Das kurze, traurige Leben eines Welpen namens Bane: Die Polizei von Ottawa konnte den Tiermissbrauch erst stoppen, als es zu spät war

Artikelinhalt

Jake Garvin hatte keinen Hund verdient, geschweige denn den Welpen, den er in seiner Wohnung in Ottawa zu Tode gefoltert hatte.

Es ist nicht bekannt, an welchem ​​Tag im Januar Garvin den Welpen im Badezimmer seiner kleinen Wohnung getötet hat, aber es ist klar, dass seine entsetzten Nachbarn den schweren Tiermissbrauch der Polizei von Ottawa in den traurigen, qualvollen Tagen vor dem frühen Tod des Hundes dreimal gemeldet haben.

Der 22-jährige Garvin bekannte sich Anfang dieses Monats schuldig, dem Welpen Schmerzen und Leiden zuzufügen. Er besaß eine abgesägte Schrotflinte und Munition und drohte, seine Eltern zu foltern und zu töten sowie Sachschäden zu verursachen (Zerstörung eines Geldautomaten, nachdem ihm ein Abzug verweigert wurde).

Der Fall, der von der Kronanwältin von Ottawa, Tara Dobec, erfolgreich verfolgt wurde, gibt einen seltenen Einblick in die Reaktion und Untersuchung der schlimmsten Tierquälerei-Akten der Stadt durch die Behörden von Ottawa.

Laut einer vereinbarten Tatsachenerklärung, die am 3. Mai beim Gericht in Ottawa eingereicht wurde, ist es klar, dass die Behörden den Welpen, einen Rottweiler-Mix, den Garvin am 18. Juli 2020 angenommen hat, gescheitert haben. Er benannte den Welpen Bane nach dem Batman-Bösewicht und sagte, er wolle trainieren ihn zu töten.

Werbung

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Artikelinhalt

Garvin bekannte sich am 3. Mai schuldig.

Am 14. Januar, um 01:29 Uhr, machte Garvins Nachbar drei Audioaufnahmen des geschlagenen Welpen gemäß der vereinbarten Tatsachenfeststellung. Der Nachbar rief die Polizei an, sagte ihnen, er habe die schrecklichen Audioaufnahmen und berichtete, dass Garvin zwei Hunde in seiner Wohnung hatte.

„Die Aufnahmen des Nachbarn zeigen deutlich, dass Jake Garvin Bane geschlagen hat und ihm erhebliche Schmerzen, Leiden und Verletzungen verursacht hat. Jake Garvin kann man Bane anschreien hören und Bane (kann gehört werden) schreien “, heißt es in der vereinbarten Tatsachenerklärung.

Ottawa Police Const. Nermin Mesic, ein Streifenpolizist mit einer Vorgeschichte von Verstößen gegen das Polizeidienstgesetz wegen der Drohung, seinen Mieter zu töten, reagierte auf den Aufruf zur Tierquälerei.

Mesic fuhr zur Adresse und sprach mit Garvin, der sagte, er sei zu verlegen, um den Beamten hereinzulassen, weil er sagte, ein Hund habe in der Wohnung einen „Scheiß“ gemacht. Const. Mesic schaute hinein und sah einen Hund in einem Käfig, aber es war nicht der fragliche Welpe. Garvin wurde wegen eines nicht verwandten, ausstehenden Haftbefehls festgenommen und freigelassen.

Der Polizist ging nie weit genug in die Wohnung mit einem Schlafzimmer hinein, um den Welpen Bane zu sehen, und nahm weder eine Erklärung des Nachbarn entgegen noch hörte er sich die Audioaufnahmen an, in denen die Tierquälerei festgehalten wurde.

Mesic hat auch die Tierschutzbehörden nicht benachrichtigt und die Akte gemäß der vereinbarten Tatsachenerklärung nicht zur weiteren Untersuchung weitergeleitet.

Werbung

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Artikelinhalt

Fünf Tage später, am 19. Januar, um 01:40 Uhr, war ein anderer Nachbar so besorgt, dass auch sie auf einem Telefon des geschlagenen Welpen Audioaufnahmen machten. Sie riefen die Polizei an und meldeten Tierquälerei. Der Nachbar sagte, Garvin habe zwei Hunde und ihr Freund habe Audioaufnahmen der Vorfälle auf seinem Telefon.

Die Audioaufnahmen vom 19. Januar zeigen deutlich, dass Jake Garvin Bane geschlagen hat und ihm erhebliche Schmerzen, Leiden und Verletzungen verursacht hat. Man kann Garvin Bane anschreien hören. Bane (hört man) schreit und ein Metallgegenstand (hört man) schlägt auf den Boden “, so das Schuldbekenntnis.

Wieder Ottawa Cst. Mesic wurde zu diesem Aufruf zur Tierquälerei geschickt.

Mesic und ein anderer Offizier betraten die Wohnung und sahen beide Hunde in der Badewanne, ohne Wasser. Beide Hunde hatten Halsbänder und Leinen und waren nass. Garvin erklärte, dass er gerade die Hunde gebadet hatte und sie abtrocknen wollte. Er gab zu, die Hunde angeschrien zu haben, bestritt jedoch jeglichen Missbrauch und die Polizeibeamten von Ottawa meldeten keine „beobachtbaren“ Verletzungen, obwohl keine körperliche Untersuchung durchgeführt wurde.

Wieder verließen die Polizeibeamten von Ottawa die Szene, ohne mit dem Beschwerdeführer zu sprechen, und hörten sich ihre Audioaufnahmen des Tiermissbrauchs nicht an. Die Polizei verwies den Fall erneut nicht zur weiteren Untersuchung und meldete den Missbrauch nicht den Tierschutzbehörden.

Am nächsten Tag, am 20. Januar, um 01:53 Uhr, machte ein Nachbar zwei weitere Audioaufnahmen des geschlagenen Welpen. Sie riefen 911 an, aber der Betreiber weigerte sich, jemanden zur Szene zu schicken.

Werbung

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Artikelinhalt

Der Nachbar ging dann in den Flur und nahm das Audio auf, was erneut zeigte, dass Garvin den Welpen schlug und anschrie.

Da sich der 911-Betreiber weigerte, jemanden zum Tierfolteranruf zu schicken, rief die Nachbarin die Tierschutzbehörde der Provinz an, die ihr sagte, sie würde jemanden zur Untersuchung schicken, aber es könnte einige Wochen dauern.

Während dieses Anrufs hörte der Tierschutzbeamte im Hintergrund den Missbrauch des Welpen, während Garvin den wehrlosen, schreienden Fluch schlug und anschrie.

Die Polizei wurde um 3:48 Uhr erneut gerufen, und diesmal antworteten zwei weitere Beamte – von denen keiner Mesic war -.

Garvin begrüßte die Beamten in seiner Unterwäsche und die Beamten stellten fest, dass seine Wohnung mit Hundekot und Urin auf dem Boden unordentlich war. Sie entdeckten Garvins anderen Hund, der herumwanderte.

Die Beamten wollten gerade gehen, aber einer der Polizisten wurde gesagt, dass Garvin manipulativ sei und einen anderen Hund habe, den Welpen namens Bane.

Einer der Beamten ging, um die Badezimmertür zu öffnen, und Garvin sagte: “Sie müssen dort nicht hineingehen!”

Drinnen fand der Offizier den toten Welpen.

Eine Autopsie des Welpen ergab, dass er an Trauma, inneren Blutungen und Schock, möglichem Ertrinken oder Ersticken an Erbrochenem gestorben war.

Einer der Nachbarn, der vergeblich versuchte, die Tierfolter zu melden, wurde später von der Polizei interviewt, die den Fall ernst nahm.

Im Polizeiinterview stellten sie fest: „Ich habe mehrere Orte angerufen, ich brauchte Hilfe, die Geräusche, die der Hund machte, waren tragisch. Ich konnte mehr Schmerzen vom Hund schreien hören. Wenn ich nichts tue, wird dieser Hund sterben … Ich konnte das Atmen des Hundes hören und nicht mehr schreien… es war die schrecklichste Nacht von mir, in dieser Wohnung zu leben. “

Werbung

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Artikelinhalt

Garvin bleibt im Gefängnis und wartet auf die Verurteilung.

Mesic – der Offizier, der zweimal auf die Aufrufe zur Tierquälerei reagierte – wurde letztes Jahr herabgestuft, nachdem er damit gedroht hattetöten sein ehemaliger Mieter, verkaufen Sie das Kind des Mannes, um seine späte Miete zu bezahlen und “Blut vergießen. “ Er bekannte sich im August in zwei Fällen diskreditierbaren Verhaltens nach dem Polizeidienstgesetz schuldig. Seine Herabstufung erfolgt am Ende einer viereinhalbjährigen Saga Mesic strafrechtlich angeklagt und als Offizier suspendiert.

In einer Entscheidung vom 31. August stellte der pensionierte stellvertretende Chef Terence Kelly dies fest Mesic‘s Aktionen waren ein “Verlegenheit” zum Polizei von Ottawa Service, aber auch das Mesic war reuig und kann sich als Offizier reformieren. Kelly akzeptiert eine gemeinsame Vorlage zu einer Strafe von MesicVerteidigung und der Dienst.

In einem (n einverstanden Tatsachenfeststellung auf seine Bitte hin, Mesic, der als Vermieter Immobilien mietete, zugegeben dass ein Streit mit einem Mieter über die verspätete Miete ihn veranlasste, den Mann im Februar 2016 in sein Fahrzeug zu befehlen und dann herumzufahren bedrohlich ihn zu begraben und ihn dem Fisch zu füttern.

Er bleibt ein zentraler Streifenpolizist.

[email protected]

www.twitter.com/crimegarden

Bemerkungen

Postmedia ist bestrebt, ein lebhaftes, aber ziviles Diskussionsforum aufrechtzuerhalten und alle Leser zu ermutigen, ihre Ansichten zu unseren Artikeln zu teilen. Das Moderieren von Kommentaren kann bis zu einer Stunde dauern, bevor sie auf der Website angezeigt werden. Wir bitten Sie, Ihre Kommentare relevant und respektvoll zu halten. Wir haben E-Mail-Benachrichtigungen aktiviert. Sie erhalten jetzt eine E-Mail, wenn Sie eine Antwort auf Ihren Kommentar erhalten, ein Kommentarthread aktualisiert wird, dem Sie folgen, oder wenn ein Benutzer Kommentaren folgt. Weitere Informationen und Details zum Anpassen Ihrer E-Mail-Einstellungen finden Sie in unseren Community-Richtlinien.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.