Cop27: Die Zukunft ist solar, aber sie wird nicht einfach – Podcast | Nachrichten

Pulaski County, Indiana, ist flach, sonnig und voller Ackerland. Seit Jahrzehnten produzieren die Bauern goldgelbe Maiskolben. Doch nun soll auf der Fläche etwas anderes produziert werden: Energie. Den Landwirten wird ein garantiertes Einkommen angeboten, damit sie ihr Land nutzen können, um Amerikas größten Solarpark zu beherbergen. Ein Angebot, das viele gerne annehmen.

Der US-Umweltkorrespondent des Guardian, Oliver Milmann, erzählt Hannah Moore dass der Solarpark bei vollem Betrieb bis zu 250.000 Haushalte mit Strom versorgen kann. Aber nicht alle sind an Bord. Versuche, den Strom zum Fließen zu bringen, wurden durch eine zunehmend erbitterte Kampagne von Gegnern unterbrochen, die glauben, dass die Solarmodule ein Dorn im Auge sind, eine Bedrohung für ihre Lebensweise und für einige (ohne Beweise) eine Verschwörung, die die Vogelwelt braten und berauschen würde Boden. Anwälte auf beiden Seiten sind beteiligt, und der Fortschritt war quälend langsam.

Wenn Joe Biden heute zu den Cop27-Klimagesprächen in Ägypten ankommt, wird er sich darauf vorbereiten, eine Geschichte darüber zu erzählen, wie weit sich die USA in Richtung ihres Netto-Null-Ziels bewegt haben. Aber für jede Zusage einer Investition in erneuerbare Energien sind in den lokalen Gemeinschaften enorme Anstrengungen erforderlich, um diese Projekte zu verwirklichen.

Foto: Taylor Glascock/The Guardian

Unterstützen Sie den Wächter

The Guardian ist redaktionell unabhängig. Und wir wollen unseren Journalismus offen und für alle zugänglich halten. Aber wir brauchen unsere Leser zunehmend, um unsere Arbeit zu finanzieren.

Unterstützen Sie den Wächter

Lesen Sie auch  Scott Morrison kommt zu G20-Treffen in Rom an

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.