Der Plan Großbritanniens, den Prüfungsmarkt aufzumischen, steht vor einem großen Rückschlag

Der Plan der britischen Regierung, die marktbeherrschende Stellung der vier großen Wirtschaftsprüfungsunternehmen bei der Prüfung von FTSE 100-Unternehmen zu brechen, steht vor einem großen Rückschlag, da kleinere Konkurrenten prüfen, ob sie die Reform meiden sollen.

Die Minister haben „Managed Shared Audits“ von FTSE 350-Unternehmen vorgeschlagen, bei denen ein Big Four-Unternehmen mit einem kleineren Rivalen zusammenarbeiten würde, um die Richtigkeit der Konten eines Unternehmens zu überprüfen.

BDO und Grant Thornton, die nach den Big Four größten Wirtschaftsprüfungsunternehmen in Großbritannien – Deloitte, EY, KPMG und PwC – erwägen jedoch, sich nicht für die Arbeit an gemeinsamen Prüfungen von FTSE 100-Unternehmen zu bewerben.

Dieses Ergebnis könnte dazu führen, dass einige FTSE 100-Unternehmen Schwierigkeiten haben, eine kleinere Wirtschaftsprüfungsgesellschaft – sogenannte Herausforderer – zu finden, die bei ihren Audits mit einem der Big Four zusammenarbeitet.

BDO und Grant Thornton verdienen insgesamt mehr Prüfungsgebühren in Großbritannien als die nächsten 14 Herausforderer zusammen.

Es wird erwartet, dass einige kleinere Wirtschaftsprüfungsunternehmen außerhalb von BDO und Grant Thornton für die Prüfung von FTSE 100-Unternehmen werben. Die Wirtschaftsprüfer gaben jedoch an, dass sie dies möglicherweise schwierig finden, teilweise aufgrund mangelnder Kapazität und auch aufgrund der Komplexität der Blue-Chip-Geschäfte.

Der Plan der Regierung für gemeinsame Prüfungen würde FTSE 100-Unternehmen dazu zwingen, sich an „kleinere Unternehmen zu wenden, die nicht in der Nähe davon sein sollten“, sagte ein leitender Prüfer bei einem großen Herausforderer der Big Four.

Der Plan war im März in einem Weißbuch der Geschäftsabteilung enthalten, in dem nach mehreren Skandalen weitreichende Änderungen in der Buchhaltungsbranche und der Unternehmensführung vorgeschlagen wurden.

Die Big Four prüfen derzeit den gesamten FTSE 100 und mehr als 90 Prozent des FTSE 250. Die Prüfer wurden jedoch heftig kritisiert, weil sie vor dem Zusammenbruch des Unternehmens, darunter Carillion und Thomas Cook, keinen Alarm ausgelöst haben.

Der Plan für gemeinsame Prüfungen soll kleineren Wirtschaftsprüfungsunternehmen helfen, die Fähigkeiten und Erfahrungen zu erwerben, die erforderlich sind, um die Abschlüsse großer Unternehmen zu überprüfen und damit den Wettbewerb in der Branche zu stärken.

BDO und Grant Thornton erwägen jedoch, sich darauf zu konzentrieren, die Anzahl der FTSE 250-Unternehmen zu erhöhen, die sie einzeln prüfen.

Nach dem Plan der Regierung, der bis Juli öffentlich konsultiert werden soll, müsste ein FTSE 350-Unternehmen eine kleinere Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beauftragen, um 10 bis 30 Prozent seiner Prüfung zusammen mit einer der Big Four durchzuführen, die die Gesamtverantwortung tragen würde.

Ein Unternehmen, das eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von außerhalb der Big Four für seine Prüfung anstellt, könnte jedoch von der gemeinsamen Arbeitsvereinbarung ausgenommen werden und dadurch allein operieren.

“Das Prinzip der gemeinsamen Prüfung ist für Herausforderer sehr attraktiv, solange der Anteil der Prüfung aussagekräftig ist und den Teams zusätzliche Erfahrung bringt”, sagte Fiona Baldwin, Leiterin der britischen Prüfung bei Grant Thornton.

“Wenn die Herausfordererfirma nur das bekommt, was noch am Boden des Fasses übrig ist, ist das nicht interessant und hilft nicht.”

Die Regierung hat nicht ausgeschlossen, dass der Anteil der Big Four am FTSE 350-Prüfungsmarkt begrenzt wird, wenn sich der Wettbewerb in der Branche nicht verbessert.

Scott Knight, Leiter der britischen Wirtschaftsprüfung bei BDO, sagte, eine Marktanteilsobergrenze für einzelne Wirtschaftsprüfungsunternehmen sei effektiver als gemeinsame Prüfungen.

Er fügte hinzu: „BDO wird mit jeder Marktintervention zusammenarbeiten [the business department] lande darauf und versuche es zum Laufen zu bringen. Wir glauben, dass die Befreiung von verwalteten gemeinsamen Audits, wenn Sie eine Herausfordererfirma ernennen, erhebliche Auswirkungen haben wird, insbesondere beim FTSE 250. “

Mazars und Crowe, die acht- und neuntgrößten Wirtschaftsprüfungsunternehmen nach britischen Prüfungserlösen, sagten, sie würden zusammen mit den Big Four an gemeinsamen Prüfungen großer börsennotierter Unternehmen in Sektoren arbeiten, in denen sie über das erforderliche Fachwissen verfügen.

David Herbinet, UK und globaler Prüfungsleiter bei Mazars, sagte, gemeinsame Prüfungen seien ein wichtiges Instrument, um Herausforderern beim Einstieg in den FTSE 100 und nicht nur am unteren Ende des FTSE 350 zu helfen.

Steve Gale, Prüfungsleiter bei Crowe UK, sagte, gemeinsame Prüfungen seien möglicherweise ein „gutes Sprungbrett“ für Herausforderer.

Mehrere Buchhalter gaben jedoch an, dass Bedenken bestehen, dass andere Herausforderer ohne BDO und Grant Thornton, die gemeinsame Prüfungen von FTSE 100-Unternehmen durchführen, mittelfristig Schwierigkeiten haben könnten, schnell genug zu expandieren, um die Nachfrage zu befriedigen.

Die Modellierung der Regierung hat vorausgesagt, dass Herausforderer innerhalb eines Jahrzehnts bis zu 12 Prozent der jährlichen Prüfungsgebühren von mehr als 1 Mrd. GBP aus dem FTSE 350-Markt gewinnen könnten, was eine erhebliche Investition in Personal und Fachwissen erfordert.

Buchhalter sagten auch, dass Herausforderer möglicherweise nicht bereit sind, extrem große oder komplexe Unternehmen wie Großbanken, Versicherer und Bergleute zu prüfen.

Das Säulendiagramm der britischen Prüfungserlöse (in Mio. GBP) zeigt, dass die vier großen Wirtschaftsprüfungsunternehmen den Löwenanteil der britischen Prüfungsgebühren sichern

Einige Herausforderer befürchten auch, dass Unternehmen, die gemeinsame Audits durchführen, sie auffordern, die Konten unwichtiger Tochterunternehmen zu überprüfen, die ihnen nicht dabei helfen, die Fähigkeiten aufzubauen, die sie benötigen, um mit den Big Four zu konkurrieren.

Ein Herausforderer äußerte sich aus diesem Grund skeptisch, gemeinsame Audits durchzuführen. „Ich verstehe nicht wie [challengers] wird durch die Prüfung von Tochterunternehmen lernen “, sagte ein leitender Prüfer einer kleineren Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ohne FTSE 350-Prüfungsmandanten.

Die Geschäftsabteilung teilte mit, dass die Regierung durch ihr Weißbuch beabsichtige, verwaltete gemeinsame Prüfungen einzuführen, damit kleinere Wirtschaftsprüfungsunternehmen die Möglichkeit hätten, ihren Marktanteil zu erhöhen.

„Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass Managed Shared Audit den Wettbewerb langfristig steigern wird“, fügte die Geschäftsabteilung hinzu.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.