Home » Britischer Sport zum Boykott von Social-Media-Giganten wegen Online-Missbrauchs

Britischer Sport zum Boykott von Social-Media-Giganten wegen Online-Missbrauchs

by drbyos
0 comment

LONDON – Die weltweit größten Social-Media-Plattformen werden von britischen Sportteams, Sportlern und führenden Sportverbänden wegen mangelnder Maßnahmen in Bezug auf Online-Missbrauch boykottiert.

Facebook, Instagram und Twitter werden von 15:00 Uhr Londoner Zeit am Freitag bis 23:59 Uhr am Montag gemieden.

Der Boykott, der von Sportarten wie Fußball, Rugby und Cricket begrüßt wird, kommt daher, dass die US-amerikanischen Technologiegiganten weiterhin kritisiert werden, weil sie rassistischen und sexistischen Missbrauch, der auf ihren Plattformen veröffentlicht wird, nicht beseitigt haben.

Facebook, dem Instagram gehört, und Twitter sagten, dass Rassismus und andere Formen des Missbrauchs keinen Platz auf ihren Plattformen haben.

Antidiskriminierungsorganisationen wie Kick It Out und Show Racism the Red Card sind an dem Boykott beteiligt, ebenso wie die Leitungsgremien des Sports.

Kick It Out teilte im September mit, dass die Berichte über Diskriminierung im Profifußball in der vergangenen Saison um 42 Prozent gestiegen sind, wobei die Zahl der Vorfälle von 313 auf 446 gestiegen ist.

Der frühere Weltcup-Sieger und Rekordtorschütze von Arsenal, Thierry Henry, der sich im vergangenen Monat aus den sozialen Medien entfernt hatte, begrüßte den Boykott als „Start“ im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung.

“(Was) die Welt des englischen Fußballs im Moment macht und was am Wochenende passieren wird, fragen mich die Leute:” Ist es genug, das Wochenende? “, Sagte er germanic diese Woche. “Und ich denke, es ist ein Anfang.” Weißt du, du kannst nicht zu gierig sein, wenn du nichts dazu hast. Es ist ein Anfang.”

Troy Deeney, Kapitän des Watford Football Club, teilte der BBC am Freitag mit, dass viele Athleten täglich online missbräuchliche Nachrichten erhalten, während einige Leute dies stündlich erleben.

Am Freitagmorgen forderte Alex Scott, der vor seinem Wechsel zum Sender für Arsenal und England spielte, die Öffentlichkeit auf, sich zu engagieren. “Machen Sie mit und schalten Sie auch aus, da wir gemeinsam Veränderungen fordern”, schrieb sie auf Twitter.

Richard Masters, Chief Executive der Premier League, sagte in einer Erklärung: “Rassistisches Verhalten jeglicher Art ist inakzeptabel und der entsetzliche Missbrauch, den Spieler auf Social-Media-Plattformen erhalten, darf nicht fortgesetzt werden.”

Er fügte hinzu: „Die Premier League und unsere Vereine stehen bei der Durchführung dieses Boykotts neben dem Fußball, um die dringende Notwendigkeit hervorzuheben, dass Social-Media-Unternehmen mehr tun, um Rassenhass zu beseitigen. Wir werden nicht aufhören, Social-Media-Unternehmen herauszufordern, und wollen signifikante Verbesserungen in ihren Richtlinien und Prozessen sehen, um diskriminierenden Online-Missbrauch auf ihren Plattformen zu bekämpfen. “

Bußgelder von bis zu 10 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes

Vor dem Boykott schrieb Manchester United auf Twitter: „Seit September 2019 hat der Online-Missbrauch gegen unsere Spieler um 350 Prozent zugenommen. Wir brauchen Veränderung. “ Unabhängig davon sagte der Everton Football Club via Twitter: “Genug ist genug” und verwendete Hashtags “#StopOnlineAbuse” und “NoRoomForRacism”.

Der britische Kulturminister Oliver Dowden schrieb diese Woche in britischen Zeitungen, dass die Social-Media-Unternehmen mit „strengen Sanktionen“ konfrontiert werden, wenn sie rassistischen Missbrauch nicht beseitigen. “Wir konnten Bußgelder von bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes sehen”, schrieb er. “Für ein Unternehmen wie Facebook oder YouTube könnten das Milliarden sein.”

Unternehmen wie Adidas, Barclays, Budweiser, Cazoo und die Wett-App Smarkets nehmen am Boykott teil, ebenso wie Sender wie BT Sport und talkSPORT.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Social-Media-Unternehmen eine Gegenreaktion haben, weil sie anstößige Inhalte nicht entfernt haben. Im vergangenen Jahr nahmen mehr als 1.000 Gruppen und Unternehmen an einem Boykott teil, in der Hoffnung, Facebook unter Druck zu setzen, strengere Schritte zu unternehmen, um die Verbreitung von Hassreden und Fehlinformationen auf seiner Plattform zu stoppen. Zu den Teilnehmern gehörten HP, Verizon, Coca-Cola, Diageo und Ben & Jerry’s.

Ein Facebook-Sprecher sagte, es verstoße gegen die Richtlinien des Unternehmens, Menschen auf Facebook oder Instagram zu belästigen oder zu diskriminieren.

“Wir sind mit vielen Vorschlägen der Spieler einverstanden und haben bereits Fortschritte erzielt, einschließlich härterer Maßnahmen gegen Personen, die gegen unsere Regeln in DMs verstoßen”, sagte der Sprecher in einer mit CNBC geteilten Erklärung.

„Wir haben außerdem kürzlich angekündigt, dass wir ab nächster Woche neue Tools bereitstellen werden, die auf Konsultationen mit Fußballern und Antidiskriminierungsexperten basieren, um zu verhindern, dass Menschen missbräuchliche Nachrichten von Fremden sehen. Wir arbeiten weiterhin mit der britischen Polizei an Hassreden und antworten auf gültige rechtliche Auskunftsersuchen, die für Ermittlungen von wesentlicher Bedeutung sein können. Wir werden weiterhin auf Feedback hören und weiterhin Hass und Rassismus auf unserer Plattform bekämpfen. “

Twitter gab an, seit dem 12. September in Großbritannien über 7.000 Tweets entfernt zu haben, die auf das Fußballgespräch mit Verstößen gegen die Twitter-Regeln abzielten.

“Dies entspricht ungefähr 0,02 Prozent des gesamten Fußballgesprächs in Großbritannien und spiegelt nicht die große Mehrheit der Menschen wider, die auf Twitter lebhafte Diskussionen über Fußball führen”, sagte ein Sprecher.

You may also like

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.