Das Kalush Orchestra spielt seinen ersten Gig in Großbritannien beim Glastonbury Festival – mit einem Set, das in nur wenigen Tagen geschrieben wurde | Ents & Arts News

Die Eurovisions-Gewinner Kalush Orchestra – die im letzten Monat den Sieg für die vom Krieg zerrissene Ukraine nach Hause brachten – haben ihren ersten Auftritt in Großbritannien beim Glastonbury Festival gegeben.

Die Folk-Rap-Gruppe eröffnete ihr Set in den frühen Morgenstunden des Samstags auf der Truth Stage von Shangri-La mit einem Set von 13 Songs, von denen 12 laut ihrem Team in nur 10 Tagen geschrieben wurden.

Die Publikumsliebling Stephania – die seit ihrem Triumph beim diesjährigen Eurovision Festival zu einer Hymne der Hoffnung für ihr Land geworden ist – war die zweite in ihrer Setlist und spielte aufgrund der großen Nachfrage erneut als ihr letzter Track.

Es war ein schneller Glückswechsel für die Band, die nur wenige Wochen vor ihrem Eurovision-Triumph in Turin als Teil des Widerstands der Ukraine gegen Russland kämpfte.

Am Morgen ihres Auftritts teilte die Band ein Foto von ihnen vor dem Big Ben in London mit der Nachricht: „Yo, heute treten wir auf einem der größten Festivals der Welt auf @glastofest. Wir werden bei derselben Veranstaltung mit @billieeilish auftreten und @kendricklamar Jeden Tag besuchen wir eine neue Stadt und ein neues Land, aber wir bekommen immer das gleiche Feedback – „Jungs aus der Ukraine haben die coolste Leistung gezeigt.“ Als nächstes – mehr noch, das ist erst der Anfang …“

Auf der Bühne führten Rapper Oleh Psiuk (in seinem typischen rosa Fischerhut), der Multiinstrumentalist Ihor Didenchuk und der Tänzer Vlad Kurochka das Kollektiv an, das größtenteils auf Ukrainisch sang, mit einigen englischsprachigen Zeilen und Raps. Auf der Bühne war auch ein Übersetzer anwesend.

Lesen Sie auch  Florence Pugh möchte, dass Harry Styles einen Marvel-Helden spielt

Obwohl das begeisterte Publikum von rund 3.000 Leuten nur einen ihrer Songs (Stephania) kannte, haben sie die Ohrwürmer schnell verstanden und oft mitgesungen.

Ein Call-and-Reply-Bereich des Sets war angesichts der Sprachbarriere bemerkenswert erfolgreich, was Psiuk anerkennt, der scherzte: „Wer kennt die ukrainische Sprache nicht? Oh je …“

Vor dem Song „Love Train“ sagte Psiuk dem Publikum: „Stellen Sie sich vor, es ist die letzte Party Ihres Lebens“, ein ergreifender Gedanke für einen Auftritt, bei dem ihre Landsleute um ihr Leben kämpfen.

Ein Ohrwurm mit dem Titel Stomba Womba begeisterte besonders die Festivalbesucher, die mitsangen, als wäre es ein vielgeliebter Favorit und kein fremdes Lied, das sie noch nie zuvor gehört hätten.

Ein anderes Lied, Oh Mamon, wiederholte das Thema von Stephania und feierte die Rolle einer Mutter in der Familie.

Natürlich tauchte die in Stephania zu hörende ukrainische Pfeife häufig (und nicht unwillkommen) auf, zusammen mit Beatboxing, Vogelgezwitscher in einer Melodie und einem mysteriösen ukrainischen Instrument, das einer langen, dünnen Gitarre ähnelt und die Schulter eines Musikers hochhält.

Vor ihrem Auftritt sagte der Frontmann der Band, Psiuk, gegenüber Sky News: „Wir wollen unsere Kultur und unsere Musik teilen. Und Eurovision war ein Punkt, an dem wir unsere ukrainische Musik zeigten und sie auf der ganzen Welt verbreiten wollten.

„Wir sind super glücklich, hier zu sein, und wir wollen wirklich alle hier beeindrucken.

„Im Moment spüre ich eine große Unterstützung aus der ganzen Welt. Es ist großartig, dass die Menschen von hier auch die Ukraine unterstützen. Und wir sind allen sehr dankbar, jeder Person, die die Ukraine unterstützt.“

Kalush Orchestra aus der Ukraine singt Stefania

Ihr Auftritt auf der Worthy Farm ist ihr erster Auftritt auf britischem Boden, und die Band wurde nach ihrem Eurovision-Sieg mit Stefania, der Psiuks Mutter gewidmet war, zu Weltstars.

Lesen Sie auch  Faktenmix 811: Katiusha

Das Festivalpublikum hat sie sicherlich herzlich aufgenommen, obwohl die Mehrheit vor ein paar Monaten wahrscheinlich noch nie von ihnen gehört hatte.

Es war ein schneller Aufstieg zum Ruhm für die Band, die nach ihrer Gründung im Jahr 2019 als Teil der Universal Music Group beim Plattenlabel Def Jam unterschrieben und bisher zwei Alben veröffentlicht hat.

Seit ihrem Sieg verbrachte die Band Zeit in der Ukraine und im Ausland in Deutschland, um die Veröffentlichung des Musikvideos zu Stefania zu promoten.

Sie versteigerten auch die gläserne Mikrofontrophäe, die sie beim Eurovision Song Contest gewonnen hatten, um Geld für die ukrainische Armee zu sammeln.

Kalush Orchestra aus der Ukraine singt ihr Lied

Letzte Woche wurde bekannt, dass die BBC in Gesprächen mit der European Broadcasting Union über die Ausrichtung der Eurovision ist, nachdem das Gremium entschieden hatte, dass es im nächsten Jahr nicht in der Tradition des siegreichen Gastgeberlandes in der vom Krieg heimgesuchten Ukraine weitermachen könne.

Psuik kommentierte die Entscheidung gegenüber Sky News: „Die Ukrainer sind sehr verärgert über diese Nachricht, dass der Eurovision Song Contest möglicherweise nicht in der Ukraine stattfindet, aber wir hoffen, dass derzeit Diskussionen im Gange sind. Wir hoffen, dass der Eurovision Song Contest weiterhin in der Ukraine stattfinden wird.“

Abgesehen vom Kalush Orchestra wird Glastonbury in diesem Jahr inmitten der russischen Invasion ihres Landes auch Gastgeber für eine Reihe anderer ukrainischer Acts sein.

Go_A wird am Samstag die John Peel Stage mit einer Darbietung von elektronischer Volksmusik und schwebenden Gesangsmelodien eröffnen.

Die 2012 gegründete Gruppe vertrat die Ukraine 2021 beim Eurovision Song Contest mit dem hymnischen Tanztrack Shum und belegte den fünften Platz.

Lesen Sie auch  Die Kranichfrau von CJ Hauser Buchbesprechung

Bandmitglied Ihor Didenchuk ist auch Mitglied des Kalush Orchestra.

Am Sonntagnachmittag wird auf der Pyramidenbühne das Kiewer Volksquartett DakhaBrakha auftreten.

Die Gruppe, die die Musikstile mehrerer lokaler ethnischer Gruppen kombiniert, bezeichnet sich selbst als „Botschafter der freien Ukraine“ und nutzt ihre Auftritte seit langem, um ihre Opposition gegen den Krieg und die Politik von Wladimir Putin zum Ausdruck zu bringen.

Bitte verwenden Sie den Chrome-Browser für einen zugänglicheren Videoplayer

Selenskyj spricht zu Glastonbury

Unterdessen rief der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Freitag die Welt dazu auf, „die Wahrheit zu verbreiten“ über die russische Invasion in seinem Land durch eine Videobotschaft, die auf den großen Leinwänden der „Anderen Bühne“ abgespielt wurde.

Herr Zelenskyy nannte Glastonbury die „größte Konzentration der Freiheit“ und sagte vor Tausenden: „Das Festival wird dieses Jahr nach einer zweijährigen Pause wieder aufgenommen, die Pandemie hat das Leben von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt auf Eis gelegt, aber nicht gebrochen [us].

„Auch wir in der Ukraine würden gerne so leben wie früher und die Freiheit und diesen wunderbaren Sommer genießen, aber das können wir nicht, weil das Schlimmste passiert ist – Russland hat uns den Frieden gestohlen.“

Er beendete seine Botschaft mit den Worten „Slava Ukraini“, was übersetzt „Ehre der Ukraine“ bedeutet, was von den Festivalbesuchern mit lautem und rollenden Jubel begrüßt wurde.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.