Home » Buchbesprechung zu „Raise a Fist, Take a Knee: Race and the Illusion of Progress in Modern Sports“ von John Feinstein

Buchbesprechung zu „Raise a Fist, Take a Knee: Race and the Illusion of Progress in Modern Sports“ von John Feinstein

by drbyos
0 comment

„Raise a Fist, Take a Knee“ bietet wertvollen historischen Kontext und eine überzeugende Analyse der Doppelmoral, die beim Drafting von Black Quarterbacks ins Spiel kommen. Wir lesen über Marlin Briscoe, der 1968 elf Spiele als Quarterback für die Denver Broncos bestritt. „Marlin wurde in diesem Jahr Zweiter bei der Wahl zum Rookie des Jahres“, schreibt Feinstein. „Und dennoch hat er als Quarterback nie wieder einen Schnappschuss gemacht.“ Briscoe spielte in der folgenden Saison in Buffalo, wo er zum Wide Receiver wechselte und sich eine Reise zum Pro Bowl 1970 verdiente. Und da war Quarterback Lamar Jackson, der Gewinner der Heisman Trophy, der in der ersten Runde des Entwurfs 2018 auf den letzten Platz fiel, weil Draft-Experten nicht sicher waren, ob er in der Lage war, Quarterback in der NFL zu spielen. Er bestand darauf, ein Quarterback zu sein, und weigerte sich, Scouts mit seiner Laufgeschwindigkeit anzugeben, weil dies „den sogenannten Experten einen weiteren Vorwand liefern würde, um zu sagen, dass er die Position wechseln sollte“, schreibt Feinstein. Jackson hat als Quarterback für die Baltimore Ravens herausragend gespielt. „Weißt du, wer sonst noch schnell war?“ Feinstein schreibt. „Steve Jung. So war Fran Tarkenton. Niemand jemals vorgeschlagen, dass sie nach dem College die Stelle wechseln. Beide stehen als Quarterbacks in der Hall of Fame. Der Unterschied ist, sie waren weiß. Lamar wird eines Tages auch in der Halle sein – wie er bereits in seinen ersten drei Saisons in der Liga gezeigt hat.“

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.