Aktueller Spielbericht – Indien vs. England 5. Test 2021-2022

Indien hatte den besten Stopp-Start-Tag, fügte 78 mit seinen letzten drei stehenden Wickets hinzu und nahm dann vier englische Wickets, als sie 78 erzielten. An einem Tag, an dem wegen Regen nur 39 Overs möglich waren, legte Indien eine Hand fest bei der Pataudi Trophy, für die sie nur ein Unentschieden brauchten.

Nachdem er mit Mohammed Siraj 41 für das letzte Wicket hinzugefügt hatte, holte Bumrah in seinem ersten Bann drei Wickets, unterbrochen von Regenpausen, die ihm halfen, sieben Overs im Trab zu werfen. Mit Indien, das mit 332 Läufen führt und nur fünf englische Wickets am Ende von zwei Tagen stehen, steuerte dieser Test schnell auf ein Gebiet zu, aus dem nur eine Mannschaft gewinnen kann.

Jadeja begann den Tag 17 vor knapp einem Jahrhundert, zeigte aber keine Eile, dorthin zu gelangen, da er den Streik mit Mohammed Shami als Gesellschaft weiterführte. Er erreichte den Meilenstein, kurz bevor der zweite neue Ball verfügbar wurde, als England kurze Bälle gegen Shami versuchte. Es sah aus wie ein Trick beim Warten auf den neuen Ball, aber es brachte Shami 16 Runs, bevor er Stuart Broad im letzten Over des alten Balls direkt zum guten dritten Mann trieb. Gegen den neuen Ball versuchte Jadeja, James Anderson anzugreifen, wurde aber gekegelt.

Was dann folgte, ist schwer zu entziffern. Bei 375 für 9, mit einem drei-über-alten Ball, begann Broad, bei Bumrah mit einem starken Feldquadrat und einem Rückstand auf der Beinseite und ohne Ausrutscher auf der Abseitsseite kurz zu kegeln. Es war fast so, als hätte England Lords aus ihren Gedanken gelöscht, wo Bumrah und Shami sie für ihre kurzen Längen bezahlen ließen. Um die Sache noch schlimmer zu machen, rollte Broad fünf Wides und auch einen No-Ball, der für eine Sechs von der Oberkante flog. Auch Bumrah fuhr einen vollen Wurf durch die leere Mid-on-Region, schlug eine weitere Vier und schlug einen weiteren Haken für eine Sechs sauber. Mit einer Vier durch das Midwicket landete Bumrah selbst auf seinem Rücken, traf aber den Schuss in der Mitte. Der einzige Trost für England war, dass Anderson die Indien-Innings mit seinem 32. Fünf-Wicket-Zug in Tests beendete.

Lesen Sie auch  Spielvorschau - RCB vs Sunrisers, IPL 2021, 52. Spiel

Für Englands Batters folgte eine absolut heiße Prüfung. Unter bedecktem Himmel fand Bumrah gerade genug Bewegung und geriet nie ins Wanken. Um es noch schlimmer zu machen, bekam er in seiner ersten Periode zwei Regenpausen, ähnlich wie Anderson eine bekam, um seine Nachmittagsperiode am ersten Tag zu verlängern.

Zwei von Bumrahs drei Wickets kamen vom siebten und achten Ball des Overs zu einem Zeitpunkt ab, als die Schlagmänner vielleicht Grund hatten, dankbar zu sein, dass sie ein Over Out gespielt hatten. Nein, sagte der dritte Schiedsrichter und rief gerade noch rechtzeitig No-Bälle an. Alex Lees konnte den Winkel bei einer Lieferung aus der Nähe des Wicket nicht abdecken und wurde so umfassend geschlagen, dass er sowohl lbw als auch Bowling bekam. Bowling hat in solchen Fällen natürlich Vorrang.

Sowohl Zak Crawley als auch Ollie Pope spielten unvergessliche Schläge, um herauszukommen, und fuhren vom Körper weg zu Bällen, die nicht annähernd voll genug waren. Shubman Gill und Shreyas Iyer erwischten sie bei den Zetteln.

In der letzten Stunde drehte Shami die Hitze auf und beunruhigte Root ständig, was ihm wahrscheinlich einige lose Schüsse entlockte. Root versuchte viele Tricks, um Shami von seiner Länge abzubringen, aber Shami blieb hartnäckig. Er fuhr von der Leiche weg, ging auf Shami zu, schlurfte aus der Schlange und überlebte gerade noch das Bumrah-Shami-Verhör, als Mohammed Siraj eine halbe Stunde vor Stumps eintraf.

Lesen Sie auch  Alex Smiths Tochter Sloane erholt sich von einem Hirntumor

Während dieser ganzen Zeit versuchte Root immer wieder, Siraj zu spät zu schneiden, aber die Bewegung außerhalb des Spielfelds verkrampfte ihn immer wieder. Es war der Wackelnahtball, der für Siraj wie ein Abschneider wirkte, der Root immer wieder verweigerte, und schließlich nahte der letzte Ball des Overs deutlich, um die Kante zu Rishabh Pant zu bringen.

Shami wurde für seine Hartnäckigkeit mit dem Wicket von Nachtwächter Jack Leach belohnt. Jonny Bairstow, der 394 Runs bei einer Strike-Rate von 120,12 gegen Neuseeland erzielte, fand hier nichts zu schlagen und beendete den Tag ungeschlagen mit 12 aus 47. Das sollte Ihnen sagen, dass die Absicht eines Schlagmanns normalerweise nicht unabhängig davon funktionieren kann die Qualität des Bowlings und die Bedingungen.

Sidharth Monga ist stellvertretender Redakteur bei ESPNcricinfo

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.