Covids Grenzen für Bidens heutige Rede sind das, was das Land nach Trumps Theaterstücken braucht

Die Szene ist selbst gelegentlichen politischen Beobachtern vertraut. Während die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, über dem Podium ihrer Kammer und neben dem Vizepräsidenten sitzt, ruft der Unteroffizier in die überfüllte Halle: „Frau Sprecherin, die Präsidentin der Vereinigten Staaten.“ Mitglieder beider Parteien applaudieren. Einige Mitglieder des Repräsentantenhauses warten sogar Stunden im Voraus auf einen Gangplatz, damit sie beim Händedruck oder bei der Umarmung des Präsidenten fotografiert werden können.

Es gibt keine verfassungsrechtliche Anforderung für eine solche Anzeige. Thomas Jefferson übermittelte dem Gesetzgeber seine Berichte schriftlich.

Dies alles ist Teil eines abgenutzten Rituals für jährliche Ansprachen an den Kongress oder für Reden zum Zustand der Union, wie sie in den letzten drei Jahren der Amtszeit eines Präsidenten genannt werden. Aber ein Großteil der Zeremonie und der Fanfare wird am Mittwoch fehlen, wenn Präsident Joe Biden seine erste gemeinsame Ansprache vor dem Kongress hält, und tatsächlich gibt es keine verfassungsrechtliche Anforderung für eine solche Darstellung. Thomas Jefferson übermittelte dem Gesetzgeber seine Berichte schriftlich.

Wie so viel in den letzten 13 Monaten werden Covid-19-Beschränkungen die Feierlichkeiten einschränken. Nur ein paar hundert Gesetzgeber von insgesamt 535 Mitgliedern des Repräsentantenhauses und des Senats haben den Schnitt gemacht. Es kommen keine Gäste, und die übliche Aufstellung von Richtern des Obersten Gerichtshofs und Militärs wird auf Chief Justice John Roberts und General Mark Milley, Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff, beschränkt sein. Selbst der langjährige Kongressabgeordnete Eliot Engel wird nicht da sein. Der New Yorker Demokrat verlor im vergangenen Jahr seinen Sitz im Repräsentantenhaus.

Zu all dem Pomp und den Umständen sage ich, gute Befreiung! Die Verschlechterung der Manieren und der Rückgang der Staatskunst in modernen Ansprachen des Präsidenten an den Kongress deuten darauf hin, dass Jefferson auf etwas aus war, indem er Abstand zum Capitol Hill hielt. Natürlich wird kein moderner Präsident auf die Insignien und die Publizität einer Adresse zur Hauptsendezeit verzichten. Die diesjährige Reduzierung der Affäre lässt jedoch hoffen, dass sich jetzt ein minimalistischer Ansatz durchsetzt.

Lesen Sie auch  Iowa: Sieben Tote, darunter zwei Kinder, als der US-Bundesstaat von einem Tornado mit 206 Meilen pro Stunde getroffen wird | US-Nachrichten

Der Zustand der Union soll eine absichtliche Gelegenheit sein, eine wichtige Gelegenheit für den Generaldirektor der Nation, über den Zustand der Nation zu berichten, eine Vision für die Zukunft vorzuschlagen und zu Einheit und Handeln aufzurufen. Aber sie haben sich vor langer Zeit zu Medienspektakeln entwickelt, die eher parteipolitische Kundgebungen als Bemühungen sind, substanzielle Informationen über die Arbeitsweise der Regierung zu vermitteln. Trump hat den Gnadenstoß geleistet, als er sie effektiv in Reality-TV-Programme verwandelte. Biden muss ihre Ernsthaftigkeit in Bezug auf Ton und Zweck zurückfordern.

Obwohl die ersten beiden Präsidenten, George Washington und John Adams, Reden direkt vor dem Kongress hielten, waren alle frühen Inhaber des Oval Office äußerst sensibel, wenn es darum ging, ihre Macht nicht mit den Aufgaben ihres Amtes zu vermischen. Jefferson war so besorgt, dass ein direktes Gespräch mit dem Kongress ihn wie einen König erscheinen ließ, dass er seine erste jährliche Ansprache in schriftlicher Form über einen Angestellten übermittelte.

In der Tat haben die Präsidenten einen weiten Spielraum, um den Gesetzgebern die Errungenschaften der Nation zu erklären und Bestrebungen für das Land anzubieten. Sie müssen nur die vage verfassungsrechtliche Vorschrift befolgen, die der Oberbefehlshaber „von Zeit zu Zeit dem Kongress Informationen über den Zustand der Union übermittelt, und zu ihrer Prüfung Maßnahmen empfehlen, die er für notwendig und zweckmäßig hält“.

Wie der fiktive Kommunikationsdirektor des „Westflügels“ des Weißen Hauses, Toby Ziegler, einmal witzelte, ist der Präsident „verpflichtet, dem Kongress Informationen über den Zustand der Union zu geben. Wenn er dem Kongress ein Abonnement für das Wall Street Journal kauft, erfüllt er seine verfassungsmäßige Pflicht.

Erst 1913 wurden die persönlichen Reden des Präsidenten vor dem Kongress wiederbelebt, als Woodrow Wilson seine erste Botschaft live aus der Kammer des Hauses übermittelte. Wilson war ausgebildeter Politikwissenschaftler und wollte die Öffentlichkeit mit einer sichtbareren, persönlicheren Präsidentschaft einbeziehen. Die Tradition hat sich seitdem fortgesetzt.

Lesen Sie auch  Wahlkampf in Montreal startet mit jungem Publikum

Lyndon B. Johnson machte dann den ersten Schritt, um die Adressen des Präsidenten in die heute so bekannten Brillen zu verwandeln. 1965 verlegte LBJ die normalerweise tagelange Rede in die Nacht und übertrug sie im Fernsehen. Johnson wollte Massenmedien nutzen, um das größtmögliche Publikum anzulocken, um zu hören, wie er den „Krieg gegen die Armut“ seiner Regierung enthüllte, ein Füllhorn an Inlandsausgabenprogrammen.

Ronald Reagan, ein ehemaliger Schauspieler, fügte dem oft trockenen Ritual einen Hauch von Schausteller hinzu. Reagans Rede zum Zustand der Union von 1982 war die erste, die einen besonderen Gast im Publikum anerkannte – Lenny Skutnik, der 13 Tage zuvor das Leben einer Frau gerettet hatte, deren Flugzeug durch Eintauchen in das eisige Wasser in den gefrorenen Potomac River stürzte.

Skutnik war zweifellos ein würdiger Empfänger der Aufmerksamkeit und Dankbarkeit der Nation. Ebenso wie die sich rasch vervielfachende Anzahl von Sondergästen in den folgenden Präsidentenadressen, eine Liste aus gewöhnlichen Menschen, die außergewöhnliche Dinge getan hatten. Bis 2016 präsentierte Barack Obama 23 Gäste.

In seinen vier Reden vor dem Kongress während seiner Amtszeit reichten Donald Trumps Gästelisten in den niedrigen zweistelligen Bereich. Aber es war die Art und Weise, wie der ehemalige „Lehrlingsstar“ sie vorstellte, die sich so sehr von einer eigentlichen Staatsangelegenheit unterschied. Letztes Jahr überraschte er die Frau eines Soldaten mit der Rückkehr ihres Mannes – ein Wohlfühlmoment, um sicher zu sein, aber kaum der Sinn einer Ansprache des Präsidenten.

Und in einem für mindestens die Hälfte des Landes nicht so guten Moment überraschte Trump auch den konservativen Talkshow-Moderator und Provokateur Rush Limbaugh mit einer Medaille der Freiheit, als First Lady Melania Trump sie ihm um den Hals legte. Limbaugh war nicht nur ein höchst unangemessener Empfänger der Auszeichnung, die an national einheitliche Persönlichkeiten wie den Astronauten Neil Armstrong und den großen Yankees Joe DiMaggio ging, sondern der Staat der Union war auch nicht der Ort, an dem sie verliehen wurde.

Lesen Sie auch  Leserbrief: Die Verlängerung der Öffnungszeiten der Notfallklinik würde bei den Wartezeiten in der Notaufnahme helfen

Aber dies waren nicht die einzigen Momente, die den Infomercial-Charakter des Verfahrens unter Trump verstärkten. Als er seinen endgültigen Zustand der Union eröffnete, sangen republikanische Kongressmitglieder “noch vier Jahre”, eine schockierende Verletzung des Anstands, die die verblassende Grenze zwischen einer nüchternen Staatsangelegenheit und einer Wiederwahlkundgebung ausräumte.

Die Partisanenpossen nahmen nur zu, als Pelosi am Ende von Trumps Rede eine gedruckte Ausgabe zerriss. Das war selbst in den parteiischsten Beziehungen zwischen einem Präsidenten und einem Sprecher des Repräsentantenhauses, wie dem erzkonservativen Reagan und dem ultraliberalen Tip O’Neill in den frühen 1980er Jahren, eine undenkbare Handlung.

Erst 1913 wurden die persönlichen Reden des Präsidenten vor dem Kongress wiederbelebt, als Woodrow Wilson seine erste Botschaft live aus der Kammer des Hauses übermittelte.

Aber die offene Parteilichkeit begann nicht unter Trump. In der Tat war es für scheinbar unabhängige Akteure wie die Richter des Obersten Gerichtshofs, Militäroffiziere und ausländische Diplomaten immer umständlich, während der Ansprachen des Präsidenten in der Kammer des Hauses vorne und in der Mitte zu sitzen.

Diese Gegenüberstellung spitzte sich während Obamas Rede zur Lage der Union 2010 zu, als der Richter des Obersten Gerichtshofs, Samuel Alito, offen die Kritik des Präsidenten an dem jüngsten Fall Citizens United des Obersten Gerichtshofs zur Wahlkampffinanzierung in Frage stellte. “Nicht wahr”, sagte Alito kopfschüttelnd.

Nicht lange danach hat Roberts die “Aufmunterung” der Ansprachen des Präsidenten an den Kongress gesprengt. Seitdem sind jedes Jahr weniger Richter zu den Reden des Präsidenten erschienen. Hoffen wir, dass es so bleibt. Der Inhalt der Rede des Präsidenten ist wichtig, nicht das Theater.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.