China sagt, dass die meisten Raketenabfälle beim Wiedereintritt verbrannt wurden: –

In diesem vom 29. April 2021 veröffentlichten Aktenfoto der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua hebt eine Rakete vom Typ Long March 5B mit einem Modul für eine chinesische Raumstation vom Startplatz für Raumschiffe in Wenchang in Wenchang in der südchinesischen Provinz Hainan ab.

Ju Zhenhua / AP


Beschriftung ausblenden

Beschriftung umschalten

Ju Zhenhua / AP


In diesem vom 29. April 2021 veröffentlichten Aktenfoto der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua startet eine Rakete vom Typ Long March 5B mit einem Modul für eine chinesische Raumstation vom Startplatz für Raumschiffe in Wenchang in Wenchang in der südchinesischen Provinz Hainan.

Ju Zhenhua / AP

PEKING (AP) – Chinas Weltraumbehörde sagte, ein Kernsegment seiner größten Rakete sei über den Malediven im Indischen Ozean wieder in die Erdatmosphäre eingedrungen und das meiste davon am frühen Sonntag verbrannt.

Der Harvard-Astrophysiker Jonathan McDowell, der den Teil der taumelnden Rakete verfolgte, sagte auf Twitter: “Ein Wiedereintritt in den Ozean war statistisch immer am wahrscheinlichsten. Es scheint, dass China sein Glücksspiel gewonnen hat … Aber es war immer noch rücksichtslos.”

Chinas offizielle Nachrichtenagentur Xinhua sagte, der Wiedereintritt sei am Samstag um 19:24 Uhr Ortszeit erfolgt. “Die überwiegende Mehrheit der Gegenstände wurde während des Wiedereintrittsprozesses bis zur Unkenntlichkeit verbrannt”, heißt es in dem Bericht.

Trotzdem gab der Senator der NASA, Bill Nelson, eine Erklärung ab, in der er sagte: “Es ist klar, dass China die verantwortungsvollen Standards in Bezug auf seine Weltraummüll nicht einhält.”

In der Regel treten weggeworfene Raketenstufen kurz nach dem Abheben wieder in die Atmosphäre ein, normalerweise über Wasser, und gelangen nicht in die Umlaufbahn.

Lesen Sie auch  US-Computerspiele lassen Kim Jong Uns kleine Schwester, Kim Yo Jong, über "Atomkrieg" wüten

Die Long March 5B-Rakete brachte das Hauptmodul von Tianhe oder Heavenly Harmony am 29. April in die Umlaufbahn. China plant zehn weitere Starts, um zusätzliche Teile der Raumstation in die Umlaufbahn zu bringen.

Die etwa 30 Meter lange Bühne gehört zu den größten Weltraummüllteilen, die auf die Erde fallen.

Die 18-Tonnen-Rakete, die im vergangenen Mai gefallen war, war der schwerste Trümmer, der seit der ehemaligen sowjetischen Raumstation Saljut 7 im Jahr 1991 unkontrolliert gefallen ist.

Chinas erste Raumstation, Tiangong-1, stürzte 2016 in den Pazifischen Ozean, nachdem Peking bestätigt hatte, die Kontrolle verloren zu haben. Im Jahr 2019 kontrollierte die Raumfahrtbehörde den Abriss ihrer zweiten Station, Tiangong-2, in der Atmosphäre.

Im März fielen in Washington und an der Küste von Oregon Trümmer einer vom US-Luftfahrtunternehmen SpaceX abgefeuerten Rakete Falcon 9 auf die Erde.

China wurde heftig kritisiert, nachdem es im Januar 2007 eine Rakete geschickt hatte, um einen nicht mehr existierenden Wettersatelliten zu zerstören, wodurch ein großes Feld gefährlicher Trümmer entstand, die Satelliten und andere Raumfahrzeuge gefährden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.