Der Patientenansatz der Fed könnte bald getestet werden.

Es wird erwartet, dass die Federal Reserve ihre Geldpolitik im Krisenmodus hält, wenn sie ihre letzte Sitzung am Mittwoch abschließt, auch wenn sich die Wirtschaft verbessert.

Die Frage ist nun, wie lange es dauern wird, bis die Erholung so weit fortgeschritten ist, dass die Zentralbank ihren Kurs ändert.

Die Fed hält die Zinssätze seit März 2020 nahe Null und kauft Anleihen mit einem Tempo von etwa 120 Milliarden US-Dollar pro Monat. Diese Politik macht viele Arten der Kreditaufnahme billig und treibt die Anleger zu riskanteren, aktiveren Anlagen – indem sie Geld durch das Wirtschaftssystem fließen lassen und das Wachstum beschleunigen.

Fed-Beamte haben es nicht eilig, diese Unterstützung zurückzurufen – selbst wenn Coronavirus-Impfstoffe allgemein verfügbar werden, heilt der Arbeitsmarkt und die Einzelhandelsausgaben steigen, unterstützt durch staatliche Konjunkturmaßnahmen.

Stattdessen haben Zentralbanker, darunter der Fed-Vorsitzende Jerome H. Powell, betont, dass die Wirtschaft noch lange nicht vollständig geheilt ist. Millionen sind arbeitslos und das Coronavirus ist in den USA oder weltweit nicht vollständig enthalten. Dies droht eine ungleichmäßige wirtschaftliche Erholung und riskiert die Verbreitung neuer Varianten

Das politische Offenmarktkomitee des Federal Open Market sagte, es wolle “erhebliche” Fortschritte bei der Erreichung seiner Ziele Vollbeschäftigung und stabile Inflation erzielen, bevor die monatlichen Anleihekäufe verlangsamt werden. Die Hürde für Zinserhöhungen ist noch höher: Eine Rückkehr zu maximaler Beschäftigung und Inflation von mehr als 2 Prozent, die diese voraussichtlich für einige Zeit leicht überschreiten wird.

Bei ihrem Treffen im März signalisierten die Beamten der Zentralbank, dass die Zinssätze bis 2023 voraussichtlich nahe Null bleiben würden, wenn sich die Wirtschaft wie erwartet entwickelt. Die Anleger werden sich jedoch stark auf Hinweise auf den bevorstehenden Weg konzentrieren, wenn Herr Powell nach der Veröffentlichung der Erklärung des Ausschusses um 14.00 Uhr gegen 14:30 Uhr eine Pressekonferenz nach dem Treffen abhält.

“Zum Zeitpunkt des Junitreffens sollte weit über die Hälfte aller Amerikaner teilweise geimpft sein, und das Beschäftigungsniveau könnte einige Millionen höher sein als jetzt, so dass das FOMC einige spürbar verbesserte Ergebnisse erörtern kann”, so Michael Feroli, Chef Der US-Ökonom bei JP Morgan schrieb in einem Forschungsbericht. “Im Moment denken wir jedoch, dass sich die Botschaft des Komitees kaum von der vor sechs Wochen übermittelten ändern wird.”

Das Engagement der Fed für Geduld – ein Ansatz, der sich auf reale und nicht nur erwartete Ergebnisse konzentriert – steht jedoch vor ihrer ersten großen Herausforderung. Da die Arbeitslosigkeit sinkt und die Inflation anzieht, zwei Trends, die sich in den kommenden Monaten voraussichtlich abzeichnen werden, werden geldpolitische Entscheidungsträger wahrscheinlich zunehmend aufgefordert, ihre Unterstützung zurückzurufen, um zu verhindern, dass die Bedingungen außer Kontrolle geraten.

Aber Herr Powell und seine Kollegen haben Bedenken hinsichtlich Überhitzung und Inflationswarnungen, die auf die 1970er und 1980er Jahre zurückgehen, heruntergespielt und argumentiert, dass sich die Welt in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

“Wir hatten in den letzten zwei Jahren vor der Pandemie 3,5 Prozent Arbeitslosigkeit, was einem 50-Jahrestief entspricht”, sagte Powell kürzlich in einem 60-Minuten-Interview. „Und die Inflation hat nicht wirklich reagiert. Das ist nicht die Wirtschaft, die wir vor 30 Jahren hatten. “

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.