Bürgerwissenschaftler sind großartige Detektive invasiver Arten

Invasive Arten landen an Orten, an denen sie weder absichtlich noch zufällig sein sollten. Manchmal pflanzen Menschen in ihrem Garten hübsch aussehende Pflanzen wie Springbrunnengras, und dann entkommen sie und werden zu einer Brandgefahr. In anderen Fällen fahren Tiere und Pflanzen wie die Zebramuschel mit Fracht- oder Ballastwasser und richten in ihrem neuen Ökosystem Chaos an.

Aber ihre Ankunft wird oft nicht laut angekündigt. Neue invasive Nachbarn können hinterhältig sein und nicht unbedingt Alarm auslösen, wenn sie sich ruhig irgendwo niederlassen, und oft sind es normale Menschen, die eine seltsame neue Pflanze oder ein neues Tier in ihrem Hinterhof entdecken. Noch im letzten Jahr wurde die berüchtigte „Mordhornisse“, die wissenschaftlich als asiatische Riesenhornisse bekannt ist, von einem Einwohner Washingtons auf ihrer Veranda entdeckt. Asiatische Longhornkäfer, die Hartholzbäume beschädigen und in sechs Bundesstaaten gefunden wurden, wurden 1995 erstmals von einem Einwohner von Brooklyn in seiner von Bäumen gesäumten Straße entdeckt.

Diese Entdeckungen passieren ziemlich oft. Eine neue Studie von Forschern von Resources for the Future, einem unabhängigen gemeinnützigen Forschungsinstitut, zeigt, dass nicht nur die mit der Überwachung der invasiven Arten beauftragten Agenturen wissen, wann sie ankommen, sondern auch die Öffentlichkeit.

Die neue Analyse der Aufzeichnungen des Tier- und Pflanzengesundheitsinspektionsdienstes des US-Landwirtschaftsministeriums zwischen 2010 und 2018, die 169 neue invasive Artenerkennungen umfasst, zeigt, dass mindestens 27 Prozent der neuen Schädlingserkennungen von unabhängigen Betreibern oder der Öffentlichkeit durchgeführt wurden. Regierungsüberwachungsprogramme und Spezialisten für Forschungserweiterungen sind die beiden anderen Gruppen, die mit der Beobachtung fremder Flora und Fauna in den USA beauftragt sind.

[Related: Planting invasive species could make our carbon problem worse.]

Lesen Sie auch  Die Datenschutzschlacht, die Apple nicht führt

„Je früher Sie etwas erkennen können, desto eher können Sie versuchen, es zu kontrollieren“, sagt Rebecca Epanchin-Niell, Senior Fellow bei Resources for the Future und Hauptautorin der neuen Studie. Das frühzeitige Erkennen invasiver Arten ist wichtig, da sie für die Ernte von Ressourcen und die Umwelt äußerst kostspielig sind. Es wird geschätzt, dass allein die USA jährlich über 160 Milliarden US-Dollar für dieses Thema ausgeben.

Epanchin-Niell verwendete diese Berichte, um zu sehen, wie jede Schädlingserkennung durchgeführt wurde, und um herauszufinden, wie die breite Öffentlichkeit wesentlich dazu beiträgt, invasive Schädlinge zu bemerken. Die Öffentlichkeit, zu der eine Reihe von Menschen gehört, von Landwirten bis hin zu Naturforschern mit scharfem Auge, ist auch gut darin, hochwirksame invasive Schädlinge zu erkennen, die kostspielige Schäden verursachen.

[Related: Pablo Escobar’s invasive hippos could actually be good for the environment.]

Wenn Menschen in ihrem Garten oder auf ihrem Bauernhof einen seltsamen Schädling oder eine Pflanze bemerken, können Sie den Alarm am besten auslösen, indem Sie eine landwirtschaftliche Nebenstelle an einer örtlichen Universität anrufen. Für bestimmte weithin bekannte Arten gibt es Hotlines, die Sie anrufen können, wenn Sie sie entdecken, z. B. die gefleckte Laternenfliege, die eine große Bedrohung für Obstbäume darstellt. Laut Epanchin-Niell tauchte in einem Fall drei Monate vor der Erkennung durch eine Überwachungsbehörde ein Schädling in der populären Citizen Science-App iNaturalist auf. Dies bedeutet, dass diese Apps eine nützliche Quelle sein könnten, um Hinweise auf eine invasive Artenankunft zu erkennen.

Auch wenn Sie in Ihrem Garten keine neue invasive Art entdecken, gibt es viele Möglichkeiten, neuen Arten beim Überschreiten von Grenzen oder Kontinenten zu helfen. Epanchin-Niell sagt, dass es einen großen Unterschied machen kann, wenn Sie sicherstellen, dass Sie kein Brennholz auf einen Campingplatz außerhalb des Staates bringen und in Ihrem eigenen Garten wachsam sind. “Es ist faszinierend für mich und in gewisser Weise befähigend, dass Menschen das Management invasiver Arten auf so vielen verschiedenen Wegen beeinflussen können.”

Lesen Sie auch  USA stimmen der Beendigung der Finanzierung fossiler Brennstoffe im Ausland zu

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.