde, gegenüber einem Gewinn von 1,3 Milliarden Franken im ersten Quartal 2020.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.