Backstage-Pass – ein Mode-Foto-Essay der 90er | Mode

ichAnfang der 1990er-Jahre waren Modenschauen noch ein ziemlich raues Geschäft. Die Dinge wurden nicht ganz so streng gehandhabt wie heutzutage, besonders wenn man unter der Oberfläche kratzte. Jo Jones, jetzt Moderedakteurin beim Observer, damals Studentin am Central Saint Martins, schaffte es, sich und ihrem Kommilitonen Gavin Bond Zugang zu verschaffen, um bei einer Show von Vivienne Westwood in Paris hinter die Bühne zu gehen.

Es war 1993 und sie waren auf einer Studentenreise dort. Irgendwie war es dem immer hartnäckigen Jones gelungen, den Zugang zu „allen Bereichen“ durch Vivienne Westwoods Mutter auszuhandeln, die als Teil des Teams ihrer Tochter an der Vorbereitung der Show arbeitete. Für ihre Studentenzeitschrift bearbeitete Jones den Raum und interviewte Westwoods Mutter und dann Kate Moss, die dort war, um ihre junge Tochter im Teenageralter zu beaufsichtigen. In der Zwischenzeit machte sich Gavin Bond daran, die Szene zu fotografieren, mit den Models zu plaudern, sich an frechen Scherzen zu erfreuen und sein Objektiv auf die Atmosphäre, das Chaos, die Haare und das Make-up zu fokussieren.

Nur so zum Spaß: Kate Moss bei Galliano für Dior, 1998.
Stella Tennant geht vor der Show Nase an Nase.
Kristen McMenamy bei John Galliano für Christian Dior S98
Emma Balfour passt ihre Schuhe backstage bei der Paris Fashion Week an

  • Nur so zum Spaß: Oben links, Kate Moss bei Galliano für Dior, 1998. Oben rechts, Stella Tennant geht vor der Show Nase an Nase. Oben links Kristen McMenamy bei John Galliano für Christian Dior Frühjahr/Sommer 98. Oben rechts: Emma Balfour rückt ihre Schuhe backstage bei der Pariser Modewoche zurecht.

Die resultierenden Bilder, die auf Film aufgenommen wurden, landeten nicht nur in Jones’ letztem Magazinprojekt, sondern auch auf den Seiten von Die Zeiten. Bond war zur richtigen Zeit am richtigen Ort, so wie er es in den nächsten zehn Jahren sein würde. Seine Backstage-Fotografie dokumentierte die frühen 90er in all ihrem unberührten, rohen Glamour. Bond freundete sich mit den Haar- und Make-up-Teams, den Models, den Anziehern, den DJs, den Designern, den Assistenten, den Redakteuren und Journalisten und sogar mit den Sicherheitskräften an. Er fühlte sich hinter der Bühne so zu Hause, dass er neben Naomi, Kate, Cindy, Linda und Helena bleiben durfte, wenn andere Fotografen vor der Show rausgeschmissen wurden. Diese exquisiten Kreaturen posierten gerne, zogen freche Gesichter, alberten herum und waren sie selbst, trotz der Ballkleider, des aufwändigen Make-ups und der außergewöhnlichen Frisuren. Diese überraschend offenen Bilder haben eine unbefangene Ehrlichkeit. In ihrem Vorwort zum Buch beschreibt Christy Turlington sie als „süße, gestohlene Momente“.

Letzter Schliff: Stella Tennant mit Karl Lagerfeld, Backstage bei seiner Chanel Haute Couture Show 1994.

  • Letzter Schliff: Oben Stella Tennant mit Karl Lagerfeld, hinter der Bühne bei seiner Haute-Couture-Show von Chanel 1994. Rechts, Linda Evangelista, Claudia Schiffer und Gianni Versace, 1994. Ganz rechts, Vivienne Westwood in ihrem Atelier in Battersea, 1993.

Orte bitte: Linda Evangelista, Claudia Schiffer und Gianni Versace, 1994.
Das diesjährige Modell: Vivienne Westwood in ihrem Atelier in Battersea, 1993.

Gavin Bond: Da sein ist ein neues Buch von Idea, das während des Lockdowns begann, als Bond gezwungen war, zu Hause zu bleiben, wahrscheinlich länger als jemals zuvor seit dieser Paris-Reise als Student. Er begann, sein Frühwerk zu durchsuchen, ein einzigartiges Archiv, das Negativschachteln, Kontaktabzüge, Sammelalben, Polaroids, Ausschnitte und Briefe von Designern umfasst. Der Zugang und das Vertrauen, das er bei seinen Motiven aufbauen konnte, führten zu Bild für Bild purer Magie, in einem Stil, den er aus der Not heraus unter Verwendung des verfügbaren Lichts und einer Auswahl von nur drei Blenden entwickelte, je nachdem, ob er in voller Länge oder in voller Länge fotografierte. Figur oder Gesicht. Dieser vereinfachte Ansatz bedeutete, dass ihm nichts entging.

Eingesteckt: Alek Wek findet eine ruhige Ecke.
Pretty in Pink: Shalom Harlow mit Flapper-Perücke backstage bei John Galliano Frühjahr/Sommer 1998.
Kleiden Sie sich, um zu beeindrucken: Backstage im InterContinental Paris le Grand für John Gallianos erste Dior-Frühjahrs-/Sommerkollektion, die dieses sensationelle Tüllkleid enthielt, 1998.

  • Eingesteckt: Oben links, Alek Wek findet eine ruhige Ecke. Oben rechts, Shalom Harlow mit einer Flapper-Perücke hinter den Kulissen bei John Galliano Frühjahr/Sommer 1998. Oben, Model in einem Tüllkleid hinter den Kulissen im InterContinental Paris le Grand für John Gallianos erste Frühjahr/Sommer-Kollektion von Dior, 1998.

Wenn man sich jetzt die Fotografien ansieht, die im Rahmen von Bonds erster Einzelausstellung in der Hamiltons Gallery in London bis zum 29. Oktober zu sehen sind, bekommt man das Gefühl, in die Haut des Fotografen zu stecken, ganz nah dran an der ganzen Szene, der Aufregung, dem Lachen , der Lippenstift und der Champagner. Sie sehen die Kleidung in Nahaufnahme, die makellose Haut der Models, das unmögliche Schnüren eines Korsetts, den Zigarettenrauch (stellen Sie sich vor, hinter der Bühne rauchen!) und diese wichtigen letzten Schliffe – ein Spritzer Haarspray von Karl Lagerfeld, ein gestresst aussehender Gianni Versace, der sich die endgültige Reihenfolge ansieht.

Psst!  Ruhig hinter den Kulissen: Karl Lagerfeld bei seiner Chanel-Haute-Couture-Show 1994.
Babyface: Eine junge Kate Moss macht sich 1993 mit Haaren und Make-up bei Vivienne Westwood fertig.
Macht was her: Linda Evangelista für die Versace Haute Couture Kollektion AW98.
Federgewicht: Christy Turlington bei Vivienne Westwood 1993.

  • Pssst! Ruhig hinter der Bühne: oben links, Karl Lagerfeld bei seiner Haute-Couture-Show von Chanel 1994. Oben rechts macht sich eine junge Kate Moss mit Haaren und Make-up bei Vivienne Westwood fertig, 1993. Oben links Linda Evangelista für die Herbst/Winter 98 Versace Haute Couture Kollektion. Oben rechts Christy Turlington bei Vivienne Westwood 1993.

Verbeuge dich: Vivienne Westwood bereitet sich auf den Abschluss ihrer Show vor, 1993.

Für jeden, der zu dieser Zeit Teil der Modebranche war, gibt es ein echtes Gefühl der Nostalgie, ein Gefühl der Unschuld, wie fehl am Platz auch immer. „Wenn Sie dort wären, würden Sie dasselbe fühlen“, schreibt Turlington. ‘Wenn Sie das nicht waren und Mode und Kultur lieben, werden Sie eine Zeitreise zurück in ‘unsere Zeit’ machen wollen.’

Frecher Schnapper: Stella Tennant bei Vivienne Westwood, SS97.
Helfende Hand: Passend geschminkte Model-Freundinnen geben den letzten Schliff.

  • Frech bissig: links, Stella Tennant bei Vivienne Westwood, SS97. Richtig, Model-Freundinnen im passenden Make-up geben ihr den letzten Schliff.

Nach der Party: ein ruhiger Moment hinter den Kulissen für Yves Saint Laurent. Gavin Bond: Being There ist bis zum 29. Oktober in der Hamiltons Gallery, London, zu sehen, hamiltonsgallery.com Begleitbuch für £75, ideanow online und doverstreetmarket.com.

Alle Fotos © Gavin Bond, mit freundlicher Genehmigung der Hamiltons Gallery.

Gavin Bond: Being There ist bis zum 29. Oktober in der Hamiltons Gallery, London, auf hamiltonsgallery.com erhältlich. Begleitbuch kostet £75, ideanow online und doverstreetmarket.com.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.